Logo buchtips.net

Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Kim Fupz Aakeson: Ulla und alles Kim Fupz Aakeson: Ulla und alles
Er ist verrückt: Weil er seine betrunkene Mutter geschlagen hat, sitzt er im Irrenhaus. Dort verkümmert er fast, aber er weiß sich zu helfen. Er sieht sich jeden Abend den Film "Herz ist Trumpf" mit seiner Lieblingsschauspielerin Ulla Vilstrup an. Eines Tages nimmt er sich vor, Ulla zu besuchen und bricht mit seinem Freund Willy aus. – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
S. A. Bodeen: Überleben S. A. Bodeen: Überleben
Der Bunker, den Elis Vater für den Fall eines Nuklearschlags gebaut hat, erstreckt sich drei Stockwerke tief in die Erde. Der Millardiär Yanakakis scheint an alles gedacht zu haben. Sorgfältig ausgesuchte Vorräte, selbst erzeugtes Gemüse und Nutztiere sollen die Eltern und ihre drei Kinder 15 Jahre lang versorgen, bis sie die Einstiegsluke öffnen und sich wieder an die Erdoberfläche wagen können.... – weiterlesen (Rezension vom 04. März 2011)
 
Reinhold Ziegler: Überall zu Hause, nirgendwo daheim Reinhold Ziegler: Überall zu Hause, nirgendwo daheim
Kalle ist von Berlin in den Spessart gezogen. Als Lehrer in den Dienst gerufen, lernt er hier Lui kennen. Diese zeigt ihm ihre Welt in der Provinz, doch schon bald wird ihre Freundschaft auf eine harte Probe gestellt: Manta, ehemals beste Freundin von Lui, drängt sich zwischen die beiden und verführt Kalle....... – weiterlesen (Rezension vom 10. Mai 2002)
 
Andreas Gößling: Tzapalil Andreas Gößling: Tzapalil
Carmen ist ein temperamentvolles Mädchen, das ihr Temperament auch voll auskostet, als sie von ihren Eltern erfährt, dass die Familie nach Flores in Guatemala umzieht. Carmen hat kein Mitspracherecht, sie wird einfach vor vollendete Tatsachen gestellt. Ihr Vater Georg soll bei einem Kraftwerksbau helfen und ihre Mutter Maria ist Archäologin mit Schwerpunkt auf der Maya-Kultur. Ihre Mutter wird in... – weiterlesen (Rezension vom 18. Juni 2008)
 
Susanne Hornfeck: Torte mit Stäbchen Susanne Hornfeck (Biografie): Torte mit Stäbchen
Nur weil ein Kind schwer erkrankte, konnte die Familie Finkelstein mit den Schiffstickets der anderen Familie 1939 auf einem der letzten Schiffe nach Shanghai emigrieren. Vater Finkelstein ist Jude und hat während des Nationalsozialismus seine Konditorei und die berufliche Selbstständigkeit eingebüßt. Die Reise an Bord eines italienischen Schiffs erlebt die zehnjähige Inge wie ein Abenteuer, wenn... – weiterlesen (Rezension vom 02. Januar 2012)
 
Helen Endemann: Todesstreifen Helen Endemann: Todesstreifen
Der 15-jährige Ben ist mit einer westdeutschen Sportlerdelegation zu einem deutsch-deutschen Freundschaftswettkampf in Ost-Berlin. 1985 war Deutschland noch geteilt, für Reisen in die DDR und nach Ost-Berlin brauchte man einen Reisepass. Die Organisation des Treffens muss für die westdeutschen Betreuer aufwendig gewesen sein – und entsprechend nervös war der begleitende Trainer aus West-Berlin... – weiterlesen (Rezension vom 22. August 2019)
 
Anthony Horowitz: Todeskreis - Die fünf Tore Anthony Horowitz: Todeskreis - Die fünf Tore
Irgendwie ist Matt da in was reingeraten: Eigentlich wollte er nur seinen einzigen Freund Kelvin nicht enttäuschen, aber bei dem Diebstahl im Lagerhaus kam ihnen der Wachmann in die Quere - der nun tot ist. Doch auch wenn Kelvin ihn erstochen hat, ist Matt mitschuldig. Und statt ins Gefängnis schickt man ihn aufs Land, die Regierung will sich schließlich mit FED (Freiheit, Erziehung, Disziplin),... – weiterlesen (Rezension vom 25. Mai 2006)
 
Angelika Waldis: Tita und Leo Angelika Waldis: Tita und Leo
Tita langweilt sich. Weshalb müssen Titas Eltern Trixie und Fred den Familien-Urlaub ausgerechnet in einer Ferienwohnung auf dem Land verbringen? Als Tita einer Katze in den Keller folgt, gerät sie in einer nicht mehr benutzten Waschküche durch eine alte Holztür in eine andere Welt. Dort wird Wasser aus dem Brunnen geschöpft und Wäsche im steinernen Waschtrog gewaschen. Beim Zusammentreffen mit... – weiterlesen (Rezension vom 29. Juli 2008)
 
Cornelia Funke: Tintenherz Cornelia Funke: Tintenherz
Kaum eine andere deutsche Autorin ist in Amerika so einflussreich wie die in Westfalen geborene Cornelia Funke. Neben den erfolgreichen Romanen "Drachenreiter" oder "Herr der Diebe" war es vor allem der Roman "Tintenherz", der diesen Erfolg mitbegründet hat. In "Tintenherz" erzählt Cornelia Funke die Geschichte der kleinen Meggie und ihres Vaters Mo, der... – weiterlesen (Rezension vom 31. Oktober 2006)
 
Cornelia Funke: Tintenherz Cornelia Funke: Tintenherz
Cornelia Funkes Buch "Tintenherz" ist eine Geschichte über die Macht der Bücher. Mo, Maggies Vater, hat die Macht, Figuren aus Büchern "herauszulesen" und damit zum Leben zu erwecken. Damit begibt er sich jedoch in Gefahr, da Capricorn, der böse Held der Geschichte, den Mo aus einem Buch herausgelesen hatte, dieses Buch auf jeden Fall finden möchte, um dort wieder hinein zu... – weiterlesen (Rezension vom 12. September 2004)
 
Cornelia Funke: Tintenherz Cornelia Funke: Tintenherz
Wie oft wünschen sich kleine Kinder, sie könnten in die Geschichten abtauchen, die sie gerade lesen? Wollte nicht jeder schon mit den drei Fragezeichen ermitteln, mit Harry Potter das Böse bekämpfen oder Dr. Dolittle kennenlernen? Cornelia Funke dreht in "Tintenherz" den Spieß um: Meggie lebt mit ihrem Vater Mo, einem Buchbinder, auf einem abgelegenen Hof. Eines Tages taucht dort ein... – weiterlesen (Rezension vom 07. Juni 2004)
 
Katrin Stehle: Tims Briefe Katrin Stehle: Tims Briefe
Eines Tages bekommt Mia Post. In dem Brief steht, Tim sei tot. Um die Frage, wer Tim ist, zu klären, fährt sie ins Allgäu, wo Tim lebte. Dort entdeckt sie einen interessanten Teil ihrer Vergangenheit. – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
Antonia Michaelis: Tigermond Antonia Michaelis: Tigermond
"Tigermond" hat mich sehr überrascht, ist es doch mal was anderes, einen Jugendroman in Indien spielen zu lassen. Antonia Michaelis erzählt aber nicht nur eine Geschichte, sondern gleich zwei. Die Rahmenhandlung: Einem reichen indischen Händler fällt eine Frau auf - die schönste Frau, die er je gesehen hat. Schnell ist er mit ihren Eltern übereingekommen, und die Tochter, Safia mit... – weiterlesen (Rezension vom 29. Juli 2006)
 
Stefanie de Velasco: Tigermilch Stefanie de Velasco: Tigermilch
Nini und Jameelah sind vierzehn und leben in Berlin. Sie und ihre Freunde leben in unvollständigen oder Patchworkfamilien. Ninis Mutter hat schwere Depressionen, ihre kleine Schwester hat bereits ein Alkoholproblem, Jameelahs Familie droht die Abschiebung in den Irak. Ihr Lieblingsgetränk ist eine Mischung aus ein bisschen Schulmilch, viel Maracujasaft und ordentlich Mariacron, die sie Tigermilch... – weiterlesen (Rezension vom 09. Januar 2014)
 
Elisabeth Gänger: Ticket zu Bon Jovi Elisabeth Gänger: Ticket zu Bon Jovi
Eines Tages macht es Klick bei Lisa: Marco, der ältere Nachbarsjunge, nimmt die Jugendliche mit, sie darf aus der ländlichen Gegend mit seiner Freundin auf ein Konzert von Bon Jovi in die nahe gelegene Großstadt. Das Fanfieber packt sie urplötzlich, und von einem Tag auf den anderen ist sie verrückt nach der amerikanischen Rockgruppe - und ganz besonders natürlich nach ihrem Frontmann. Ihm und... – weiterlesen (Rezension vom 27. Januar 2007)
 
R. L. Stine: Thrillogy - Keine Atempause R. L. Stine: Thrillogy - Keine Atempause
Hier ist auch schon der zweite Teil der Thrillogy. Er nennt sich "Keine Atempause", die dem Leser auch nicht bleibt... Anne schafft es, von der Insel weg und nach Hause zu kommen. Sie hat mit ihrem Team zusammen auch den Preis gewonnen, aber sie kann sich nicht richtig freuen. sie spürt noch immer die Gefahr, die von der Insel ausgeht und hat seit ihrem Besuch auch ein seltsames Muttermal,... – weiterlesen (Rezension vom 21. November 2002)
 
R. L. Stine: Thrillogy - Der Wettkampf beginnt R. L. Stine: Thrillogy - Der Wettkampf beginnt
Mit der Thrillogy hat R. L. Stine sein Können erneut bewiesen. Der erste Teil nennt sich "Der Wettkampf beginnt": Anne, ein unscheinbares Mädchen, bekommt einen Brief, indem sie eingeladen wird, zur Ferienakkademie zu fahren und dort die Spiele des Lebens mitzumachen-denn der Sieger bekommt 100 000 Dollar. Außerdem ist die Ferienakkademie auf einer tropischen verlassenen Insel...doch dann... – weiterlesen (Rezension vom 21. November 2002)
 
R. L. Stine: Thrillogy - Das Finale R. L. Stine: Thrillogy - Das Finale
Der letzte Teil der Gruselfieberthrillogy - Das Finale - fängt auch wieder spannend an. Anne ist wieder auf der gruseligen Insel. Sie ahnt, dass sich etwas böses auf dieser Insel rumtreibt und als sie den Leiter der Ferienakkademie auf ihre Vermutungen anspricht, behauptet er, alles wäre ein Teil des Spiels und dies wäre eine Extraeinlage, nämlich "die gefährliche Hexe". Doch wo ist... – weiterlesen (Rezension vom 22. November 2002)
 
John Hulme, Michael Wexler: The Seems. Der Schein. Verschollen im Niemandsland John Hulme, Michael Wexler: The Seems. Der Schein. Verschollen im Niemandsland
Schon mit 12 Jahren trat Ferdinand Becker Drane als Reparant in den Dienst des "Scheins" ein, einer Parallelwelt, die ihren Bürgern die Zeit, das Wetter, Gerüche und sogar die Schwerkraft handgesteuert zur Verfüung stellt. Je mehr geplant ud beeinflusst wird, umso mehr kann auch schief gehen. Unvorstellbar, der Nachschub an Gedanken und Gefühlen könnte eines Tages einmal ausbleiben!... – weiterlesen (Rezension vom 14. August 2011)
 
John Hulme, Michael Wexler: The Seems. Der Schein. F. B. Dranes erster Auftrag John Hulme, Michael Wexler: The Seems. Der Schein. F. B. Dranes erster Auftrag
F. Becker Drane hatte in der Schule diesen merkwürdigen Fragebogen ausgefüllt und ihn wahrscheinlich gleich wieder vergessen. Damals war er 12 Jahre alt und ein normaler Jugendlicher. Doch das geheimnisvolle System, das das Wetter und die Träume der Menschen steuert, beschäftigt Becker inzwischen streng konspirativ als Reparant. Dass in einem Hochhaus das Wetter für die ganze Welt per Knopfdruck... – weiterlesen (Rezension vom 22. April 2009)
 
Melissa da la Cruz: The Immortals. Tochter der Finsternis Melissa da la Cruz: The Immortals. Tochter der Finsternis
Die Familie der New Yorker Schülerin Skyler gehört zum Ostküstenadel der USA und kann ihren Stammbaum bis zur Zeit der Pilgerväter zurückverfolgen. Skyler und ihre Freunde von der noblen Duchesne Highschool verkehren in Manhattans angesagtesten Clubs. Skyler legt Wert darauf, sich durch ihren sorgfältig inszenierten Second-Hand-Kleidungsstil von den anderen abzugrenzen. Die Mutter der Zwillinge... – weiterlesen (Rezension vom 19. Januar 2009)
 
Anthony Horowitz: Teufelsstern - Die fünf Tore Anthony Horowitz: Teufelsstern - Die fünf Tore
Es ist soweit: Direkt nachdem ich den ersten Band der "Fünf Tore" von Anthony Horowitz durchgelesen hatte, flatterte der zweite Band in den Briefkasten. Den Hoffnungen, die ich mir noch bei der Rezension des "Todeskreis" gemacht hatte, wird er aber nicht ganz gerecht. Zum zweiten Mal wird Matt in den Zwiekampf zwischen den Alten und dem Nexus hereingezogen. Nachdem im ersten... – weiterlesen (Rezension vom 08. Juli 2006)
 
Monika Feth: Teufelsengel Monika Feth: Teufelsengel
Romy Berger arbeitet als Volontärin beim KölnJournal. Die Zeitung ist etwas links-alternativ ausgerichtet, was der Tochter von Aussteigern sehr entgegen kommt. Dazu kommt ihr Vorgesetzter, der Chefredakteur, der grosse Stücke auf sie hält. Sie nimmt ihre Arbeit sehr ernst, würde aber gern etwas anspruchsvollere Aufgaben übernehmen. Die Chance sieht sie im Mord an einem jungen Mann. Er wird aus... – weiterlesen (Rezension vom 28. Juni 2010)
 
Emer O'Sullivan, Diemar Rösler: Switch - wer ist hier wer? Emer O'Sullivan, Diemar Rösler: Switch - wer ist hier wer?
Corinna und David sind noch nicht lange aus dem Urlaub zurück, den sie gemeinsam mit ihren Freunden Patricia und Michael aus Dublin in Portugal verbracht hatten. Corinna und Patricia chatten gerade angeregt, als der Blitz in den Server einschlägt - und Corinna sich plötzlich in Patricias Körper wiederfindet, "She looked like Patricia, but she didn't sound like Patricia", während die... – weiterlesen (Rezension vom 02. September 2008)
 
Anja Tuckermann: Suche Oma! Anja Tuckermann: Suche Oma!
Steffi hat, wenn sie aus der Schule kommt, meistens Langeweile. Ihre Mutter arbeitet den ganzen Tag und ihre Freundinnen sind schon anderweitig beschäftigt. Sie hat zwar auch zwei Haustiere - die Maus "Mausi" und die Schildkröte "Schildkröte" -, aber dauernd mit ihnen zu spielen ist auch langweilig. Also macht Steffi sich auf die Suche nach einer Oma, die mit ihr die Nachmittage... – weiterlesen (Rezension vom 10. Januar 2004)
 
Julie Cross: Sturz in die Zeit Julie Cross: Sturz in die Zeit
Jackson Meyer, ein neunzehnjähriger Student in New York, hält sich für einen ganz normalen Amerikaner. Diese Einschätzung der letzten neunzehn Jahre muss er revidieren, denn zufällig stösst er auf eine Eigenschaft, die er bei sich vorher nicht feststellte. Unter bestimmten Voraussetzungen kann er kann für ein paar Stunden in der Zeit zurückreisen. Für ihn ist das bislang nur ein harmloser... – weiterlesen (Rezension vom 02. September 2012)
 
Jochen Till: Sturmfrei Jochen Till: Sturmfrei
Jochen Till hat wieder zugeschlagen. Der Sulzbacher Autor, der nach Angaben der Frankfurter Neuen Presse süchtig macht, hat mit "Sturmfrei" erneut einen sehr kurzweiligen und amüsanten Jugendroman vorgelegt. Im Mittelpunkt stehen vier Jugendliche: Benny, Lea, Denise und Nico erzählen kapitelweise ihre Sicht der Lage. Denn Benny hat sturmfrei und schmeißt eine Party. Eigentlich will er... – weiterlesen (Rezension vom 09. März 2006)
 
Jochen Till: Sturmfrei Jochen Till: Sturmfrei
Es sollte die Fete aller Feten werden. Bennys Eltern waren verreist, seine Oma hatte versprochen, etwas zu Essen zu spendieren und die Getränke würden ja wohl zum großen Teil die Gäste mitbringen. Eingeladen sind Denise, ihre Freundin Moni, Monis Bruder Tommy und Lea, Bennys alte Freundin aus Kindertagen. Nicht eingeladen sind einige Typen, die sich für so unentbehrlich halten, dass sie trotzdem... – weiterlesen (Rezension vom 19. Februar 2010)
 
Anthony Horowitz: Stormbreaker Anthony Horowitz: Stormbreaker
Nach dem rätselhaften Tod seines Onkels wird der vierzehnjährige Alex Rider vom britischen Geheimdienst zwangsrekrutiert und zum Agenten ausgebildet. Schon sein erster Auftrag hat es in sich. Als Gewinner eines Preisausschreibens soll er einen neuen Supercomputer testen, den ein zwielichtiger Millionär allen britischen Schulen schenken möchte. Alex begibt sich auf eine Mission, die sich als wahres... – weiterlesen (Rezension vom 21. September 2007)
 
Mikael Engström: Steppo - Voll die Krise Mikael Engström: Steppo - Voll die Krise
Nach Mikael Engströms "Brando", der 2004 zum Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert war, wurde mit "Steppo" Engströms zweites Buch ins Deutsche übersetzt. Erneut sieht sich der Leser mit einem Jugendlichen konfrontiert, dessen Leben nicht ganz in geordneten Bahnen abläuft. Nach dem Tod seines Vaters leidet Steppos Mutter unter starken Stimmungsschwankungen, unter denen... – weiterlesen (Rezension vom 22. Mai 2006)
 
Antje Babendererde: Starlight Blues. In der Kälte der Nacht Antje Babendererde: Starlight Blues. In der Kälte der Nacht
Die Zeitung blieb in der Familie. Nach dem Tod ihrer Eltern versuchten Adam Cameron und seine Schwester Alice die kleine Lokalzeitung in Seattle weiter am Leben zu erhalten. Journalistische Themen gibt es hier an der Westküste für die Geschwister genug; sei es die Überfischung des Pazifik oder der umstrittene Anspruch der Ureinwohner auf den traditionellen Walfang. Wie überall sonst ist auch die... – weiterlesen (Rezension vom 19. August 2011)
 
Andy Behrens: Spritztour Andy Behrens: Spritztour
Was für eine Schnapsidee! Mit einem Auto, das älter ist als er selbst, will der 17-jährige Ian an einem verlängerten Wochenende mehr als 1000 Meilen fahren und am Montagmorgen pünktlich wieder im Donut-Shop auf der Matte stehen. Ian aus Naperville, Illinois erlebt die langweiligsten Ferien aller Zeiten. Seine Freunde Felicia und Lance sind noch verreist und er selbst muss mitten in der Nacht... – weiterlesen (Rezension vom 02. August 2009)
 
Elizabeth Acevedo: Soul Food Elizabeth Acevedo: Soul Food
Emoni Santiago aus Philadelphia stellte schon als kleines Kind einen Stuhl an den Herd und rührte das Essen um. Der Glaube ihrer Mutter an Emonis Zauberhände war sicher auch Ermunterung für ein Kind, das in schwierigen Verhältnissen bei einer sehr jungen Mutter aufwächst. Heute hat Emoni mit 17 selbst ein Kind und ist entschlossen, in diesem Jahr die Highschool abzuschließen. Auch wenn sie für... – weiterlesen (Rezension vom 21. April 2021)
 
Hermann Schulz: Sonnennebel Hermann Schulz: Sonnennebel
Freddy wohnt im Ruhrpott in einem kleinen Dorf. Um Geld zu verdienen, stiehlt er Militärzubehör. Er eckt überall an, nur Cornelia gefällt ihm. Später will er mit ihr ausgehen. – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
Gerlis Zillgens: Sommernachtsträume Gerlis Zillgens: Sommernachtsträume
Wenn man ein Buch zur Hand nimmt und immer wieder einmal herzhaft lachen kann, dann ist es ein gutes Buch. "Sommernachtsträume" von Gerlis Zillgens ist solch ein Buch. Auf wundervoll humorvoller Art wird die Geschichte einer ersten Liebe erzählt. Denn als Lara Sebastian das erste Mal begegnet, ist sie einfach hin und weg und hat nur noch Augen für ihn. Schade nur, dass Sebastian sich in... – weiterlesen (Rezension vom 04. Juli 2005)
 
Alyssa Brugman: Solo Alyssa Brugman: Solo
1 Zelt 1 Schlafsack 1 Feuerstelle mit Brennholz Proviant und Streichhölzer bringt Mackenzie im Rucksack mit. Eine Signalflagge soll im Notfall Helfer auf Mackenzie aufmerksam machen. Mackenzie wird eine Nacht allein im australischen Busch verbringen, 25km von ihrem Jugendcamp entfernt. Mackenzie will es sich nicht leicht machen wie Callum, der Junge, dessen Haut von einem dichten Netz von Narben... – weiterlesen (Rezension vom 18. Oktober 2010)
 
Mats Wahl: Soap oder Leben Mats Wahl (Biografie): Soap oder Leben
Kein Tag vergeht in der schwedischen Familie Hall ohne temperamentvolle Diskussionen über Filme. Tochter Lucille hat eine kleine Serien-Rolle ergattert und fühlt sich nun als Star. Sohn Jalle rezensiert für die Lokalzeitung gerade ein Jugendbuch mit dem Titel Soap. Außerhalb von Familie und Schule widmet Jalle sein Leben dem örtlichen Drei-Personen-Film-Club, der Filme zeigt, die außer den... – weiterlesen (Rezension vom 01. September 2007)
 
Mats Wahl: So schön, dass es wehtut Mats Wahl (Biografie): So schön, dass es wehtut
Emmas Vater liebt Daniels Mutter. Die beiden Jugendlichen hatten sich 2 Jahre zuvor im Angelcamp von Emmas Vater kennen gelernt. Nun ist Emma ins Sommerhaus von Daniels Vater und seiner neuen Frau Madeleine in die schwedischen Schären eingeladen. Daniel hatte dort jedes Jahr seine Ferien verbracht und jedes Mal die etwas ältere Lina getroffen. Sie kennen sich seit einer Ewigkeit. Nun will er Emma... – weiterlesen (Rezension vom 12. August 2006)
 
Sarah Weeks: So B. It Sarah Weeks: So B. It
"Es gibt Dinge im Leben, die kann man einfach nicht wissen" sagt Bernadette. Die 12-jährige Heidi aus Reno, Nevada weiß fast gar nichts über sich: Sie kennt weder ihren Vater noch ihren Geburtstag. Es gibt nur einen Findetag, den Tag, an dem Heidis geistig behindert Mutter mit dem Baby Heidi auf dem Arm vor Bernadettes Tür stand. Die Frau nannte sich So B. It - und so nennen auch Bernadette... – weiterlesen (Rezension vom 07. Mai 2007)
 
Kerstin Gier: Smaragdgrün Kerstin Gier: Smaragdgrün
Das Leben von Gwendolyn Sheppard ist alles andere als einfach. Nicht nur, das sie sich weiter mit einem vererbten Zeitreise-Gen herumärgern muss, auch ihre Gefühlswelt für Gideon wird immer wieder auf den Kopf gestellt. Mehr als einmal hat sie an seinen Gefühlen für sie gezweifelt. Doch diese Gedanken muss Gwendolyn jetzt erst einmal verdrängen. Durch die Nachforschungen mit ihrer Freundin Leslie... – weiterlesen (Rezension vom 08. August 2013)
 
Kirsten Boie: Skogland Kirsten Boie: Skogland
Wer behauptet, man könne kein politisches Buch schreiben, welches auch Jugendliche mitreißt, der täuscht. Kirsten Boie stellt das nämlich mit ihrem Roman "Skogland" in bester Manier unter Beweis. Ein Werk, das mitreißt, das verzaubert, das spannend ist und das man kaum aus der Hand legen mag, hat man die ersten Seiten erst gelesen. Kirsten Boie erzählt ihre Geschichte in zwei Handlungssträngen,... – weiterlesen (Rezension vom 26. Juli 2006)
 
Marie-Aude Murail: Simpel Marie-Aude Murail: Simpel
Colbert hat einen Bruder, Simpel. Simpel ist geistig behindert und hält seine Umgebung mit Playmobil-Figuren und seinem Stoffhasen (in der deutschen Übersetzung Monsieur Hasehase genannt) gehörig auf Trab. Seit dem Tod ihrer Mutter kümmert sich Colbert um seinen Bruder, der Vater möchte ihn am liebsten in eine Anstalt unterbringen. Doch nun ziehen die beiden nach Paris, wo Colbert die Schule abschließen... – weiterlesen (Rezension vom 25. Oktober 2013)
 
Kerstin Gier: Silber - Das erste Buch der Träume Kerstin Gier: Silber - Das erste Buch der Träume
In London will Liv Silber ein neues Leben beginnen. Zu ihrer Überraschung hat ihre Mutter nach Jahren des Herumziehens eine Stelle in Oxford angenommen. Uns so ziehen Liv, ihre jüngere Schwester Mia und ihr Hausmädchen Lottie nach London. Dort wartet bereits eine Überraschung auf sie: ihre Mutter hat sich in Ernest verliebt und will mit ihm und dessen Kindern Grayson und Florence zusammenziehen.... – weiterlesen (Rezension vom 07. September 2013)
 
Günter Ohnemus: Siebzehn Tage im August Günter Ohnemus: Siebzehn Tage im August
"Der Tag, an dem Sven Kammermeier aus der Elften erschossen wurde, war schon schlimm genug, obwohl da noch niemand etwas davon gewusst hatte." So beginnt ein Roman, der vielschichtig ist. Sven Kammermeier, ein übler Schläger, belästigt die türkische Freundin von Finn. Es kommt auf dem Schulhof zu einer Auseinandersetzung, bei der Sven Finn mit einem Messer angreift, doch von Finn geschickt... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2011)
 
Thomas Jeier: Sie hatten einen Traum Thomas Jeier: Sie hatten einen Traum
Amerika, Anfang der 1960er Jahre. Welcher Mann hat der amerikanischen Gesellschaft zu dieser Zeit nachhaltig seinen Stempel aufgedrückt? Genau: Martin Luther King, der sich für die Gleichberechtigung der schwarzen Bevölkerung einsetzte. In seinem Buch "Sie hatten einen Traum", dessen Titel direkte Assoziationen an Kings Rede vom 28. August 1963 weckt ("Ich habe einen Traum, dass meine... – weiterlesen (Rezension vom 10. September 2004)
 
Gary Blackwood: Shakespeares Schreiber Gary Blackwood: Shakespeares Schreiber
Wir sind im London des Jahres 1602. Hotte ist Lehrjunge bei einer Schauspieltruppe, die unter der Leitung von William Shakespeare steht. Das Publikum ist von der Schauspielkunst der Gruppe überzeugt - bis die Pest ausbricht. Eine Tournee durch verschiedene Städte wird direkt angesetzt, doch nicht überall sind die Darsteller willkommen. Von der Pest überfallene Dörfer riegeln sich direkt ab, sodass... – weiterlesen (Rezension vom 20. Februar 2003)
 
Joyce Carol Oates: Sexy Joyce Carol Oates (Biografie): Sexy
Darren ist trainierter Schwimmer und erfolgreicher Turmspringer. Seine Klassenkameraden aus der 11. Klasse finden ihn sexy, doch er selbst hält sich eher für unsicher. Dass es auf seine Schulleistungen nicht so genau ankommt und er sich durch die Schule ehr hindurch mogelt, sieht er als sein Gewohnheitsrecht an. Anders als um seinen Bruder Eddy scheint Darrens Vater um seinen jüngeren Sohn besonders... – weiterlesen (Rezension vom 11. September 2006)
 
584 Rezensionen gefunden [vorherige Seite | nächste Seite]

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2021  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung