Herzlich willkommen bei Buchtips.net!

Auf unseren Seiten findet ihr mehr als 7800 Rezensionen zu unterschiedlichen Büchern. Die neuesten haben wir schon mal für euch rausgesucht, die restlichen Kritiken gibts in der Buchliste. Das Literabo schickt euch übrigens die Rezensionen auch per E-Mail - damit bleibt ihr immer auf dem aktuellsten Stand unserer Rezensionen! Und neue Nachrichten von Buchtips.net gibts in den News.

Die neuesten Rezensionen:
Pierce Brown: Red Rising Pierce Brown: Red Rising
In Pierce Browns sehr lesenswerten Erstlingswerk hat die Menschheit in der Zukunft das Sonnensystem kolonisiert. Die Gesellschaft ist in Kasten unterteilt, denen verschiedene Farben zugeordnet sind, mit der Masse der Arbeiter ("die Roten") am Ende und der Führungsschicht der "Goldenen" an der Spitze. Unter der Oberfläche des Mars arbeiten Millionen "Rote" und bauen Rohstoffe ab. Sie ertragen die harten Lebensbedingungen, denn ihr Ziel soll der gesamten Menschheit dienen:... – weiterlesen (Rezension vom 23. April 2014)
 
Jessica Thompson: Ein Tag im März Jessica Thompson: Ein Tag im März
Seit einiger Zeit ist der junge Kellner Adam nervös, wenn eine junge Frau das Café betritt, in dem er arbeitet. Sie bestellt sich einen koffeinfreien Latte und sitzt stundenlang mit einer schier unglaublichen Traurigkeit am Fenster. Von Tag zu Tag ist Adam mehr von ihr fasziniert. Schließlich fasst er sich ein Herz und spricht sie an. Was er nicht weiß ist, dass Bryony einen schweren Verlust erlitten hat. Ihre große Liebe Max wurde auf offener Straße erschossen. Seit diesem Tag igelt sich Bryony... – weiterlesen (Rezension vom 22. April 2014)
 
Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges Jörn Leonhard: Die Büchse der Pandora. Geschichte des Ersten Weltkrieges
2014 ist aus historischer Perspektive ein bedeutendes Jubiläumsjahr. Es ist sowohl das 1200. Todesjahr Karls des Großen als auch der 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkriegs, der "Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts". Letzterer Jahrestag wird im (leider zunehmend schwindenden) Geschichtsbewusstsein der deutschen Gesellschaft wohl die größere Rolle einnehmen. Zahlreiche neue Buchpublikationen sind zum Gedenken an 1914 erschienen oder erscheinen in naher Zukunft. 1914 war ohne Zweifel... – weiterlesen (Rezension vom 19. April 2014)
 
Karen Perry: Bittere Lügen Karen Perry: Bittere Lügen
Harry und Robin lebten im Jahr 2005 in Tanger. Harry ließ damals seinen schlafenden Sohn kurz allein und findet bei seiner Rückkehr das Haus zerstört durch ein Erdbeben vor, von Dillon fehlt jede Spur. Ein paar Jahre später ist das Paar nach Dublin zurückgekehrt. Robin ist damit beschäftigt, das vom Großvater übernommene Haus zu renovieren. Die junge Architektin ist wieder schwanger. Seit Dillons Tod kann Robin ihrem Mann nicht mehr trauen, ihm kein Kind mehr anvertrauen. Offenbar hat das Paar seine... – weiterlesen (Rezension vom 19. April 2014)
 
Lauren Beukes: Shining Girls Lauren Beukes: Shining Girls
Wenn man den unten stehenden Text des Verlages liest, kommt man zum Schluss, dass ein durch die Zeit reisender Serienkiller sich nach einer vielversprechenden Idee für ein spannungsgeladenes Buch anhört. Chicago zur Zeit der Großen Depression. Lee Harper lebt auf der Straße. Er ist kaltblütig, hochgefährlich, von Wahnvorstellungen getrieben. Seit er die strahlend schöne Tänzerin Jeanette sah, träumt er von seinen "Shining Girls". Er will nur eines: ihr Licht für immer auslöschen. Eines... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 
Paul Sanker: Brutus und der Rotlicht- Kolibri Paul Sanker: Brutus und der Rotlicht- Kolibri
Brutus ist der gewöhnungsbedürftige Vorname des Handlungsträgers, eines Gerichtsmediziners mittleren Alters mit eigenen Ecken und Kanten, der dem Leser nicht unbedingt sympathisch erscheint. Im Lauf der Handlung wird vom Autor reichlich Gelegenheit genommen, den Doktor zu entwickeln. Brutus verstrickt sich in der Handlung mit kriminellen Machenschaften des Rotlichtmilieus in Köln. Beginnend mit dem Tod von Karlchen, wird die Handlung schnell und spannend erzählt. Dann folgt der zweite Tod eines... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 
Robert Herbig: Morde erster Klasse Robert Herbig: Morde erster Klasse
25 dunkle Erzählungen, wie man einen Menschen um die Ecke bringt. Auf dem Titelbild befinden sich all die Utensilien, die man mit einem Detektiv in Verbindung bringt. Eine qualmende Zigarette, ein Whisky und ein Revolver mit Ersatzpatronen. Der Autor Robert Herbig ist mit seinen Erzählungen auf der Seite der Polizei, und dennoch ist er gern auch auf der Seite seiner Täter um den Lesern spannende Unterhaltung zu bieten. In den Fernseh-Krimis sind die Gestalten nahezu perfekt, der Täter ist jeweils... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 
Chevy Stevens: Never Knowing Chevy Stevens: Never Knowing
Chevy Stevens, geboren 1973, ist auf einer Ranch auf Vancouver Island aufgewachsen und lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter auf der Insel vor der kanadischen Westküste. Ihre psychologischen Spannungsromane sind internationale Top-Bestseller. Wenn sie nicht gerade am Schreiben ist, geht Chevy Stevens gern mit ihrer Familie in den umliegenden Bergen campen oder paddeln. Never Knowing ist das zweite Werk der kanadischen Autorin Chevy Stevens. Wie in ihrem ersten Buch Still missing bleibt Chevy Stevens... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 
Tom Egeland: Das Nostradamus Testament Tom Egeland: Das Nostradamus Testament
Der Norweger Tom Egeland, geboren 1959, gilt als einer der meistgelesenen Thriller-Autoren seines Landes. Seine Werke wurden in sechzehn Sprachen übersetzt. Insbesondere sein Roman Sirkelens Ende (2001; dt. Frevel, 2006) wurde zu einem internationalen Bestseller. Tom Egeland arbeitet von 1992 bis 2006 beim in Oslo beheimateten Fernsehsender TV2 als Nachrichtenchef. Seither widmet er sich ausschließlich dem Schreiben. Ein bisher unbekanntes Manuskript des französischen Visionärs Nostradamus wird... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 
Elly Griffiths: Aller Heiligen Fluch Elly Griffiths: Aller Heiligen Fluch
Im Mittelpunkt der Krimis von Elly Griffiths steht die Vollblut-Wissenschaftlerin und allein erziehende Mutter Ruth Galloway. Die forensische Archäologin will eigentlich die Geburtstagsparty ihrer Tochter Kate organisieren, aber möchte gleichzeitig bei der feierlichen Sargöffnung von Bischof Augustine dabei sein. Ein entfernter Verwandter und Besitzer eines Rennstalles, der es sich sonst nicht leisten könnte ein Familienmuseum zu besitzen, will den Sarg und Inhalt untersuchen lassen. Die sterblichen... – weiterlesen (Rezension vom 18. April 2014)
 


 
Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum