Bob Woodward: Furcht. Donald Trump im weissen Haus

Furcht. Donald Trump im weissen Haus

Verlag: Rowohlt Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Biografie
ISBN-13 978-3-498-07408-1

Preis: 22,95 Euro bei Amazon.de [Stand: 18. April 2019]
Preisvergleich bei buecher24.de
Donald J. Trump und sein tagtägliches Auftreten aus der Nähe betrachten - viele Menschen hätten hieran wahrscheinlich großes Interesse. Aus unterschiedlichen Beweggründen: ist er wirklich so sprunghaft, aggressiv und populistisch in seinen Äußerungen, oder gibt es da einen ganz anderen Trump?

Politik-Insider und leitender Journalist der "Washington Post", Bob Woodward, beschreibt den 45. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika. Auch diese "Biographie" des US-Präsidenten ist gleichsam aus der Distanz geschrieben. Die leidenschaftliche Aversion gegenüber Journalisten, erst recht, wenn sie von kritischen Medien kommen, machen es nahezu unmöglich, Donald Trump außerhalb eines offiziellen Pressetermins zu erleben. So sind Biografen auf eine möglichst hohe Zahl an Berichten und Interviews aus dem nahen Umfeld Trumps angewiesen und ziehen hieraus ihre eigenen Schlüsse. So, wie es Bob Woodward auch im vorliegenden Buch tut bzw. tun muss.

Einführend erklärt Woodward sein Vorgehen und warum der Leser getrost davon ausgehen darf, dass es sich um authentisches Material für eine solide Darstellung der Person Trumps in seinem Amt handelt. 42 Kapitel widmet er dem präsidialen Alltag, den Gesprächen Trumps mit seinen Mitarbeitern und den Befindlichkeiten aller "Mitwirkenden". Das Ranking der Günstlinge, die Stellung und den Einfluss eigener Familienmitglieder (vor allem Jared Kushner und Ivanka Trump), das Kommen und Gehen von Ministern und Beratern des Präsidenten und natürlich sein Verhalten und Vorgehen bei den drängenden politischen und wirtschaftlichen Themen der USA intern und im Verhältnis zu anderen Staaten, hierüber informiert Woodward ausführlich und gut lesbar.

Er zeichnet ein Bild, das wenig schmeichelhaft ausfällt und mit einer gewissen Sorge auf das Weisse Haus blicken lässt. Weltpolitik in einem Licht, in dem nicht ausschließlich Machtverhältnisse und kühl berechnete Entscheidungen eine Rolle zu spielen scheinen, sondern auch die Tagesform des Präsidenten und die Achtsamkeit seines Mitarbeiterstabs. Donald Trump erscheint nicht nur als politischer Kopf und Führer der USA, sondern als Person, die hinter allen Kulissen auch gezielt gesteuert und geführt werden muss, um größeres Unheil zu vermeiden. Ein eher ernüchterndes Bild für den mächtigsten Mann der Welt.
Fazit
Zweifelsfrei: ein umfangreiches Buch, das aufgrund seiner Schilderungen, die erzählend und in Romanform geschrieben, das Lesen leicht machen. Auch Woodward gelangt in seinem Werk über Trump zu einem verheerenden Urteil, ebenso wie auch der Journalist Michael Wolf bereits vor ihm.

Je nach Position des Lesers wird er in seinen Vorurteilen gegenüber Trump nachhaltig bestätigt, oder aber es entsteht der Eindruck eines weiteren "Trump-Bashing". Biografien in Romanform geschrieben findet man auf dem deutschen Markt sonst wenig bis gar nicht. In den USA scheint es, zumindest wenn es um den gegenüber Journalisten unnahbaren Donald Trump geht, die Regel zu sein. Somit bleibt bei mir eine Art "Rest-Unzufriedenheit", lernt man doch einen Menschen aus einer populär-journalistischen Sicht kennen. Wiederum fügen sich die Erkenntnisse durchaus gut in ein Bild, das entstehen muss, betrachtet man die aktuellen politischen Entwicklungen, die durch die USA geführt oder zumindest massgeblich initiiert werden.
7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Bob Woodward:
Bush at War
Bush at War - Amerika im Krieg
Der Angriff (Politik)

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: https://www.buchtips.net/rez10193.htm

Vorgeschlagen von Dietmar Langusch [Profil]
veröffentlicht am 22. November 2018

Buchtips.net 2002 - 2019  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung