Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Stefan Brijs: Der Engelmacher Stefan Brijs: Der Engelmacher
Als Dr. Victor Hoppe nach jahrelanger Abwesenheit in sein Heimatdorf Wolfheim zurück kommt, um die Landarztpraxis seines Vaters zu übernehmen, bringt er eine Baby-Tragetasche mit. Aus dieser Tragetasche erklingt nicht etwa Babygeschrei, sondern ein dreifaches Geheul. Der Leser ahnt Böses. Die Nachbarin Irma Nussbaum von gegenüber ist ebenso neugierig auf den alleinerziehenden Doktor und seine Drillinge... – weiterlesen (Rezension vom 23. April 2007)
 
Lars Saabye Christensen: Yesterday Lars Saabye Christensen: Yesterday
"Yesterday" beginnt im Frühling 1965 mit dem Kapitel "I feel fine" und endet im Sommer/Winter 1972 mit "Love me do". Schon jetzt ahnt jeder Beatles-Fan, dass die britische Kultband in diesem Roman eine Rolle spielt. Dass es eine extrem wichtige Rolle ist, begreift der Leser, der noch nicht durch Titel und Klappentext hellhörig geworden ist, spätestens nach 100 Seiten.... – weiterlesen (Rezension vom 22. Juli 2010)
 
Jean-Maria Gustave Le Clézio: Ein Ort fernab der Welt Jean-Maria Gustave Le Clézio: Ein Ort fernab der Welt
Jacques, Léon und Suzanne Archambau sind 1891 mit dem Schiff nach Mauritius unterwegs, als auf dem Schiff die Pocken ausbrechen und Passagiere wie Mannschaft auf der Insel Plate nördlich von Mauritius in Quarantäne bleiben müssen. Kurz taucht Rimbaud als Patient von Léon Archambaud auf - doch von dieser Szene sollte man nicht zu viel erwarten. Die Geschwister Archambaud empfinden Mauritius als... – weiterlesen (Rezension vom 16. Dezember 2008)
 
Marc Deckert: Die Kometenjäger Marc Deckert: Die Kometenjäger
Sehnsucht Es braucht im Leben hier und da eine "spinnerte" Idee. Eine Merkwürdigkeit, um nach vorne zu gehen, um sich auf eine Lebensreise zu machen, um Dynamik zu spüren und sei es auch noch so unsinnig fast in den Augen der anderen (vielleicht sogar in den eigenen), mit was man da seine Sehnsucht füllt. Insofern könnten die beiden Protagonisten des Debütromans von Marc Deckert durchaus... – weiterlesen (Rezension vom 04. April 2012)
 
Renate Dorrestein: Das Erdbeerfeld Renate Dorrestein: Das Erdbeerfeld
Alle Kinder des ambitionierten Wohnhof-Projekts haben einen berufstätigen Vater und eine Nur-Hausfrau-Vollblut-Mutter. Nur Loes wohnt mit ihrer beruflich selbständigen Mutter und "den Lucos" in einer Art Wohngemeinschaft im alten Pfarrhaus. Jeder der beiden Lucos, Ludo und Duco, zeigt sich als hinreißender Ersatzvater, von dem ein Kind nur träumen kann. Unter diesen unkonventionellen... – weiterlesen (Rezension vom 28. Dezember 2008)
 
Anna Enquist: Letzte Reise Anna Enquist: Letzte Reise
Immer wenn Elisabeth Cook ein Kind zur Welt brachte, war ihr Mann gerade auf See. Als Ehefrau des berühmten Entdeckers James Cook (1728 bis 1779) musste sie nicht - wie viele Frauen ihrer Zeit - mit für das finanzielle Überleben ihrer Familie sorgen, doch die Sorgen um die sichere Rückkehr ihres Mannes, die Verantwortung für Kinder, Haus und Garten lasteten allein auf ihr. "Ich erzähle... – weiterlesen (Rezension vom 05. November 2008)
 
Katharina Eyssen: Alles Verbrecher Katharina Eyssen: Alles Verbrecher
Auf der Suche nach familiärer Wahrheit Das Buch bildet das Romandebüt der Autorin. Wie sie selbst sagt, ist es aus einer ihrer Kurzgeschichten heraus entstanden, die sie wieder aufgenommen, umgearbeitet und erweitert hat. Durchaus in weiten Teilen gelungen ausgearbeitet hat, das sei vorweg erwähnt. Die Geschichte um Marie, die als einzige noch genügend Interesse anscheinend an ihrem gerade... – weiterlesen (Rezension vom 18. März 2011)
 
Sherko Fatah: Im Grenzland Sherko Fatah (Biografie): Im Grenzland
Werbespots, die erst ganz am Ende preisgeben, für welchen Artikel sie werben, gehören zu den Erfolgreichsten; denn sie wecken gekonnt Aufmerksamkeit beim Zuschauer. Auch Sherko Fatah zieht seine Leser dadurch in seinen Bann, dass er mit Informationen geizt. Ein namenloser Mann, genannt "der Schmuggler", geht allein im unwegsamen Gelände zwischen der Türkei, Irak und Iran seinen Geschäften... – weiterlesen (Rezension vom 12. Juli 2007)
 
Robert Hültner: Fluch der wilden Jahre Robert Hültner: Fluch der wilden Jahre
Gustl Anetzberger, der Wirt des Bayerischen Brünnls im Münchner Stadtteil Giesing ist tot. Und sein Sohn steht schon bereit, das Anwesen, in dem einige Mieter schon seit Jahrzehnten leben, an einen Münchner Luxussanierer zu verkaufen. Als der Immobilienhändler Losswitz kurze Zeit später ermordet aufgefunden wird, fällt der Verdacht sofort auf den Antiquar Friedemann Lamm, einem der Mieter und... – weiterlesen (Rezension vom 22. August 2005)
 
Ross King: Das Labyrinth der Welt Ross King: Das Labyrinth der Welt
Im London des Jahres 1660 betreibt Isaac Inchbold eine Buchhandlung nahe der London Bridge. Von Lady Marchamont erhält er den Auftrag, "Das Labyrinth der Welt" zu suchen, ein seltenes Pergament, das aus der privaten Bibliothek ihres Vaters Sir Ambrose Plessington verschwunden ist. Zunächst scheint der Auftrag wenig spektakulär. Doch bald ist Inchbold in die religiösen und politischen... – weiterlesen (Rezension vom 07. November 2006)
 
Irina Korschunow: Das Luftkind Irina Korschunow: Das Luftkind
Freda von Rützow, eigentlich Friederike, trotzt ihrem Vater die Erlaubnis ab, das Abitur machen zu dürfen und in Berlin zu studieren. Er hat sie als Siebzehnjährige gezwungen, das Kind, das sie nach einem "Fehltritt" erwartete, wegzugeben. Sie wird Gymnasiallehrerin in einer kleinen Stadt und lebt fortan zurückgezogen mit ihrem "Luftkind". Aber die Schreckensherrschaft der Nazis... – weiterlesen (Rezension vom 11. Februar 2007)
 
Julia Kröhn: Die Chronistin Julia Kröhn: Die Chronistin
"Die Chronistin" ist der zweite historische Roman der österreichischen Autorin Julia Kröhn. Die Protagonistin Sophia, die eigentlich Ragnhild von Eitersheim heißt, hat einen sehr egozentrischen und starken Charakter. Sie ist unaufhörlich auf der Suche nach Wissen, das ihr Aufzeichnungen und Schriften vermittelt. Sophia verfügt über die seltene Gabe, jedes gelesene Wort wortgetreu in... – weiterlesen (Rezension vom 19. Februar 2007)
 
Jhumpa Lahiri: Der Namensvetter Jhumpa Lahiri (Biografie): Der Namensvetter
Wie es sich für eine Tochter aus gutem Haus gehört, heiratet Ashima den Mann, den ihr ihre Familie vorschlägt: Ashoke Ganguli. Direkt nach der Hochzeit verlässt das junge Paar Indien; denn Ashoke hat einen Ruf an eine amerikanischen Universität erhalten. Als Ashima ihr erstes Kind zur Welt bringt, kommt es zu einer kleinen kulturellen Katastrophe. Nur die Großmutter im fernen Bengalen darf den... – weiterlesen (Rezension vom 07. Februar 2008)
 
Ami McKay: In Mondnächten Ami McKay: In Mondnächten
Scotts Bay, Nova Scotia 1916. Die Rares hatten immer nur Söhne gehabt, Dora Rare wuchs als erstes und einziges Mädchen mit sechs Brüdern auf. An der Bay of Fundy in der östlichsten kanadischen Provinz arbeiteten die Männer je nach Jahreszeit als Fischer, Bauer oder Schiffbauer. Jeder war gewöhnt mit anzupacken, die Häuser wurden in Gemeinschaftsarbeit selbst gebaut, dann regelmäßig zu Beginn... – weiterlesen (Rezension vom 23. November 2010)
 
Håkan Nesser: Das grobmaschige Netz Håkan Nesser: Das grobmaschige Netz
Van Veeterens erster Fall (von 10). Janek Mitter wird des Mordes an seiner Frau beschuldigt und veurteilt. Van Veeters, Kommisar und leitender Ermittler, kann dem aber nicht ganz Glauben schenken, Mitter gefällt ihm und der Fall ist merkwürdig. Noch merkwürdiger wird der Fall, als Mitter nach seiner Einweisung in eine psychiatrische Einrichtung tot in der Zelle gefunden wird. Wer ist der Mörder?... – weiterlesen (Rezension vom 11. November 2009)
 
Nathaniel Philbrick: Im Herzen die See. Die letzte Fahrt des Walfängers Essex Nathaniel Philbrick: Im Herzen die See. Die letzte Fahrt des Walfängers Essex
1980 identifizierte in Nantucket/Massachussetts ein Walfang-Experte ein bis dahin wenig beachtetes Notizbuch aus der Zeit des frühen 19. Jahrhunderts als das des jüngsten Mannschaftsmitglieds der Essex, Thomas Nickerson. Die Erinnerungen des Obermaats Owen Chase an den Zusammenstoß des Walfängers Essex mit einem Pottwal im Jahr 1820 hatten Herman Melville zu seinem Moby Dick angeregt. Dass Chase... – weiterlesen (Rezension vom 22. Juni 2008)
 
Melanie Raabe: Die Wahrheit Melanie Raabe: Die Wahrheit
Spannender Psychothriller fast als Kammerspiel Der ist es nicht! Ist er es? Wer ist das? Das sind die Fragen, die sich Sarah nach sieben Jahren des Alleinlebens auf dem Flughafen stellt. Ihr Mann ist wieder da. Sagt man. Sagt er. Sagt ihr Herz und ihr Blick nicht. Nach sieben Jahren Funkstille durch eine Entführung (auf die im Buch, leider, fast gar nicht eingegangen wird), soll ihr Mann wieder... – weiterlesen (Rezension vom 21. September 2016)
 
Ulrich Ritzel: Halders Ruh Ulrich Ritzel: Halders Ruh
Ruhe, nein danke... die sieben Geschichten sind Krimis besonderer Coleur. Der deutsche Autor Ulrich Ritzel erzählt von einer Zugfahrt, bei der sich ein Mann im IC Alpenland um Kopf und Kragen redet und das nicht nur im sprichwörtlichen Sinn. Tanjas Äffchen wird durch das herunterfallen zum tödlichen Stofftier und eine Hochzeit fällt aus, weil jemand Fahrerflucht begangen hat. Wein ist in einer... – weiterlesen (Rezension vom 12. Dezember 2005)
 
Merilyn Simonds: Das alte Land Merilyn Simonds: Das alte Land
Die abgelegene Farm schien ideal für Alyson und Walker. Beide wollten der Natur nahe sein, Walker konnte hier in Ruhe als Töpfer arbeiten, Alyson Kräuter zum Verkauf anbauen. Der Alltag auf der Farm verläuft bald nach einer eingespielten Routine, Walker arbeitet nachts, Alyson am Tage, so sind die beiden sich nah und zugleich fern. Zu Beginn der 90er Jahre lebt das Paar schon einige Jahre auf der... – weiterlesen (Rezension vom 30. August 2009)
 
Helene Tursten: Der im Dunkeln wacht Helene Tursten: Der im Dunkeln wacht
Selbsternannter Erlöser Helene Tungsten hat sich in den letzten 10 Jahren vermittels Ihrer Ermittlerin Irene Huss eine beachtliche, treue Lesergemeinschaft erschlossen. Wie auch in den vorhergehenden Fällen besticht der neue Fall für die Göteburger Kriminalinspektorin durch eine intensive und empathische Skizzierung der handelnden Figuren und einer logisch angelegten Handlung. Ebenso gehört... – weiterlesen (Rezension vom 02. Dezember 2010)
 
Helene Tursten: Der Novembermörder Helene Tursten: Der Novembermörder
Richard-von-Knecht, der reichste Mann Göteborgs, stürzt an einem Novembermorgen vom Balkon seines Penthouses direkt vor die Füsse seines Sohnes Henrik und seiner Ehefrau Sylvia. Kommissar Anderson und sein Team beginnen mit den Ermittlungen. Die snobistische Familie möchte natürlich die Nachforschungen nicht unterstützen. Sylvia, die Witwe, scheint erleichtert, dass es kein Selbstmord ist, denn... – weiterlesen (Rezension vom 01. Februar 2007)
 
Esther Verhoef: Hingabe Esther Verhoef: Hingabe
Sich verlieren und finden Ob "Hingabe" der "beste Frauenthriller seit Jahren" ist, wie ein niederländisches Internetportal vollmundig proklamiert, das mag dahingestellt bleiben. Das aber Esther Verhoef auf gut 400 Seiten in Form einer Ich Erzählung aus der Perspektive der weiblichen Protagonistin Margot heraus eine von schleichender Spannung geprägte Geschichte erzählt,... – weiterlesen (Rezension vom 09. Juni 2010)
 
Karin Wahlberg: Ein plötzlicher Tod Karin Wahlberg: Ein plötzlicher Tod
Ein junger Arzt, Johan Söderlund, wird von einem Auto überfahren, als er beim Skifahren eine Strasse überquert, der Fahrer ist ein ehemaliger Kollege. Die Indizien sind nicht eindeutig, war es Selbstmord, Unfall, Mord? Seine Frau Lena ist sicher, dass ihr Mann in den Tod getrieben wurde. Kommissar Claes Claesson ermittelt mit seinem Team und stösst auf einen Fall von schwerstem Mobbing. Söderlund... – weiterlesen (Rezension vom 01. Februar 2007)
 
Juli Zeh: Adler und Engel Juli Zeh: Adler und Engel
Max ist Mitte 30, beruflich erfolgreich als Anwalt. Innerhalb von 10 Jahren hat er sich hochgearbeitet in die angesehene Kanzlei Rufus nach Wien. Und dann taucht Jessie wieder auf, die grosse Liebe seines Lebens. Jessie, die kindlich, abgedrehte Tochter eines Drogenhändlers. Und jetzt ist Jessie tot. Während sie mit Max telefonierte, hat sie sich erschossen. Jessies Tod verstört ihn total, nichts... – weiterlesen (Rezension vom 20. März 2007)
 
Juli Zeh: Spieltrieb Juli Zeh: Spieltrieb
Die 14-jährige Ada ist Schülerin des privaten Bonner Ernst-Bloch-Gymnasiums, das der Generation verwöhnter Prinzen und Prinzessinnen aus wohlhabenden Familien nach Ehrenrunden und Rausschmissen die letzte Gelegenheit gibt, mit Hilfe eines gut gefüllten elterlichen Bankkontos noch einen Schulabschluss zu erreichen. Mit boshafter Akribie führt die Autorin ihre Handlungsträger ein: Smutek, den polnischstämmigen... – weiterlesen (Rezension vom 07. Januar 2007)
 
25 Rezensionen gefunden

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2020  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung