Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Lucia Bleuler: Messer, Gabel, Enterhaken. Ein Benimmroman für Kinder und Piraten Lucia Bleuler: Messer, Gabel, Enterhaken. Ein Benimmroman für Kinder und Piraten
Mitten im Benimmkurs, an dem Alexandra und ihr Bruder Milo teilnehmen, wird das Palace-Hotel von einem Piratenschiff gerammt. Frau Graf, die Kurs-Leiterin, schafft es gerade noch, ihre Teilnehmer aus dem Raum zu scheuchen, doch Alexandra und Milo werden von den Piraten entführt. Amelie, die Schiffsköchin, hat es schon lange satt, dass der Piratenhäuptling und seine Männer sich bei Tisch wie kleine... – weiterlesen (Rezension vom 22. September 2008)
 
Stephan Brülhart: Leopold und der Fremde Stephan Brülhart: Leopold und der Fremde
Leopold, der kleine Leopard, soll nicht allein am Wasser spielen; denn dort wohnen Fremde, denen seine Mama nicht traut. Auch Frau Krokodil, Konrads Mama, traut Fremden nicht und verbietet Konrad, oben im Wald zu spielen. So spielen Leopard und Krokodil jeder für sich, Leopold mit seinem blauen Ball und Konrad mit seinem roten Ball. Als Leopold eines Tages sein Ball den Abhang hinunter bis zum Wasser... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2009)
 
Dominique Bühler, Inge Rychener: Handyknatsch, Internetfieber, Medienflut Dominique Bühler, Inge Rychener: Handyknatsch, Internetfieber, Medienflut
Die Guggenbühls sind eine Familie mit drei erwachsenen Kindern; sie besitzen Fernseher, Videogerät, drei PCs, 2 Laptops, 6 Mobiltelefone, 6 Radios, 8 CD-Player und 2 Gamecubes. Dominique Bühler und Inge Rychener stellen jedem Kapitel ihres Buches das Portrait einer Familie und deren Mediennutzung voran. Jeweils ein Elternteil spricht offen über den Einfluss neuer Medien auf das Familienleben und... – weiterlesen (Rezension vom 12. Januar 2009)
 
Sonja Bougaeva, Davide Calì: Wanda Walfisch Sonja Bougaeva, Davide Calì: Wanda Walfisch
Wanda stapft sehr missmutig in die Schwimmhalle; die anderen Kinder warten schon auf sie. Wanda schwimmt im Unterricht immer auf Bahn Sieben. Wenn sie vom Startblock mit gewaltigem Platsch ins Wasser springt, verspotten die anderen Kinder sie. Wandas Gesichtsausdruck wirkt entsetzt, ihr Mund ist so fest zusammengepresst, dass man ihn beinahe nicht erkennen kann. Wandas Lehrer findet, dass sie ausgezeichnet... – weiterlesen (Rezension vom 08. März 2010)
 
Paolo Friz: Ich knack die Nuss Paolo Friz: Ich knack die Nuss
Wie bekommen Sie eine Giraffe in voller Größe in ein kleines Bilderbuch? Paolo Friz benötigt für seine Giraffe zwei Bogen im Hochformat. Wenn Sie das Buch um 90° drehen, können Sie seine Giraffe beim Betrachten des an einem Ast hängenden Gorilla-Baby Gorillino antreffen. "Soll ich die Kokosnuss für dich öffnen?" hatte Papa Gorilla seinen Sprößling zu Beginn der Geschichte gefragt.... – weiterlesen (Rezension vom 20. August 2011)
 
Patrick Lenz: Tom und der Vogel Patrick Lenz: Tom und der Vogel
Durch weiße Wolken hindurch wird unser Blick aus der Vogelsperspektive auf eine große Stadt mit ihren Hochhäusern, Brücken und Parks gerichtet. Ein Markt in der Nähe des Flusses wird herangezoomt. Tom und sein Vater schlendern über den Markt. Tom reicht seinem Vater ungefähr bis zur Hüfte, er kann sich zwischen den Beinen der vielen Menschen hindurch schlängeln und entdeckt so auf dem Markt... – weiterlesen (Rezension vom 03. April 2008)
 
Patrick Lenz, Thomas Lindemuth: Karl und Kumpel Patrick Lenz, Thomas Lindemuth: Karl und Kumpel
Karl und Kumpel sind auf dem Weg in den Urlaub. Ein roter Zweisitzer im Format "so hoch wie breit" bietet Karl und seinem Hund Platz; Karls Würstchenbude ist im Anhänger untergebracht. Alle anderen Menschen hatten wohl dieselbe Idee - Karl, Kumpel und die Würstchenbude stehen im Stau. Auch der Strand des Urlaubsortes ist laut und überfüllt. Besonders dem Hund Kumpel ist es am Strand... – weiterlesen (Rezension vom 03. April 2008)
 
Sibylle Gurtner May, Suse Schweizer: Ina hört anders. Vom Hören mit Hörgeräten Sibylle Gurtner May, Suse Schweizer: Ina hört anders. Vom Hören mit Hörgeräten
Ina trägt an jedem Ohr ein Hörgerät. Und weil Ina ein Hundekind mit sehr großen Ohren ist, können wir das rote und das blaue Hörgerät genau erkennen. Das Hundekind Ina lebt ähnlich wie Menschenkinder. Ina schaut gern mit ihrer Mutter gemeinsam Bücher an und spielt draußen mit ihrer Freundin Moni. Damit Ina Moni leichter versteht, muss Moni sie ansehen, wenn sie mit ihr spricht. Immer wenn... – weiterlesen (Rezension vom 17. Juni 2008)
 
Jörg Mühle, Monika Spang: Zottelbock Jörg Mühle, Monika Spang: Zottelbock
Sein ganzes Forscherleben lang hatte Professor Leuchtarm nach dem Schneemenschen gesucht. Mit einer roten Lappenmütze auf dem Kopf und einem Eiszapfen unter der Nase bestieg der kleine, bebrillte Gelehrte einen Berggipfel nach dem anderen und wendete jeden Felsblock um. Als Leuchtarm die Suche schon aufgeben wollte, stand plötzlich auf dem allerhöchsten Gipfel der Yeti vor ihm - weiß, zottelig... – weiterlesen (Rezension vom 23. Februar 2009)
 
Jörg Isermeyer, Daniel Napp: Ene, mene, Eierkuchen Jörg Isermeyer, Daniel Napp: Ene, mene, Eierkuchen
Würden Eichhörnchen Pfannkuchen backen, dann würde es auf ihrem Küchentisch nicht anders aussehen als bei Menschen. Küchenschürze, Mehl, Zucker, Butter, Handrührgerät und das Kochbuch. Doch halt, wo sind die Eier? "Seid so liebt, sagt doch einmal ‚piep‘", reimt das Eichhörnchen. Auf fast jeder der acht Doppelseiten wird etwas gesucht. Rührschüssel, Zucker, der Schalter des... – weiterlesen (Rezension vom 05. Februar 2019)
 
Max Huwyler, Jürg Obrist: Das Zebra ist das Zebra Max Huwyler, Jürg Obrist: Das Zebra ist das Zebra
Das kleine Zebra ist ein typisches Stadtkind; es wächst zwischen mehrstöckigen Häusern und städtischem Straßenverkehr auf. Hier fahren Zebras Kleinwagen und gehen ins Kino "Cinema", um sich den neuesten Tierfilm anzusehen. Auf dem Kinoplakat entdeckt unser Zebrakind ein Tier, das ihm sehr ähnlich sieht - es hat ein rötliches Fell und keine Streifen. Ein Pferd, erklären die erwachsenen... – weiterlesen (Rezension vom 06. März 2010)
 
Nele Palmtag: Tauschtag Nele Palmtag: Tauschtag
Franzi malt sich die Lippen an, Mamas BH schlabbert derweil leer an ihr herunter. Anatol steht bis zu den Knöcheln im Rasierschaum, während er sich das Kinn mit dem Rasierpinsel einschäumt. Schon auf dem Titelbild wird der Betrachter förmlich zusammengefaltet, die von Nele Palmtag gewählte Perspektive macht die Leser kleiner als das Kindergartenkind Anatol. Franzi hatte gemosert, Anatol hatte... – weiterlesen (Rezension vom 03. September 2009)
 
Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: 3 Frechmäuse Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: 3 Frechmäuse
Drei sportliche Mäusekinder - eins schwarz, zwei grau gefleckt - tragen jeweils einen Buchstaben in ihrem Fell. E-Maus, N-Maus und I-Maus entdecken gemeinsam allerlei Schilder. Ein Haus ist zu verkaufen, ein Bauer bieter Most an, ein Koch schreibt gerade das Tagesgericht auf eine Tafel und ein Schild im Park verbietet Kindern das Spielen. In der Geschichte von Goldfisch, Goldhamster, Goldspecht und... – weiterlesen (Rezension vom 23. Mai 2013)
 
Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: ich mit dir, du mit mir Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: ich mit dir, du mit mir
Wer balanciert da Flöte spielend auf der Bärenpfote? Der Siebenschläfer. Aus einem Stück Rohr hat der Siebenschläfer mit einem scharfen Stein und der tatkräftigen Hilfe des Spechts eine Flöte angefertigt. Währenddessen schläft der Bär auf seinem roten Kissen. Die Flötentöne des Siebenschläfers wecken den Bären, er freut sich an der Musik und möchte gern die Flöte des Siebenschläfers... – weiterlesen (Rezension vom 02. Dezember 2008)
 
Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Oma - Emma - Mama Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Oma - Emma - Mama
Haben Sie Sich schon einmal gefragt, woran man bei Chamäleons erkennt, wer Männlein und Weiblein ist? In Emmas Familie ist schon einmal klar, wer das Kind ist: Emma trägt eine grüne Chamäleonpuppe durchs Geäst. Zu Beginn der Geschichte schaut Emma so maulig, wie ein Chamäleon mit seinem großen Maul nur schauen kann. Dann müssen wir das Buch um 90° drehen, damit wir auf der senkrecht stehenden... – weiterlesen (Rezension vom 02. September 2010)
 
Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder Lorenz Pauli, Kathrin Schärer: Pippilothek??? Eine Bibliothek wirkt Wunder
Das war Rettung in letzter Minute - die Maus kann sich gerade noch mit einem beherzten Sprung durchs Kellerfenster vor einem hungrigen Fuchs retten. Der Verfolger quetscht sich durch ein enges Entlüftungsrohr ins Gebäude. Vor ihm lehnt selbstbewusst die Maus am Bücherregal. "Hier ist eine Bibliothek und du störst ganz gewaltig" schmettert sie dem Fuchs entgegen. Die Maus scheint sich... – weiterlesen (Rezension vom 24. August 2011)
 
Paolo Friz, Norbert Raabe: Sydney und Nelson. Auf und davon Paolo Friz, Norbert Raabe: Sydney und Nelson. Auf und davon
Sydney, die junge Känguru-Dame, arbeitet im Zirkus Paparazzi als Boxerin. Sydney mag das Publikum und sie genießt jeden Abend den Beifall. Seelöwe Nelson, Sydneys Freund, ist beim Zirkusdirektor weniger gut angesehen. Direktor Paparazzi will Nelson nicht mehr auftreten lassen und hat wenig Lust, jemanden durchzufüttern, der den ganzen Tag in der Wanne liegt und liest. Sydney und Nelson beschließen,... – weiterlesen (Rezension vom 09. März 2010)
 
Marie-Anne Räber, Susanne Vettiger: Stomatenpaghetti Marie-Anne Räber, Susanne Vettiger: Stomatenpaghetti
... oder wie Oscar auf einem Piratenschiff richtig sprechen lernt. Oscar, der Krebs, gräbt seine Scheren genüsslich in einen Teller mit Spaghetti. Aus dem Krebsmaul hängen noch die Spaghetti-Zipfel. Der knallrote Krebs auf dem Titelblatt wirkt vergnügt. Doch Oskar hat im Kindergarten für Krebse nichts zu lachen. Oscar kann kein R sprechen, er verdreht Wörter und in der Aufregung verhaspelt... – weiterlesen (Rezension vom 13. Januar 2009)
 
Paula Gerritsen, Viola Rohner: Von Mimi zu Mama und wieder zurück Paula Gerritsen, Viola Rohner: Von Mimi zu Mama und wieder zurück
Jan wächst bei seinen Pflegeeltern Mimi und Alex und ihren Kindern Nina und Paul auf. Die Kinder der Pflegefamilie sind älter als Jan. In Jans zweitem Zuhause bei seiner Mama gibt es den Hund Bruno, den Jan sehr vermisst, während er bei Mimi ist. An einigen Tagen holt Jans leibliche Mutter ihren Sohn aus dem Kindergarten ab und Jan darf bei ihr und Bruno übernachten. Als sie ihren Sohn in den... – weiterlesen (Rezension vom 02. September 2009)
 
35 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2019  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung