Herzlich willkommen bei Buchtips.net!

Auf unseren Seiten findet ihr mehr als 7800 Rezensionen zu unterschiedlichen Büchern. Die neuesten haben wir schon mal für euch rausgesucht, die restlichen Kritiken gibts in der Buchliste. Das Literabo schickt euch übrigens die Rezensionen auch per E-Mail - damit bleibt ihr immer auf dem aktuellsten Stand unserer Rezensionen! Und neue Nachrichten von Buchtips.net gibts in den News.

Die neuesten Rezensionen:
Maria Regina Heinitz: Als der Sommer eine Farbe verlor Maria Regina Heinitz: Als der Sommer eine Farbe verlor
Heureux à en mourir...sterbensglücklich sein, das heißt, eine Empfindung zu haben, die wie ein köstlicher Schmerz oder eine schmerzende Köstlichkeit den ganzen Körper erfüllt, die uns wegträgt wie eine warme Woge, in die wir gebettet sind, bis wir erwachen müssen. Dieses Erwachen kam für Bénédicte und Marcel an einem wunderbaren, sonnengetränkten Sommertag, der erfüllt war von duftendem Jasmin und dem Gezwitscher der Vögel, der keinen Raum hatte für sorgenvolle Gedanken, nur für die Freude, die der... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Horst Lauinger (Hg.): Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur Horst Lauinger (Hg.): Über den Feldern. Der Erste Weltkrieg in großen Erzählungen der Weltliteratur
Vor einhundert Jahren begann der Erste Weltkrieg. Ein Krieg, nach dem sich alle sehnten, auch Dichter und Denker, ein Krieg, von dem sich viele eine Art Reinigung erhofften und von dem alle dachten, er sei bis spätestens Ende 1914 vorbei. Doch schon bald stellte sich heraus, dass dieser Krieg der Beginn einer industriellen Menschenvernichtungsmaschinerie war, die auch nach seinem Ende nach Millionen von Toten nicht aufhörte. Denn die Art und Weise, wie die Folgen des Krieges in den Ländern Europas... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Karl Ludwig Schweisfurth: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst Karl Ludwig Schweisfurth: Der Metzger, der kein Fleisch mehr isst
Mit dem Firma Herta hat der Autor des vorliegenden Buches die einstmals größtes Fleischfabrik Europas aufgebaut, bevor er sie 1984 an den Nestle Konzern verkaufte. Wohl auch weil seine Söhne kein Interesse an der Übernahme hatten, hauptsächlich aber, weil, auch beeinflusst durch seine Söhne seine Zweifel an der industriellen Massentierhaltung über die Jahre immer stärker geworden waren. In dieser lesenswerten Autobiographie berichtet er von seinem Weg, seiner Konversion, der Gründung einer Stiftung,... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Johannes Sachslehner: 1918. Die Stunden des Untergangs Johannes Sachslehner: 1918. Die Stunden des Untergangs
Ein wenig Wehmut nach verlorenem alten Glanz mag schon mitspielen, wenn der österreichische Journalist Johannes Sachslehner in einem furios und flott geschriebenen Buch, das manchmal im Zehnminutentakt erzählt, spannend wie ein Thriller aufgebaut ist, die letzten 24 Stunden des alten Reiches Österreich-Ungarn am 28. Oktober 1918 beschreibt. Der vom Verlag auf der Rückseite formulierte Text atmet die Stimmung dieses Buches, das für den deutschen Leser an manchen Stellen befremdlich, im Grunde... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Edgar Rai: Die Gottespartitur Edgar Rai: Die Gottespartitur
Gabriel Pfeiffer ist ein sehr erfolgreicher Literaturagent. Zusammen mit seiner rührigen Mitarbeiterin Leonore kann er sich in diesem Jahr über den Deutschen Buchpreis für einen von ihm vermittelten jungen Autor freuen. Einen Autor, den er aber im Stillen verachtet, weil er weiß, wie durch die harte Arbeit von Leonore das voluminöse Manuskript erst in eine lesbare Form gebracht wurde. Zwischen Leonore und Gabriel gibt es subkutan mehr als nur ihre erfolgreiche Arbeitsbeziehung, zumindest von ihrer... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Alain Serres: Ich bin ein Kind und ich habe Rechte Alain Serres: Ich bin ein Kind und ich habe Rechte
Insgesamt 54 Kinderrechte umfasst die Kinderrechtskonvention der Vereinten Nationen. Der Nord-Süd-Verlag hat dazu eine eigene Bilderbuchreihe entwickelt, die sich mit diesen Rechten befasst. In dem vorliegenden Buch sind die wichtigsten Rechte auf eine farbenfrohe und poetische und dennoch sehr unmissverständliche Weise beschrieben und illustriert. Das ursprünglich in Frankreich schon 2009 erschienene Buch benennt das Recht auf einen Namen, auf Essen und Trinken, auf ein Dach über dem Kopf, das... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Lukas Podolski: Dran bleiben! Warum Talent nur der Anfang ist Lukas Podolski: Dran bleiben! Warum Talent nur der Anfang ist
Als Spaßvogel Poldi hat man ihn aus dem Sommermärchen 2006 bei der WM in Deutschland noch in Erinnerung, der mit seinem Freund Schweini zu allerlei Schabernack aufgelegt war. Beide spielten einen tollen Fußball, man hatte aber immer den Eindruck, dass da noch zwei ältere Kinder zu Gange waren. Umso mehr begeisterten die beiden damals eine Menge von kleinen Jungen und Mädchen, die begannen Fußball zu spielen und sich vielleicht über die eigenen Karrierechancen eine Menge Illusionen machten. Dass Talent... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Moni Port: Es gibt keine Kinder. Eine Gute-Nacht-Geschichte Moni Port: Es gibt keine Kinder. Eine Gute-Nacht-Geschichte
Alle Eltern kleiner, aber manchmal auch schon größerer Kinder kennen das: wenn es dunkel wird, kommt auch die Angst vor Gespenstern und Monstern, die sich in den Ecken, hinter Gardinen oder auch unter dem Bett verstecken und die Kleinen am Schlafen hindern. Moni Port, als pfiffige Autorin vieler Kinderbücher bekannt, hat mit ihrem hier vorliegenden Einschlafbuch für alle kleinen Monster ab 2 Jahren mit einer genialen Wendung den Spieß einfach umgedreht. Mitten in der Nacht sagt das im Kinderzimmer... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
Christian Morgenstern: Liebesgedichte Christian Morgenstern: Liebesgedichte
Als genialen Dichter der "Galgenlieder" ist der vor einhundert Jahren gestorbene Christian Morgenstern bekannt. Viele schätzen neben dem scharfsinnigen Sprachwitz der Galgenlieder auch seine anderen Texte humoristischer Dichtung. Oft als reiner literarischer Nonsens verkannt, sind seine Texte keine Spielerei, sondern wie er selbst einmal sagte "Spiel- und Ernst-Zeug." Nun werden seine bisher relativ unbekannt gebliebenen Liebesgedichte des Dichters in einer schönen roten Leinenausgabe... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 
James Patterson: Witch & Wizard - Verlorene Welt James Patterson (Biografie): Witch & Wizard - Verlorene Welt
Das Leben der Geschwister Whit und Wisteria Allgood Gerät von einem Augenblick auf den anderen komplett aus den Fugen. Ein totalitärer Staat, der sich die Neue Ordnung nennt, hat die Macht übernommen und klagt die Geschwister der Hexerei und Zauberei an. In einem kurzen Gerichtsverfahren werden sie zum Tode verurteilt, können jedoch erst nach Erreichen der Volljährigkeit gehängt werden. Bis dahin werden sie in einem geheimen Institut eingesperrt, aus dem ihnen die Flucht gelingt. Gehetzt von den... – weiterlesen (Rezension vom 14. April 2014)
 


 
Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum