Gisbert Haefs: Und oben sitzt ein Rabe

Und oben sitzt ein Rabe

Verlag: Goldmann Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Krimi
ISBN-13 978-3-442-44281-2

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
"Und oben saß ein Rabe" ist ein witziger und unterhaltsamer Kriminalroman von Gisbert Haefs. Hauptfigur aller Krimis des Autors ist sein Alter-Ego, der verfressene und äußerst korpulente Hobbydetektiv Balthasar Matzbach (ein Nero-Wolfe-Verschnitt?), der in diesem seinem bekanntesten Fall den Mord an einem Rechtsanwalt und seiner Geliebten klären muss. Andreas Goldberg, Ex-Mann der Geliebten, gerät unter Mordverdacht. "Andreas besitzt einen alten, räudigen Raben. Dieser flucht und ißt gern Kaviar mit Marmelade oder Erdbeertörtchen mit Senf." Baltasar strahlte. "Ein erfreuliches Tier. Fast neige ich dazu, an die Unschuld dieses Mister Goldberg zu glauben. Hast du noch etwas dazu zu sagen?" Moritz nickte triumphierend. "Ja. Der räudige Rabe heißt Poe." Baltasar atmete tief durch. "Alles klar, dann ist Goldberg unschuldig".

Wie dieses Zitat aus dem Roman deutlich macht, besticht dieser Fall durch Wortwitz und Schlagfertigkeit der Hauptfigur, des "Universaldilettanten" Matzbach. Er ist - wie sein Autor - ein Liebhaber des grossen Argentiniers Borges. Tatsächlich gelingt es ihm, anhand seines Werkes dem wahren Täter auf die Spur zu kommen. Dabei kommen er und sein unermüdlicher Helfer, der arbeitslose Philosoph Henry Hoff, mit einer obskuren "Gesellschaft zur Stärkung der Verben e. V." in Verbindung.

Die Charaktere sind lebensecht gezeichnet, ein "Muß" für Freunde subtiler Ironie. Wie in guten Kriminalromanen üblich, verfolgen der Detektiv und sein Helfer auch falsche Fährten. Scharfsinnig kommt Matzbach dennoch dem wahren Mörder auf die Spur - und liefert sich mit diesem am Ende eine aufregende actionreiche Verfolgungsjagd in St.-Peter-Ording. Leider ist gerade das Ende etwas schwach geraten. Zu plötzlich erscheint mir der Umschwung von geistiger Kombination und Auseinandersetzung mit dem Gegner in fernsehgerechte Verfolgungsszenen aus purer Action. Darunter leidet meiner Meinung nach die Glaubwürdigkeit des Romans. Das Ende hätte Haefs anders gestalten müssen und die geistige Auseinandersetzung mit dem Täter auch am Schluß suchen müssen. Dann hätte der Täter Selbstmord begehen können oder dergleichen. Leider verfällt Haefs in die Verlockung, das Ende alternativ und für mich unglaubwürdig zu gestalten. Daher vergebe ich "nur" acht Punkte. Dieser Krimi gehört ansonsten zu meinen Top-Ten.
Fazit
Witzig, skurril und unbedingt lesenswert.
8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Gisbert Haefs:
Der erste Tod des Marc Aurel
Mörder und Marder

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez513.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Gisbert Haefs, Und oben sitzt ein Rabe (zu dieser Rezension), Und oben sitzt ein Rabe (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Bernhard Nowak [Profil]
veröffentlicht am 09. August 2003

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum