Biografie Mats Wahl

Mats Wahl, geboren 1945 auf der schwedischen Insel Gotland, arbeitete als Lehrer und als Dozent für Pädagogik und Psychologie. Er schrieb mehr als 40 Kinder- und Jugendbücher, Romane und Sachbücher. In vielen seiner Bücher beschäftigt er sich mit jugendlichen Außenseitern. In Schweden wurde Wahl mit der Nils-Holgersson-Plakette ausgezeichnet. Für "Winterbucht" erhielt er 1996 den Deutschen Jugendliteraturpreis, für "Der Unsichtbare" 2002 den Gustav-Heinemann-Friedenspreis.

Bücher von Mats Wahl:
Mats Wahl: Der Unsichtbare Mats Wahl: Der Unsichtbare
Hilmer ist verschwunden. Kommisar Fors aus Stockholm versucht den Schüler zu finden. Doch was ist passiert? Haben die Nazis der Stadt etwas damit zu tun?
Das Verrückte an der Sache: nur der Leser weiß, dass etwas nicht stimmt. Hilmer ist als Unsichtbarer bei der ganzen Suche mit dabei... – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
Mats Wahl: Schwedisch für Idioten Mats Wahl: Schwedisch für Idioten
"Schwedisch für Idioten" - so soll das Buch heißen, das Henke und seine Mitschüler aus der Idiotenklasse schreiben sollen, denn die neue Schwedischlehrerin hat große Pläne mit der Klasse, in der Drogen, Gewalt und Stören des Unterrichts eigentlich viel wichtiger sind als Zeichensetzung und Stilistik. Und doch überwindet Henke sich, seine Gedanken über den Tod seiner kleinen Schwester niederzuschreiben. Nach und nach beginnt auch der Rest der Klasse, sich für das Buch zu interessieren,... – weiterlesen (Rezension vom 04. März 2006)
 
Mats Wahl: Winterbucht Mats Wahl: Winterbucht
John John hat es nicht leicht: sein leiblicher Vater ist nach Amerika gegangen. Niemand hat seitdem von ihm gehört und John Johns Mutter spricht nicht über ihn. Rolf, der brutale, verhasste Stiefvater macht Mutter und Sohn das Leben zur Hölle. John John und sein Busenfreund Fighter kennen sich schon ewig hatten immer von Geld und Luxus geträumt. Auf der anderen Seite der Winterbucht wohnen die reichen Leute und die schönen Mädchen. Die beiden stehlen ein Kanu, um auf die andere Seite zu... – weiterlesen (Rezension vom 09. August 2006)
 
Mats Wahl: Bis zum Showdown Mats Wahl: Bis zum Showdown
"Streitet Euch nicht" sagt John Johns Mutter, immer wenn sein ekelhafter Stiefvater ihn fertig macht. Wenn er Rolf nicht ertragen könne, müsse er eben ausziehen. Leicht gesagt, wenn man weder Arbeit noch Geld hat und von der Aufnahme auf die Schauspielschule träumt. John John und sein Freund Fighter sind keine kleinen Gauner: sie stehlen Mopeds und begehen Einbrüche. Doch der Einbruch in Lotta und Nisses Haus ist ein fataler Fehler. Die beiden brauchen einen dritten Mann für eine... – weiterlesen (Rezension vom 09. August 2006)
 
Mats Wahl: John-John Mats Wahl: John-John
Der 20-jährige John-John wartet auf sein Gerichtsverfahren. Er wird wegen zahlreicher Straftaten angeklagt werden und hofft doch, wegen uneigennützigen Handelns frei gesprochen zu werden. Er wohnt unter einer Deckadresse und hat keine eigenen Einkünfte. Die Tageszeitung will John-John zu einem Jugend-Idol aufbauen und bietet ihm Geld für ein Interview. Doch das vom Reporter selbst formulierte Interview bringt John John in neue Schwierigkeiten. Zusätzlich zu seinen regelmäßigen Theaterproben... – weiterlesen (Rezension vom 09. August 2006)
 
Mats Wahl: Himbeeradler Mats Wahl: Himbeeradler
Jedes Jahr verbringen der 14-jährige Erik und sein Vater Männerurlaub auf ihrem Segelboot Ramona in den schwedischen Schären. Als Erik 10 Jahre alt war, trennten sich seine Eltern wegen des Alkoholismus von Eriks Vater. "Jeder von ihnen allein ist OK, aber zusammen sind sie unerträglich", findet Erik. Wenn Erik voll Bitterkeit seinen taktlosen und von sich selbst überzeugten Vater beschreibt, scheinen die Rollen vertauscht zu sein. Der Vater spielt die unzuverlässige, sprunghafte... – weiterlesen (Rezension vom 10. August 2006)
 
Mats Wahl: Sehnsucht nach der großen Liebe Mats Wahl: Sehnsucht nach der großen Liebe
Harry Eriksson erinnert sich nach 30 Jahren an die Sommerferien mit seinem Freund Hasse und ihrer großen Liebe Maj an der gotländischen Küste. Hasse und Harry waren damals 12 Jahre alt, sie hatten die Grundschule abgeschlossen und würden nach den großen Ferien zur Realschule gehen. Vom wachsenden Wohlstand der 50er Jahre war für Harrys und Hasses Familien wenig abgefallen. Sie wohnten als einzige noch in einer Baracke. Der Sommer erschien den Jungen endlos. Die Freunde erlebten eine Bilderbuch-Kindheit... – weiterlesen (Rezension vom 10. August 2006)
 
Mats Wahl: Ein paar richtig schöne Tage Mats Wahl: Ein paar richtig schöne Tage
Janne Levander und sein Vater wollen eine Woche Angelurlaub machen. Das bedeutet für sie: Fahrt mit dem Taxi, Fahrt mit dem Bus und eine fünfstündige Wanderung mit Gepäck bis zu einer einfachen Hütte. Janne hatte sich von der Angeltour erhofft, dass er mit seinem Vater endlich ein ernsthaftes Gespräch führen könnte. Er möchte wissen, warum der Vater von einem Tag auf den anderen seine Stelle als Lehrer aufgegeben hat. Doch in der Hütte sind die beiden nicht allein. Sie treffen zwei Wanderinnen... – weiterlesen (Rezension vom 11. August 2006)
 
Mats Wahl: Emma und Daniel Mats Wahl: Emma und Daniel
Wenn Sara ihrem 12-jährigen Sohn Daniel gesagt hätte, dass es in dem Anglercamp in Norrland keinen Strom gibt, wäre er niemals mitgefahren. Ferien ohne seinen Laptop sind Zeitverschwendung, findet er. Aber seine Mutter musste sich ja in einen Mann verlieben, zu dem man nur kommen kann, wenn man einen Fluss mit dem Boot überquert. Daniel hat auch nicht vor, den Fisch zu essen, den die Urlauber in diesem Camp da fangen werden. Anders, der Mann mit dem Angelcamp, hat eine gleichaltrige Tochter,... – weiterlesen (Rezension vom 12. August 2006)
 
Mats Wahl: So schön, dass es wehtut Mats Wahl: So schön, dass es wehtut
Emmas Vater liebt Daniels Mutter. Die beiden Jugendlichen hatten sich 2 Jahre zuvor im Angelcamp von Emmas Vater kennen gelernt. Nun ist Emma ins Sommerhaus von Daniels Vater und seiner neuen Frau Madeleine in die schwedischen Schären eingeladen. Daniel hatte dort jedes Jahr seine Ferien verbracht und jedes Mal die etwas ältere Lina getroffen. Sie kennen sich seit einer Ewigkeit. Nun will er Emma seinem Vater und Lina vorstellen. "Niemand ahnt soviel wie Lina", stellt er fest. Daniel... – weiterlesen (Rezension vom 12. August 2006)
 
Mats Wahl: Der Strandherr Mats Wahl: Der Strandherr
Der alte Kapitän Karl Ahlyr von der Insel Gotland erzählt aus seiner Jugend. Nach dem Tod seiner Eltern kam er um 1800 als Knecht zu einer Pfarrerfamilie, die ihn an einen Verwandten weiterreichte. Als Karl sich auf eigene Faust eine Stelle sucht, gerät er an Peter Gothberg, der mit Frau und den Pfeife rauchenden Töchtern Dora und Carolin allein auf der Insel Sandön haust. Karl muss dem alten Peter einen Treue-Eid leisten und schwören, über die Ereignisse auf der Insel zu schweigen. Karl... – weiterlesen (Rezension vom 12. August 2006)
 
Mats Wahl: Emmas Reise Mats Wahl: Emmas Reise
Emma ist per Anhalter auf dem Weg zu Daniel nach Stockholm. Da einige Autofahrer sie nur kurze Strecken mitnehmen können, trifft sie unterwegs die verschiedensten Menschen. Emma scheint die einzige zu sein, die Trampen nicht gefährlich findet. In nüchtern protokollierendem Stil werden die Ereignisse geschildert; eingeschoben ist immer wieder Daniels Situation in Stockholm. Durch Emmas langsame Fortbewegung scheint sich die Handlung eher zurück als vorwärts zu bewegen. Will Emma überhaupt noch... – weiterlesen (Rezension vom 22. August 2006)
 
Mats Wahl: Kaltes Schweigen Mats Wahl: Kaltes Schweigen
Ein Orientierungsläufer und sein Hund finden im einsetzenden Schneetreiben an einem abgelegenen See einen Toten. Es handelt sich um den 17-jährigen Ahmed Sirr, der an seiner Schule den Drogenhandel kontrollierte. Kommissar Harald Fors ermittelt, ob die Tat ausländerfeindliche oder rechtsradikale Hintergründe haben könnte. Sirrs Freund Jamal schweigt beharrlich über die Umstände von dessen Verschwinden. Fors trifft bei seinen Zeugenbefragungen die Beteiligten der Gewalttat aus Der Unsichtbare... – weiterlesen (Rezension vom 05. November 2006)
 
Mats Wahl: Die Lüge Mats Wahl: Die Lüge
Niemand konnte sich an einen ähnlich heißen Sommer erinnern. Vor Olof liegen die endlos langen schwedischen Sommerferien; er freut sich darauf, in einem dicken Stapel Bücher zu schmökern. Der 13-Jährige liebt Geschichten und schreibt selbst gern. Zur Verbesserung seiner katastrophalen Rechtschreibung hat Olofs Lehrerin ihm ein Übungsprogramm für die Ferien verordnet. Doch Olofs überschießende Fantasie sucht sich ihren Weg lieber in grotesken Lügengeschichten wie der, dass sein Freund Sverker... – weiterlesen (Rezension vom 22. Juni 2007)
 
Mats Wahl: Soap oder Leben Mats Wahl: Soap oder Leben
Kein Tag vergeht in der schwedischen Familie Hall ohne temperamentvolle Diskussionen über Filme. Tochter Lucille hat eine kleine Serien-Rolle ergattert und fühlt sich nun als Star. Sohn Jalle rezensiert für die Lokalzeitung gerade ein Jugendbuch mit dem Titel Soap. Außerhalb von Familie und Schule widmet Jalle sein Leben dem örtlichen Drei-Personen-Film-Club, der Filme zeigt, die außer den Club-Mitgliedern niemanden interessieren. Jalles Freund Karl-Inge, Spitzname Kino, besitzt 600 Kassetten... – weiterlesen (Rezension vom 01. September 2007)
 
Mats Wahl: Die Rache Mats Wahl: Die Rache
Anneli Tullgren kandidiert für die rechtsradikale Gruppierung Nya Serige für einen Sitz im schwedischen Reichstag. Sie ist noch keine 30 Jahre alt und eine kompromisslose Streiterin für Arbeit, Pflicht und Vaterlandsliebe. Als eloquente Kritikerin der so genannten Bittsteller-Gesellschaft fordert Tullgren harte Bandagen gegen die, die den schwedischen Staat ihrer Meinung nach ausnutzen wollen. Peinlich für Anneli ist nur, dass sie vor 13 Jahren als Jugendliche einen Jungen mit Fußtritten tödlich... – weiterlesen (Rezension vom 23. März 2009)
 


alle Rezensionen von Mats Wahl als PDF-Datei

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Mats Wahl

mehr Biografien
Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum