Faith van Helsing: Folge 18: König der Nacht

Folge 18: König der Nacht

Verlag: Russel & Brandon Company [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Horror
Amazon-Bestellnummer B001KM1R8Q

Preis: 6,15 Euro bei Amazon.de [Stand: 21. Januar 2020]
Preisvergleich bei buecher24.de
Als Faith und ihre Freundin Shania deren Freund Vin einen Besuch abstatten wollen, erlebt vor allem Shania eine böse Überraschung. Sie erwischt Vin in flagranti mit seiner Exfreundin. Tief enttäuscht und verletzt macht sie mit ihm Schluss und flüchtet in die Arme von Vlad Teppes, ohne zu ahnen, dass dieser genau das eingefädelt hat. Während Faith und Vin auf der Suche nach Shania sind, geraten sie in den Rachefeldzug eines unheimlichen Schattenwesens, das es auf eine Schülerclique abgesehen hat.

Die achtzehnte Folge der Hörspielserie um Faith van Helsing kommt zwar spannend, aber für meinen Geschmack auch etwas zerfahren daher. Die Folge beginnt mit einem spannenden Prolog, der den Hörer nach Nazi-Deutschland führt und vor Hitlers Machtergreifung bzw. zum Ende des Zweiten Weltkriegs spielt. Diese Szenen wurden ausgesprochen stimmungsvoll umgesetzt. Leider erschließt sich aus den folgenden gut fünfzig Minuten nicht, was dieser Prolog mit der eigentlichen Folge zu tun hat.

Diese bietet dann zwei Handlungsstränge: Zum einen die Geschehnisse um Shania, die in den vergangenen Folgen bereits vorbereitet wurden, sodass es sicherlich hilfreich ist, diese zu kennen. Zum anderen ist da die Geschichte um die Schülerclique. Beide Plots sind durchaus gut, wobei ich die Sexszene zwischen Shania und Vlad am Ende eher nervig als erotisch fand.

Von der eben genannten Sexszene abgesehen, kann die akustische Umsetzung als sehr gelungen angesehen werden. Die bekannten Sprecher wie Nana Spier (Faith), Dorette Hugo (Shania) oder Boris Tessmann (Vin) machen ihre Sache sehr gut. Einmal mehr ist es aber der diabolische Vlad Teppes alias Dracula, der von Lutz Riedel überaus eindringlich gesprochen wird.

Vorgeschlagen von Michael Krause [Profil]
veröffentlicht am 04. Januar 2017

Buchtips.net 2002 - 2020  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung