Twilight Mysteries: Folge 11: Opus

Folge 11: Opus

Verlag: Maritim Studioproduktionen [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Horror
Amazon-Bestellnummer B07SNGQLDD

Preis: 6,99 Euro bei Amazon.de [Stand: 16. November 2019]
Preisvergleich bei buecher24.de
Nachdem es Dr. Zephyre, Nina und Dave gelungen ist, dem Hades zu entkommen, wartet bereits neuer Ärger auf sie. Morton Zephyres alter Studienkollege Dr. Jonathan Rust will einen aberwitzigen Plan in die Tat umsetzen. Dafür braucht er jedoch ein Detail aus der Vergangenheit. Genauer gesagt von Dr. Zephyre. Nur kann sich dieser nicht mehr erinnern.

"Opus" schließt, wie es bei "Twilight Mysteries" üblich ist, unmittelbar an die letzte Folge an. Dadurch hat der Leser das Gefühl, eine unendliche Geschichte zu hören, was bei dieser Folge auf die Spitze getrieben wird. Leider nicht nur im positiven Sinne. Die Handlung ist spannend, auch wenn es bei den rund 65 Minuten ein paar kleine Hänger gibt. Als es dann zum Höhepunkt kommt, endet das Hörspiel mitten im Satz. Zuerst denkt man, dass hier Fehler beim Abspielgerät vorliegt. Doch weit gefehlt. Dies ist der Cliffhanger zur nächsten Folge. An sich eine originelle Sache. Nur wäre es schön, wenn eine Handlung auch mal ein konkretes Ende hätte. Nichts gegen Fortsetzungen. Im Gegenteil. Nur hat man es hier so übertrieben, dass "Opus" insgesamt eher den Charakter eines Zwischenspiels bekommt.

Akustisch gibt es nicht das Geringste auszusetzen. Eine gute Geräuschkulisse, insbesondere bei der Verfolgungsjagd und ein passender Soundtrack liefern den adäquaten Rahmen, in dem sich die Sprecher austoben können. Marc Schülert ist dabei als Dr. Zephyre ebenso glaubwürdig wie Tanya Kahana als Nina oder Kim Hasper als Dave. Mit Thomas Nero Wolff, Dirk Hardegen, Martin Sabel oder Christa Krings ist das Hörspiel von Paul Burghardt und auch in den weiteren Rollen ausgezeichnet besetzt.
Fazit
"Opus" ist ein gutes Hörspiel mit einem ordentlichen Mystery-Touch. Lediglich der Fortsetzungswahn wird mir bei dieser Serie zu sehr auf die Spitze getrieben. Das mindert den Hörspaß etwas, da man das Gefühl bekommt, als Hörer ein wenig auf der Stelle zu treten.
7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Twilight Mysteries:
Folge 01: Charybdis
Folge 02: Thanatos
Folge 03: Phantom
Folge 04: Thornhill
Folge 05: Abiliator
Folge 06: Krégula
Folge 07: Portum
Folge 08: Laynewood
Folge 09: Tritonus
Folge 10: Hades

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: https://www.buchtips.net/rez10527.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Twilight Mysteries, Folge 11: Opus (zu dieser Rezension), Folge 11: Opus (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Michael Krause [Profil]
veröffentlicht am 14. Oktober 2019

Buchtips.net 2002 - 2019  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung