Logo buchtips.net
Jeffery Deaver: Der Eindringling

Der Eindringling

von Jeffery Deaver
Verlag: Blanvalet Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Thriller
ISBN-13 978-3-7645-0841-8

Preis: 22,00 Euro bei Amazon.de [Stand: 28. Februar 2024]
Perfide und äußerst schwer zu fassen

Es ist eine überaus beängstigende Vorstellung. Dass man tief schlafend im eigenen Bett liegt. Natürlich die Haustüren ordentlich (und mehrfach gesichert!) verriegelt hat und dann doch eine Gestalt im Dunklen sitzt und einen einfach beobachtet. Hier und da Schubladen öffnet, um am Ende eine ominöse Nachricht zu hinterlassen und alles fein säuberlich wieder verschlossen zurücklässt. Nicht wenige derer, denen dies im neuen Thriller von Jeffery Deaver um das kongeniale Ermittler-Duo (und Ehepaar) Lincoln Rhyme und Amelia Sachs so widerfahren ist, wurden bereits ihres Lebens in den eigenen vier Wänden nicht mehr froh und haben die Wohnung bereits gewechselt.

Doch "der Schlosser" will mehr. Nicht nur passiv beobachten. Sondern sein Gefühl der Macht und Kontrolle, sein Hochgefühl seines Eindringens durch jedwedes Schloss aktiv auskosten. Und Messer ziehen ihn dabei magisch an. Jenen Mann, der keinerlei Spuren hinterlässt, der äußerst sorgsam vorgeht. Dem Amelia Sachs im ersten Teil des Thrillers ein einziges Mal, und dass durch Zufall, sehr nahekommt. Und damit ebenfalls in den scharfen Blick des im Alltag eher unscheinbaren Mannes gerät.

Während Lincoln Rhyme, der erfolgreichste Berater der New Yorker Polizei und ein Forensiker allerschärfsten Verstandes gerade in diesem Moment, vielleicht aufgrund seiner eigenen Überheblichkeit in einem wichtigen Prozess, seinen Beraterposten offiziell verliert. Was ihn nicht hindert, heimlich an seinen Fällen weiterzuarbeiten, nun aber unter dem verschärften Druck einer ihn beobachten Polizei, deren unangemeldete Besuche seine Arbeit deutlich behindern werden.

Eine bedrängte Gemengelage und ein überaus spannender Fall ist es, was Deaver in aller Ruhe und doch durchaus mit gleichbleibendem Tempo vor den Augen von Leserinnen und Lesern Schritt für Schritt entfaltet. Wobei bereits die ersten Szenen jenes beklommene Gefühl bei der Lektüre installieren, dass durchgehend erhalten bleibt und sowohl das Vorgehen des "Schlossers", wie auch die Rache des Angeklagten im Prozess, den Rhyme "vor die Wand gesetzt hat", miteinander zu einer stetig im Hintergrund lauernden Gefahr kunstvoll verbindet.

Ein um das andere Mal führt Deaver seine Haupt- und Nebenfiguren dabei in eskalierende Situationen, die spannend aufgebaut werden und dann durchaus überraschende Wendungen erhalten. Wenn ein Mobile im Kinderzimmer nachts in der dunklen Wohnung beginnt, seine Melodie zu spielen, wenn Amelia Sachs einen düsteren, möglichen Tatort begutachtet und dabei, ohne es zunächst zu bemerken, absolut nicht alleine vor Ort ist und nicht wenige weiterer solcher sich zusammenziehender Situationen den Weg der Ermittlungen pflastern. Gut, dass das Team um das Ehepaar herum sich nicht einschüchtern lässt und auf Mikro-Ebene Spuren nach und nach ihre Geheimnisse preisgeben.
Fazit
Ein wieder einmal anregender, spannender, nicht loslassender Thriller um den gelähmten Forensiker und seine zupackende Ehefrau, die Polizistin mit Mut und Spürnase.
9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Jeffery Deaver:
Allwissend
Carte Blanche
Carte Blanche
Das Gesicht des Drachen
Das Teufelsspiel
Der faule Henker
Der Insektensammler
Der talentierte Mörder
Nachtschrei
Nachtschrei
Opferlämmer

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: https://www.buchtips.net/rez11482.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Jeffery Deaver, Der Eindringling (zu dieser Rezension), Der Eindringling (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Lesefreund [Profil]
veröffentlicht am 15. Januar 2024

Buchtips.net 2002 - 2024  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung