Logo buchtips.net

Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
George Orwell: 1984 George Orwell: 1984
George Orwell hatte 1948 (Jahr der Fertigstellung des Buches) düstere Zukunftsvisionen. Um dies hervorzuheben hat er schlicht die letzten beiden Ziffern der Jahreszahl umgekehrt. Die Geschichte spielt in England wo Winston Smith, der Protagonist des Buches, seiner Arbeit als Mitglied der Äusseren Partei nachgeht. Die Bevölkerung ist aufgeteilt in drei Klassen, in die Innere Partei (1%), die Äussere... – weiterlesen (Rezension vom 17. Februar 2003)
 
Christian Berkel: Ada Christian Berkel: Ada
Ada – auf den dunklen Spuren der eigenen Geschichte Die Zeit und ihre Geschichte sind ein Strudel, in den wir hineingeworfen sind. Die junge Frau Ada muss darin ihren Platz suchen, um die Fragmente ihres Seins zusammenzulesen. Wie ein Fremde läuft sie durch die große Geschichte, die Historie um sie herum bloße Fassaden und auch ihre eigene Identität und ihr Leben nur Stückwerk. Sie vermittelt... – weiterlesen (Rezension vom 15. Oktober 2020)
 
Sven Enger: Alt, arm und abgezockt Sven Enger: Alt, arm und abgezockt
Für diese Lektüre braucht es besonders gute Nerven Man hat es irgendwie geahnt, dass die "Paradieszeiten" der Versicherer, als Riester und andere private Alterssicherungen eingeführt wurden, einen gewissen Geschmack an "Bereicherung auf Kosten anderer" hinterließen. Man liest nebenbei auf den Nachrichtenportalen, dass manche Versicherungen ihre "Altverträge" verkaufen.... – weiterlesen (Rezension vom 12. Februar 2018)
 
Camilla Macpherson: Am Tag und in der Nacht Camilla Macpherson: Am Tag und in der Nacht
Schicksalsbriefe. Rob und Claire leben in London, sind glücklich verheiratet und freuen sich gemeinsam auf ihr Kind, das Claire in wenigen Monaten erwartet. Ein Unfall, bei dem Rob durch eine Verspätung nicht zugegen ist, lässt Claire den kleinen Sohn, der Oliver heissen sollte, verlieren. Von diesem Moment an verändert sich das Leben der beiden Liebenden. Claire gibt Rob die Schuld an diesem... – weiterlesen (Rezension vom 25. September 2011)
 
Roger Rosenblatt: An jedem neuen Morgen Roger Rosenblatt: An jedem neuen Morgen
Familienbande "Ihr seid nicht die ersten, die so etwas durchmachen, aber ihr seid wahrscheinlich eher in der Lage, damit fertig zu werden, als die meisten anderen Leute". So beurteilt Ligaya, das Kindermädchen der Familie Solomon, die Situation, nachdem Amy Salomon 38jährig an Herzversagen von jetzt auf gleich gestorben war. Ehefrau eines Handchirurgen, Mutter dreier kleiner Kinder,... – weiterlesen (Rezension vom 30. Mai 2011)
 
Matthew Reilly: Arctic Fire Matthew Reilly (Biografie): Arctic Fire
Eine Gruppe von Söldner bringt auf der arktischen Dragon Island einen ehemaligen sowjetischen Waffenstützpunkt in ihre Hände und will einen ganz perfiden Plan umsetzen. Sie wollen die gesamte nördliche Atmosphäre mit einem brennenden Gas überziehen und so die Menschheit auslöschen. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren und die Regierungen stehen vor der Kapitulation. Einzig der bei der CIA... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Eoin Colfer: Artemis Fowl Eoin Colfer: Artemis Fowl
Die Familie Fowl ist schon seit Urzeiten kriminell veranlagt. Aber Artemis will mehr: Er klaut das "Buch des Erdenvolks", welches sozusagen die Bibel der unterirdisch lebenden Elfen und Zentauren ist. Starke Unruhen unter den Elfen sind die Folge. Nach der verbotenen Lektüre schafft er es, dem Erdenvolk einen Teil ihres Elfengolds abzujagen. Diese schlagen aber mit Zauberkraft zurück. So... – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
Eoin Colfer: Artemis Fowl 2 - Die Verschwörung Eoin Colfer: Artemis Fowl 2 - Die Verschwörung
Auch der zweite Teil des Erfolgbuchs "Artemis Fowl" von Eoin Colfer ist ein wahres Meisterwerk. Der zurecht als Anti-Potter bezeichnete Roman knüpft nahtlos an die Handlung des ersten Bandes an. Diesmal muss Artemis seinen Vater aus der Gefangenschaft der russischen Mafia retten, da Artemis Fowl Senior einen Teil der Mafia-Einnahmen auf sein Konto umleiten und ihnen ihr Cola-Monopol in... – weiterlesen (Rezension vom 01. Juni 2002)
 
Eoin Colfer: Artemis Fowl 3 - Der Geheimcode Eoin Colfer: Artemis Fowl 3 - Der Geheimcode
"Der Geheimcode" ist der Titel des dritten Teils der Geschichte um den jungen Artemis Fowl des Autor Eoin Colfer. Artemis, der dreizehnjährige, blasse, clevere Junge aus der irländischen Fowl-Dynastie war aufgrund der Entführung seines Vaters auf sich allein gestellt und führte ein Verbrecherleben nach allen Regeln der Kunst. Dies ändert sich aber, als Artemis' Vater, von ihm selbst... – weiterlesen (Rezension vom 09. Juli 2003)
 
Guido Knopp: Bis dass der Tod uns scheidet Guido Knopp: Bis dass der Tod uns scheidet
Keine Privatsphäre. Fünf Ehepaare an politisch bedeutsamen Positionen werden in diesem Buch vorgestellt. Allen voran das Ehepaar Clinton. Der Präsident der mächtigsten Nation der Welt führt nach wie vor die erste Ehe mit seiner vielleicht nicht immer geliebten Frau. Die beiden lernten sich als Studenten kennen und gingen fortan einen gemeinsamen Lebensweg. Der bereits öfters auffällig gewordene... – weiterlesen (Rezension vom 13. Dezember 2005)
 
Chris Carter: Bluthölle Chris Carter: Bluthölle
Die versierte Taschendiebin Angela hat den falschen Mann bestohlen. Das merkt sie erst, als sie ihr Diebesgut in Augenschein nimmt. Es handelt sich um ein Tagebuch, dessen Inhalt die abscheulichsten Verbrechen beschreibt, die sich nur ein krankes Hirn ausdenken kann. Enthalten sind Skizzen und Fotos. Dieses Tagebuch gelangt in Hunters Hände. Doch noch bevor Hunter das erste Opfer des Tagebuchs identifizieren... – weiterlesen (Rezension vom 10. August 2020)
 
Joachim Kurz: Bugatti - Der Mythos - Die Familie - Das Unternehmen Joachim Kurz: Bugatti - Der Mythos - Die Familie - Das Unternehmen
Was für ein Name, was für ein Mythos, was für eine Marke: Bis heute wird der Name Bugatti fast schon ehrfurchtsvoll ausgesprochen und mit der Übernahme der Namensrechte durch die Volkswagen AG 1998 wurde Bugatti neues Leben eingehaucht. Und das war wichtig, denn kaum ein Automobil-Hersteller hat so viel Hochs und Tiefs erlebt, wie Bugatti, dem französischen Unternehmen mit italienischem Namen.... – weiterlesen (Rezension vom 02. Februar 2008)
 
Anne Chaplet: Caruso singt nicht mehr Anne Chaplet: Caruso singt nicht mehr
Der ehemals als Werbefachmann tätige Frankfurter Paul Bremer hat sich seit einigen Jahren aufs Land zurückgezogen. Weit ab vom Schuss der großstädtischen Hektik und Betriebsamkeit lebt er in einem kleinen Dorf umgeben von landwirtschaftlichen Betrieben. In den Morgenstunden schwingt er seine müden Knochen auf sein Fahrrad und flitzt damit über die Landstraßen seiner Umgebung. Dort kommt er auch... – weiterlesen (Rezension vom 28. Mai 2009)
 
 Colette: Claudine erwacht Colette: Claudine erwacht
Claudine erwacht ist der 1.Teil von 4 Romanen über Claudine. Diese Geschichte spielt Anfang des letzten Jahrhunderts von einem Ich-Erzähler berichtet. Claudine führt diese Geschichte in Form eines Tagebuchs Claudine, 15 Jahre alt, Tochter eines "Schneckenmanns" (wirklich viel mehr erfährt man auch nicht) steht mit anderen Mädchen, die ihrer Meinung nach unter ihrer Würde sind,... – weiterlesen (Rezension vom 01. Oktober 2007)
 
Eoin Colfer: Cosmo Hill Eoin Colfer: Cosmo Hill
Cosmo Hill ist ein Waisenkind und lebt in der Stadt Satellite City. Die Stadt wird so genannt, weil ein riesiger Überwachungssatellit über der Stadt schwebt und jeden Bewohner unter Kontrolle hat. Jeden Bewohner? Es gibt ein paar wenige, sogenannte Supernaturalisten, die ausserhalb der Ordnung stehen. Doch dazu später. Zuerst lernen wir Cosmo Hill kennen, der ohne Eltern und Sponsoren in einem Waisenhaus... – weiterlesen (Rezension vom 16. April 2008)
 
Rita Mae Brown, Sneaky Pie Brown: Da beißt die Maus keinen Faden ab Rita Mae Brown, Sneaky Pie Brown: Da beißt die Maus keinen Faden ab
Im kleinen Städtchen Crozet in Virginia, nahe der Blue Ridge Mountains, schneit es am Thanksgiving Day. Und im in den Bergen gelegenen Kloster Mt. Carmel begibt sich ein Wunder, die Marienstatue weint Blut. Die ehemalige Posthalterin von Crozet, Harry und ihre beste Freundin Susan entdecken dieses Phänomen. Susans Onkel, ein Pater im Kloster ist ob dieses Tränen mehr als erstaunt und als er einige... – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2006)
 
Pierre Bottero: Das achte Tor Pierre Bottero: Das achte Tor
Jahrhundertelang war der ANDERE in einem Steinwürfel gefangen. Die meisten Menschen wussten gar nicht, dass er besteht. Bis der Archäologe Professor Ernesto Sappati in einer alten Urwaldpyramide den schwarzen Würfel entdeckt. Nicht darauf achtend, dass dieser entgegen allen Naturgesetzen schwerelos innerhalb der Pyramide schwebt, öffnet er den Würfel und das achte Tor wird geöffnet, der ANDERE... – weiterlesen (Rezension vom 27. April 2008)
 
Margery Sharp: Das Auge der Liebe Margery Sharp: Das Auge der Liebe
Mr. Gibson, knapp 50, führt eine bereits 10 Jahre andauernde Affäre mit der fast 40jährigen Miss Dolores Diver. Doch als sein Geschäft kurz vorm Aus steht, muss er einer Zweckheirat mit Miranda Joyce einwilligen um sein Geschäft zu retten. Für Miss Diver beginnen damit extensielle Nöte, denen sie vorher nie ausgeliefert war, Harry Gibson hat sich immer damit beschäftigt. Dann ist da auch noch... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2009)
 
Iris Johansen: Das Auge des Tänzers Iris Johansen: Das Auge des Tänzers
Die kleine Cassie ist allein in einem Landhaus mit ihrem Kindermädchen und ihren Leibwächtern. Cassie ist die Tochter des US-Präsidenten, der mit seiner Frau bei einem Staatsempfang in Frankreich ist. An diesem Abend wollen mit der Hilfe des Kindermädchens Terroristen Cassie entführen und den US-Präsidenten erpressen. Dieser ist Besitzer einer wertvollen Skulptur, eines Pegasus, der auch das... – weiterlesen (Rezension vom 07. Januar 2006)
 
Rona Jeffe: Das Beste von allem Rona Jeffe: Das Beste von allem
Die Endstation der Sehnsucht für fünf junge Frauen scheint New York zu sein, die glitzernde, verlockende, freizügige amerikanische Metropole, in der sich zu Beginn des Jahres 1952 ihre Wege kreuzen. Es mag sein, dass die Anzeige in der New York Times, welche lautet "Sie verdienen das Beste von allem, den besten Job, die beste Umgebung, die beste Bezahlung, die besten Kontakte" eben vom... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juni 2012)
 
Terry Eagleton: Das Böse Terry Eagleton: Das Böse
Eine philosophische Einladung Nicht nur vom gestellten Thema her, allein schon in Form und Stil lohnt sich dieses Buch von Terry Eagleton. Mit trockenem Humor, ironischer Distanz, einer auf den Punkt treffenden Sprache und dennoch nicht selbstverliebt, sondern stets dem gewählten Thema zugewandt, das sind nicht alltägliche literarische Möglichkeiten, denen man mit Vergnügen folgt. Und ein... – weiterlesen (Rezension vom 01. September 2011)
 
Jo Nesbø: Das fünfte Zeichen Jo Nesbø: Das fünfte Zeichen
Nesbos 5. Hole Fall hat den dem entsprechenden Titel und tut der Begeisterung keinen Abbruch. Nicht nur glänzt Nesbo im Geschichten-Erzählen sondern auch in seiner Detailliertheit und Liebe für den Hauptcharakter Harry! Harry muss man lieb haben, erst recht im 5. Teil. In diesem steht er privat und auch beruflich vor einem großen Scherbenhaufen, wieder ist er abgerutscht und vergräbt sich immer... – weiterlesen (Rezension vom 20. Juni 2010)
 
Oskar Lafontaine: Das Herz schlägt links Oskar Lafontaine: Das Herz schlägt links
Ich habe dieses Buch aus zwei Gründen gelesen. Zum einen wollte ich näheres über die wirtschafts- und finanzpolitischen Vorstellungen Lafontaines erfahren. Außerdem wolllte ich über die Gründe seines Rücktritts informiert werden. Die Darlegungen zu Lafontaines finanzpolitischer Sicht haben mich zwar nicht überzeugt, sind aber argumentativ plausibel und lehnen sich an neo-keynisianische Konzepte... – weiterlesen (Rezension vom 25. August 2004)
 
Tracy Chevalier: Das Mädchen mit dem Perlenohrring Tracy Chevalier: Das Mädchen mit dem Perlenohrring
Tracy Chevalier erzählt die Entstehungsgeschichte des Bildes "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" von Jan Vermeer van Delft (1632-1675). Der Autorin gelingt es auf faszinierende Weise ihre Leser schnell auf das 17. Jahrhundert einzustimmen. Die Familie der 17-jährigen Griet lebt in Armut. Ihr Vater hat wegen eines Arbeitsunfalls sein Augenlicht verloren. Nun ist Griet gezwungen eine Arbeit... – weiterlesen (Rezension vom 08. Mai 2005)
 
208 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2021  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung