Logo buchtips.net

Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Jan Weiler: Kühn hat zu tun Jan Weiler: Kühn hat zu tun
"Kühn hat zu tun" ist mein vierter Roman. Die ersten Leser meinten sofort, das sei ein Krimi. Der gleichen Ansicht war auch mein damaliger Verleger Alexander Fest, als ich ihm vor drei Jahren die ganze Geschichte beim Essen erzählte. Ich berichtete von diesem Mann, dem ständig die Gedanken im Kopf herumsausen, der sich auf nichts mehr richtig konzentrieren kann und deshalb auch keine Entscheidungen... – weiterlesen (Rezension vom 02. Juli 2015)
 
Frank Schätzing: Ein Zeichen der Liebe Frank Schätzing (Biografie): Ein Zeichen der Liebe
Die Analytikerin Gretchen Baselitz liegt wegen Kreislaufproblemen in einem Kölner Krankenhaus und vertreibt sich die Stunden mit ein paar Schachpartien gegen den Klinikleiter. Dies ändert sich, als sie im Waschraum der Klinik eines Tages eine fremde Schulter sieht, auf der sie das Sekten-Symbol zweier ineinander liegender Kreise bemerkt. Ein Symbol, dass sie schon lange beschäftigt, ist es doch... – weiterlesen (Rezension vom 17. Oktober 2010)
 
Henning Mankell: Tödliche Fracht Henning Mankell: Tödliche Fracht
Auf Grund eines Hinweises finden Linda Wallander und ihr Kollege Nyberg einen herrenlosen LKW-Container, in dem sie eine furchtbare Entdeckung machen. Neun Leichen und ein kleines Kind, das wie durch ein Wunder noch am Leben ist. Erste Indizien deuten auf einen brutalen Menschenhändlerring hin. Doch als der vermeintliche Täter ermordet aufgefunden wird, ahnt Kurt Wallander, dass es um mehr gehen... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juni 2010)
 
Henning Mankell: Bilderrätsel Henning Mankell: Bilderrätsel
Die Leiche einer amerikanischen Touristin sorgt in Ystad für Aufruhr. Tatverdächtig ist der ortsansässige Starfotograf Robert Thuresson, der die Tat jedoch vehement abstreitet. Als kurz darauf der Witwer aus den USA ankommt, ist für Kommissar Wallander klar, dass der Fall deutlich komplizierter sein muss. Seit 2004 werden für das skandinavische Fernsehen neue Fälle von Kommissar Wallander... – weiterlesen (Rezension vom 27. Mai 2010)
 
Henning Mankell: Der wunde Punkt Henning Mankell: Der wunde Punkt
Ein Pferdezüchter wird in Ystad zu Tode getrampelt. Sein Konto ist geplündert und kurz vor seinem Tod hatte er Kontakt mit einer ominösen Frau, die er über eine Annonce kennen gelernt hat. Wallander und sein Team beginnen zu ermitteln. Für Stefan Lindmann ist der Täter in Marina, einer Angestellten des Opfers, schnell gefunden. Doch Kurt Wallander hat seine Zweifel. Auch "Der wunde Punkt"... – weiterlesen (Rezension vom 14. Juli 2009)
 
Henning Mankell: Der unsichtbare Gegner Henning Mankell: Der unsichtbare Gegner
Die Polizei von Ystad ist schockiert, als die blutleere Leiche einer Frau gefunden wird. Kurz darauf verschwindet die Tochter von Wallanders Kollege Martinsson und Linda Wallander verletzt sich bei einem Übungsschießen schwer. Nur langsam merken Wallander und seine Kollegen, dass alle Vorgänge in einem Zusammenhang stehen. Der Täter spielt ein perfides Katz- und Mausspiel mit der Polizei und scheint... – weiterlesen (Rezension vom 08. Juli 2009)
 
Henning Mankell: Ein Toter aus Afrika Henning Mankell: Ein Toter aus Afrika
Es herrscht Wahlkampf in Ystad. Unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen bereitet die sozialdemokratische Partei einen Auftritt ihres Kandidaten Kenneth Nilsson vor. Als wäre das nicht genug Stress für die Polizei wird in einem Güterzug auch noch die Leiche eines ermordeten Schwarzafrikaners gefunden. Grund genug für Kurt Wallander seinen Urlaub abzubrechen. Bei den Ermittlungen stoßen sie schnell... – weiterlesen (Rezension vom 02. Juli 2009)
 
Henning Mankell: Am Rande der Finsternis Henning Mankell: Am Rande der Finsternis
Auf einer Landstraße nahe Ystad wird in einem Auto ein verlassenes Kleinkind entdeckt. Von Carl Svendsen, dem Fahrer und Vater des Kindes, fehlt jede Spur. Während sich Kommissar Wallander bei seinen Ermittlungen zunächst auf den näheren Umkreis des Verschwundenen konzentriert, findet Linda Wallander heraus, dass Carl Svendsens 14jährige Tochter Selbstmord gemacht hat. Die Ermittlungen führen... – weiterlesen (Rezension vom 23. Juni 2009)
 
Agatha Christie: Mit offenen Karten Agatha Christie: Mit offenen Karten
Der Lebemann Mister Shaitana hat eine ungewöhnliche Sammelleidenschaft: Er sammelt Verbrecher, die nie gefasst wurden. Zu einer Abendgesellschaft lädt er Hercule Poirot ein. Doch dann geschieht das Unglaubliche: Während einer Bridgepartie kommt Shaitana vor den Augen der anderen Spieler ums Leben. Jetzt ist der brillante Spürsinn des Meisterdetektivs gefordert. "Mit offenen Karten"... – weiterlesen (Rezension vom 01. Oktober 2008)
 
Henning Mankell: Der Chinese Henning Mankell: Der Chinese
Im Januar 2006 macht die Polizei im schwedischen Hudiksvall eine furchtbare Entdeckung: 18 Menschen wurden auf grausame Weise getötet. Unter den Toten sind auch die Adoptiveltern der Mutter von Richterin Brigitta Roslin. Als diese krankgeschrieben wird, beginnt sie zu recherchieren. Eine Spur führt nach China und reicht weit in die Vergangenheit. Als Brigittas Freundin Karin Wiman sie bittet, sie... – weiterlesen (Rezension vom 10. Juli 2008)
 
Frank Schätzing: Der Puppenspieler Frank Schätzing (Biografie): Der Puppenspieler
Die beiden Puppenspieler Schlemmer und Koch könnten unterschiedlicher nicht sein: Schlemmer, jung, gut aussehend und arrogant freundet sich mit dem alten und todkranken Koch an. Als Koch seinem Freund gesteht, dass er vor langer Zeit 10 Millionen erpresst hat, sieht Schlemmer eine Chance gekommen, seinem Leben eine neue Richtung zu geben. "Der Puppenspieler" ist eine Kurzgeschichte aus... – weiterlesen (Rezension vom 27. Juni 2008)
 
Henning Mankell: Eiskalt wie der Tod Henning Mankell: Eiskalt wie der Tod
Der Mord an dem Ehepaar Wachtmann wird für Kurt Wallander zu einem besonderen Fall, war doch Carolina Wachtmann die Jugendliebe von Kurt Wallander. Die grausam entstellten Leichen sind nur der Auftakt zu einer Reihe weiterer grausamer Morde. Wallander und seine Tochter Linda graben in der Vergangenheit und stoßen auf einen Todesfall, der bereits über 20 Jahre her ist. "Eiskalt wie der Tod"... – weiterlesen (Rezension vom 17. Juni 2008)
 
Henning Mankell: Tod in den Sternen Henning Mankell: Tod in den Sternen
Nicht zuletzt dem weiterhin boomenden Hörspielmarkt ist es zu verdanken, dass es immer wieder neue Hörspielserien gibt. Nachdem der Hörverlag schon die Romane von Henning Mankell mit großem Erfolg vertont hat, hat Hörspielregisseur Sven Stricker jetzt die in Skandinaviens größtem Filmprojekt realisierten neuen Wallander-Fälle als Hörspiel adaptiert. "Tod in den Sternen" ist die... – weiterlesen (Rezension vom 10. Juni 2008)
 
Judith Lennox: Alle meine Schwestern Judith Lennox: Alle meine Schwestern
Judith Lennox beschreibt das Schicksal von 4 Schwestern (und 3 Brüdern, aber die spielen eine Nebenrolle) in der Zeit der Jahrhundertwende bis in den 1. Weltkrieg hinein. Die englischen Schwestern werden vom Schicksal in alle Gesellschaftsschichten und in alle Winde verweht: Iris, die älteste und schönste, kann sich trotz unzähliger Heiratsanträge für keinen Mann entscheiden und macht in London... – weiterlesen (Rezension vom 19. April 2007)
 
Erich Kästner: Interview mit dem Weihnachtsmann Erich Kästner: Interview mit dem Weihnachtsmann
Als der Weihnachtsmann in seiner Wohnstube sitzt, mit ihm Kaffee trinkt und eine Zigarre raucht, wagt Erich Kästner, jetzt erwachsen und Journalist, ihm die Fragen zu stellen, die er als Kind schon hatte und nicht zu fragen wagte: Was macht der Weihnachtsmann nach dem Dezember? Was im Sommer? Und, und, und.... Der Weihnachtsmann antwortet und die Geschichte nimmt einen ungewöhnlichen Fortgang...... – weiterlesen (Rezension vom 08. Februar 2007)
 
Michael Limberg: Hermann Hesse Michael Limberg: Hermann Hesse
Hermann Hesse hatte ein bewegtes Leben, ausgeriessen aus dem Internat, Schulverweise, ein Selbstmordversuch aus Liebeskummer, 2 abgebrochene Lehren, 3 Ehen - und der grosse Erfolg als Schriftsteller. Geboren wurde er am 2. Juli 1877 in Calw im Schwarzwald. Hesses Vater hatte als Missionar in Indien gearbeitet, musste aber nach vier Jahren nach Deutschland zurückkehren, da er das Klima nicht vertrug.... – weiterlesen (Rezension vom 04. Februar 2007)
 
Robert Gernhardt: Ostergeschichte Robert Gernhardt: Ostergeschichte
" Das glaubt mir keiner!" Peter Maski, Provinzjournalist vom Wetzlarer Tagblatt, macht mit seiner katholischen Ehefrau, er ist Protestant, über Ostern einen Rom-Besuch und natürlich wohnen sie auf dem Petersplatz der Papstmesse bei. Abends bringt Maski seine Frau ins Hotel und geht noch auf einen "Absacker" in eine triste Eckbar gegenüber der schwarzen Vatikanmauer. Es ist der... – weiterlesen (Rezension vom 03. Februar 2007)
 
Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes Carlos Ruiz Zafón: Der Schatten des Windes
1945, Daniel, 10, Sohn eines Buchhändlers aus der Gilde der Antiquare, wird eines Tages von seinem Vater zu dem"Friedhof der vergessenen Bücher" geführt, einem geheimen und geheimnisvollen Ort. Hier leben für immer die Bücher, an die sich niemand mehr erinnert,die Bucher, die sich in der Zeit verloren haben und hoffen eines Tages einem neuen Leser in die Hände zu fallen. Daniel wählt... – weiterlesen (Rezension vom 31. Januar 2007)
 
Henning Mankell: Tiefe Henning Mankell: Tiefe
Es ist die Beschreibung eines unmenschlichen Mannes, der keiner auch wie gearteten Zuwendung fähig ist. Er ist ein absoluter Egozentriker, der detailversessen seine Tagesabläufe und darin jede noch so uninteressante Begebenheit schildert. Der nur sich und seine armseligen Gedanken sieht und wichtig nimmt, unvorstellbar rücksichtslos ist und keinen Gedanken an die Gefühle andere Menschen verschwendet.... – weiterlesen (Rezension vom 30. Januar 2007)
 
Rainer M. Schröder: Das Geheimnis des Kartenmachers Rainer M. Schröder (Biografie): Das Geheimnis des Kartenmachers
Caspar Sebald, 16, erleidet die schreckliche Folter im Wasserkeller von Augsburg, wird begnadigt und "muss" nur noch einen Tag am Pranger stehen. Er hat sich " mit dem Pinsel an den Pranger gemalt" - er hat ein Porträt des Domkanonikers zu lebensecht dargestellt. Als er von Gassenjungs gequält wird, hilft ihm ein Fremder.Viele Wochen später beginnt er eine Lehre bei dem Kupferstecher... – weiterlesen (Rezension vom 30. Januar 2007)
 
Charlotte Brontë: Jane Eyre Charlotte Brontë: Jane Eyre
Jane Eyre, seit ihrem 2. Lebensjahr Waise, wächst bei reichen Verwandten auf, die sie herumstossen, malträtieren und schliesslich als 10-jährige in die "barmherzige Stiftung Lowwood" geben. Jane Eyre beschreibt einen Tag dort: Eine Schüssel Wasser zum Waschen für 6 Mädchen, zum Frühstück angebranntes Porridge. 80 Mädchen sitzen schweigend im Schulsaal. Prügelstrafe und Beschimpfungen... – weiterlesen (Rezension vom 29. Januar 2007)
 
Donna Leon: Verschwiegene Kanäle Donna Leon: Verschwiegene Kanäle
An einem Morgen im November wird in der Kadettenschule von San Martino der 16-jährige Ernesto Moro, Sohn des ehemaligen Abgeordneten Dr. Fernando Moro, erhängt aufgefunden. Dieser Fall geht Commissario Guido Brunetti näher als andere, sein eigener Sohn ist genauso alt. Seit Beginn der Ermittlungen stösst die Polizei auf eine Mauer des Schweigens, offensichtlich abgesprochene Aussagen der Mit-Kadetten,... – weiterlesen (Rezension vom 29. Januar 2007)
 
Isabel Allende: Zorro Isabel Allende: Zorro
Welch ein fulminantes Hörvergnügen! An diesem Hörbuch stimmt einfach alles - die Erzählung, Sprache, Spannung! Isabel Allende erzählt von der Geburt Zorros, seinem "Milchbruder" Bernardo, Zorros indianischer Mutter, der Grossmutter, die Heilerin, die über ihn wacht. Wir bekommen die Leidensgeschichte der Indianer während der Kolonisation Spaniens erzählt, erfahren von den Missionsstationen,... – weiterlesen (Rezension vom 25. Januar 2007)
 
Rufus Beck, Joanne K. Rowling: Harry Potter und der Halbblutprinz - Hörbuch Rufus Beck, Joanne K. Rowling (Biografie): Harry Potter und der Halbblutprinz - Hörbuch
Rufus Beck gehört neben dem verstorbenen Gert Westphal zu den bedeutendsten Hörbucherzählern in Deutschland. Ihm gelingt es, seinen Figuren "Leben" einzuhauchen. Neben den "Kern-Charakteren" Harry, Dumbledore, Hermine Ron und Snape (dessen Interpretation mir gut gefällt) ziehe ich allerdings einen Punkt ab. Horace Slughorn wurde immitiert - ganz offenbar hat hier die Stimme... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2006)
 
Agatha Christie: Dreizehn bei Tisch Agatha Christie: Dreizehn bei Tisch
Nach dem Mord an Lord Edgware fällt der Verdacht auf dessen Frau Lady Jane, hatte diese doch schon mehr als einmal gedroht, ihren Mann umzubringen. Doch bei der Ermittlung kommen Hercule Poirot Zweifel, denn Lady Jane hatte kein wirkliches Motiv. Daher beginnt Poirot andere Personen unter die Lupe zu nehmen, ohne aber einen stichhaltigen Beweis zu finden. Erst die achtlose Aussage einer völlig unbeteiligten... – weiterlesen (Rezension vom 03. Oktober 2005)
 
38 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2021  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung