Herzlich willkommen bei Buchtips.net!

Auf unseren Seiten findet ihr mehr als 8200 Rezensionen zu unterschiedlichen Büchern. Die neuesten haben wir schon mal für euch rausgesucht, die restlichen Kritiken gibts in der Buchliste. Das Literabo schickt euch übrigens die Rezensionen auch per E-Mail - damit bleibt ihr immer auf dem aktuellsten Stand unserer Rezensionen! Und neue Nachrichten von Buchtips.net gibts in den News.

Die neuesten Rezensionen:
Mord in Serie: Atemlos Mord in Serie: Atemlos
Das Leben des 16-jährigen Vincent Berger wird komplett auf den Kopf gestellt, als er mit seiner Freundin Johanna in einer TV-Sendung über vermisste Personen sein Foto entdeckt. Vincent beginnt, sein bisheriges Leben in Zweifel zu ziehen. Sind seine Eltern wirklich die Personen, für die sie sich ausgeben? Vincent begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und wendet sich an die Fernsehjournalistin Amélie Lissek. Er ahnt nicht, dass er sich, Johanna und seine ganze Familie in große Gefahr bringt.... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Tanja Katzer: Karawane durchs Outback Tanja Katzer: Karawane durchs Outback
Insgesamt vier Jahre lang über eine Distanz von 7000 km, Dauerregen, Buschfeuer, Zyklonen, giftigen Tieren, Dürren, Wüsten und einer unvorstellbaren Einsamkeit trotzend, sind die beiden Abenteurer Tanja und Denis Katzer mit ihrem Packkamelen und ihrem Hund quer durch Australien gelaufen. Was immer sich die beiden erfahrenen Globetrotter realistischerweise vorgestellt und sich entsprechen darauf vorbereitet hatten, bevor sie zu dieser Tour aufbrachen, es stellte sich heraus, dass die Realität in den... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Hannah Kent: Das Seelenhaus Hannah Kent: Das Seelenhaus
Bei einem Aufenthalt in Island hat die australische Schriftstellerin Hannah Kent, die Autorin des vorliegenden Romans von einer Frau namens Agnes Magnusdottir gehört, von der berichtet wurde, dass sie wegen Mordes an zwei Männern als letzte Frau auf Island zum Tode verurteilt wurde. Obwohl sie nur sehr wenig herausbekommen konnte außer dass Agnes zusammen mit einem jungen Paar zwei Männer erschlagen, erstochen und dann verbrannt haben soll, hat sie die Geschichte dieser Frau nicht mehr losgelassen.... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Jullia Jesse: Alles wird hell Jullia Jesse: Alles wird hell
Ausgesprochen gerne nehme ich Bücher zur Hand von Autorinnen und Autoren, die zum ersten Mal sich mit einem Roman auf den Büchermarkt wagen und denen es, manchmal nach langen vergeblichen Versuchen gelungen ist, einen Verlag davon zu überzeugen, dass ihr Debüt es wert ist, einem breiten Publikum präsentiert zu werden. Und nicht selten war ich in den letzten Jahren sehr positiv überrascht, von dem, was ich da entdeckt hatte. Zunächst ging mir das mit dem hier anzuzeigenden Debütroman der 1974 geborenen... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Yael Biran: Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem Yael Biran: Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem
Dieses schon 1994 in Israel zum ersten Mal erschienene und von Salah Naoura ins Deutsche übertragene Bilderbuch erzählt von einem kleinen Jungen - noch im Kindergartenalter. Dieser Junge ist tagsüber so beschäftigt, dass er über das Problem, das er hat, abends im Bett nachdenken muss. Nun hat er zwei Probleme, denn er kann nicht einschlafen. Er versucht es mit dem alten Trick des Schafezählens. Doch die Schafe machen, was sie wollen, und verweigern sich so dem Zählen. Der Jungen stellt in seiner... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Andi Rogenhagen: Zwölfmeter Andi Rogenhagen: Zwölfmeter
Eine lustige und unterhaltsame Komödie über das Leben in der DDR hat Andi Rogenhagen mit seinem Buch hier vorgelegt. Es spielt im Jahr 1979 und erzählt von dem jungen Bernd Stühler, der als Plakatmaler in einem Kombinat in dem kleinen Ort Klein-Körschow ein eher unaufgeregtes Leben führt. Er spielt gerne Fußball in seinem Verein Generator, hat eine Freundin namens Gabi, mit der er sich heimlich im Wald trifft und er kümmert sich sehr liebevoll um seinen Bruder Tobi, der an einer Behinderung leidet.... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Terri Osburn: Liebesglück auf Anchor Island Terri Osburn: Liebesglück auf Anchor Island
Die Anwältin Beth Chandler ist auf dem Weg nach Anchor Island. Auf dem beschaulichen Eiland soll sie erstmals die Familie ihres Verlobten Lucas kennenlernen. Während der Überfahrt erleidet Beth eine Panikattacke, die sie nur übersteht, als ihr ein fremder Mann zur Hilfe eilt und sie in ein Gespräch verwickelt. Beth passiert etwas, was nicht sein darf. Sie verliebt sich in den unbekannten Mann. Als sie dann noch erfährt, dass der Mann Lucas' Bruder Joe ist, gerät ihre Gefühlswelt komplett aus den... – weiterlesen (Rezension vom 27. Februar 2015)
 
Holly-Jane Rahlens: Blätterrauschen Holly-Jane Rahlens: Blätterrauschen
Oliver, Rosa und Iris merkten, wie mit dem Nahen eines Gewitters alle Geräusche auf der Straße und im Hinterhof verstummten, nicht aber Cornelia, die Inhaberin der Buchhandlung "Blätterrauschen". Obwohl Oliver nicht besonders gern liest, hat Cornelia ihn zur Teilnahme an ihrem Leseclub überredet. Die Jungen aus Olivers Klasse müssen ja nichts davon erfahren. Der harte Kern des Leseclubs besteht aus drei sehr gegensätzlichen Jugendlichen von 12 und 13 Jahren. Iris verhält sich wie ein... – weiterlesen (Rezension vom 26. Februar 2015)
 
Minette Walters: Der Nachbar Minette Walters: Der Nachbar
Sicherlich, es war nur eine Frage der Zeit, bis ich einen Roman von Minette Wolters in den Händen halte. Bei meiner Englandaffinität muss schließlich ein solcher Roman von mir gelesen werden. Die britische Schriftstellerin ist dafür bekannt, dass ihre Krimis und Thriller einen starken britischen Charakter aufweisen. Ihr Roman "Der Nachbar" erschien 2001 und verbindet auf hervorragende Weise die Kriminalermittlung um ein vermisstes Mädchen mit einem gänzlich anderen Thema. Darum geht... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
Saphia Azzendine: Mein Vater ist Putzfrau Saphia Azzendine: Mein Vater ist Putzfrau
Saphia Azzendine, 1979 in Marokko geboren und nach einem Studium, einem Aufenthalt in den USA und einem Job als Diamantschleiferin nun als Journalistin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin in Genf arbeitend, ist eine der vielen aus Migrantenfamilien stammenden jungen Autorinnen, die in Frankreich und anderen Ländern mit ihren Büchern das Leben einer Bevölkerungsgruppe beschreiben, zu deren Lebens- und Erlebenswelt viele andere kaum einen Zugang haben, auch wenn sie sich redlich darum bemühen. ... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 


 
Buchtips.net 2002 - 2015  |  Kontakt  |  Impressum