Biografie E. C. Tubb

Edwin Charles Tubb wurde am 15. Oktober 1919 in London als Sohn eines Ingenieurs und einer Modeschöpferin geboren. Bereits als Kind begeisterte ihn die Science Fiction. E. C. Tubb begann in den 1950er Jahren, Science Fiction Geschichten zu schreiben. Viele seiner frühen Geschichten erschienen im Magazin Authentic Science Fiction, dessen Chefredakteur er eine Zeit lang war, nachdem er seinen Beruf als Druckereimaschinenverkäufer aufgegeben hatte. Den Beruf hing er an den Nagel, um sich ganz der Schriftstellerei zu widmen. Weil er in seinem Magazin Authentic Science Fiction oft zu wenig Texte besass, veröffentlichte er mitunter mehrere seiner Geschichten in einer Ausgabe, jedoch unter unterschiedlichen Namen. Ausgabe 68 aus dem April 1956 bestand komplett aus eigenen Texten, inklusive der Leserbriefseiten. Weil E. C. Tubb ein Vielschreiber war, veröffentlichte er seine Erzählungen und Romane unter Pseudonymen. Ende der 1950er Jahre veröffentlichte er auch Westernromane, sodass er auf fast 50 Pseudonyme kam.

1966 erschienen einige seiner besten Kurzgeschichten unter dem Titel TEN FROM TOMORROW. Bekannt wurde E. C. Tubb in Deutschland hauptsächlich durch seine Serie um Earl Dumarest, den Weltraum-Tramp. Zuerst erschienen diese Romane in den Heftromanreihen wie TERRA, TERRA NOVA etc. später in einer eigenen Taschenbuchreihe, in der alle bis dahin erschienen Romane vertreten waren. Seit 1967 schrieb E. C. Tubb die Romane mit Earl Dumarest, dessen erster Band nun im Atlantis-Verlag mit neuer Übersetzung erscheint. PLANET DER STÜRME (orig. THE WINDS OF GATH) so der Titel des ersten Bandes. Earl Dumarest reist in einer fernen Zukunft von Planet zu Planet. Er ist immer auf der Suche nach seinem Heimatplaneten, der Erde, die er in jungen Jahren als blinder Passagier verliess. Die Suche nach der Erde gefällt einer galaxisweit operierenden Organisation namens Cyclan gar nicht. Schon im ersten Band trifft er auf einen Cyborg dieser Organisation, die trotz ihrer künstlichen Herkunft im Spiel der Intrigen und Ränkespiele ein Meister sind. Für die meisten Menschen, auf die er trifft, ist die Erde nur noch eine Legende, und Dumarest erntet meist Unglauben und Unverständnis, wenn er von seiner Heimat spricht. Vor allem weil die Sonne nur Sonne und die Erde nur Erde heisst und keinen "richtigen" Namen trägt. Im Laufe der Zeit gelingt es ihm, immer mehr Informationen zu sammeln. Etwa den Sektor, in dem sich die Erde befindet, das Licht-Spektrum der Sonne, die Tierkreiszeichen mit deren Hilfe er glaubt, die Position de Erde errechnen zu können.

Desweiteren schrieb er die Serie CAP KENNEDY, die in Deutschland unter dem Titel COMMANDER SCOTT im Bastei Verlag erschien, angereichert mit Romanen deutscher Autoren, die ebenfalls unter dem Sammelpseudonym Gregory Kern erschienen. Dadurch hatte die Serie aber keinen richtigen Zusammenhalt mehr, denn die eingefügten Romanen passten gar nicht in den Kontext der Reihe, obwohl der Held immer den gleichen Namen trug. Ebenfalls bekannt sein dürften die Romane zur Fernsehserie MONDBASIS ALPHA 1 (SPACE 1999), die gerade auf RTL Nitro wiederholt wird. 1970 konnte man ihn als Ehrengast auf dem Heicon, der 28. World Science Fiction Convention in Heidelberg begrüssen. Ab Mitte der 1980er Jahre fand er keine Verleger mehr für seine Earl Dumarest Romane. Die Verleger und die Leser entwickelten sich in ihren Lesegewohnheiten weiter, sodass die Vagabunden-geschichten nicht mehr gefragt waren. Bis 1997 folgten zwei weitere Romane, wobei der 32. Band, THE RETURN, der Serie zuerst in Frankreich erschien. Im Jahr 2008 veröffentlichte er mit CHILD OF EARTH einen weiteren Band, der der Abschlussband ist, da der Autor zwei Jahre später, am Freitag den 10. September 2010, im Alter von 90 Jahren in London starb.

Pseudonyme:
Stuart Allan, Anthony Armstrong, Ted Bain, Alice Beecham, Anthony Blake, Raymond L. Burton, Julian Carey, Julian Cary, Norman Dale, Robert D. Ennis, R. H. Godfrey, Charles Grey, Volsted Gridban, Alan Guthrie, George Holt, Gill Hunt, Alan Innes, Gordon Kent, Gregory Kern, King Lang, Mike Lantry, Ron Lowam, Arthur Maclean, Carl Maddox, Philip Martyn, John Mason, L. C. Powers, Edward Richards, Brian Shaw, Roy Sheldon, Eric Storm, Andrew Sutton, Edward Thomson, Ken Wainwright, Frank Weight, Douglas West, Eric Wilding.

Bücher von E. C. Tubb:
E. C. Tubb: Planet der Stürme E. C. Tubb: Planet der Stürme
Aus dem Kälteschlaf geweckt, findet Earl Dumarest sich auf einer Welt, für die er nicht gebucht hat. Er strandet unfreiwillig auf Gath, einer Welt, von der man in der Regel nicht wieder wegkommt, da sie so abseits liegt und nur deshalb besucht und bewohnt wird, weil dort mit Auftreten der Stürme in den Bergen eine seltsame Melodie erzeugt wird. Daher ist die Welt Gath nur touristisch interessant. Ein kosmischer Vagabund wie Earl Dumarest ist hier ziemlich aufgeschmissen. Kurz nach seiner Ankunft... – weiterlesen (Rezension vom 12. Juni 2013)
 


alle Rezensionen von E. C. Tubb als PDF-Datei

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: E. C. Tubb

mehr Biografien
Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum