Biografie Andreas Eschbach

Andreas Eschbach wurde 1959 in Ulm geboren, studierte Luft- und Raumfahrttechnik und arbeitete als Softwareentwickler. Seinen ersten Roman "Die Haarteppichknüpfer" schrieb er als Stipendiat der Arno-Schmidt-Stiftung für schriftstellerisch hoch begabten Nachwuchs. Seinen endgültigen Durchbruch hatte Andreas Eschbach mit seinem Thriller "Das Jesus Video". Seitdem wurde alle Werke zu Bestsellern. Andreas Eschbach zählt heute zur ersten Riege der deutschsprachigen Autoren und lebt mit seiner Familie in der Bretagne.

Bücher von Andreas Eschbach:
Andreas Eschbach: Exponentialdrift Andreas Eschbach: Exponentialdrift
Andreas Eschbach schrieb von September 2001 bis Juli 2002 einen wöchentlich erscheinenden Fortsetzungsroman für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Diesen hat er nun für "Exponentialdrift" gesammelt veröffentlicht. Bernhard Abel lag vier Jahre lang im Koma. Er wacht eines Tages auf und versucht sich, in seinem Leben zurechtzufinden. Das ist nicht so einfach für ihn, da Teile seiner Erinnerungen nur nach und nach wieder greifbar werden. Außerdem beschleicht ihn das Gefühl,... – weiterlesen (Rezension vom 20. August 2003)
 
Andreas Eschbach: Eine Billion Dollar Andreas Eschbach: Eine Billion Dollar
Die Kernidee des Buches ist extrem viel Geld und die Frage, ob eine solche gigantische Summe eine Veränderung in unserer Welt bewirken könnte. Zur Anhäufung dieses Betrages bedurfte es fünfhundert Jahre. Ein Vermächtnis, über Generationen verwaltet durch eine italienische Anwaltsfamilie, ermöglichte dies. Dann folgten einige raffinierte rechtliche Schachzüge um dieses Vermögen möglichst ohne allzu große Erbschaftssteuer an einen mittellosen Pizza-Ausfahrer zu bringen. Der Protagonist... – weiterlesen (Rezension vom 06. März 2004)
 
Andreas Eschbach: Der Letzte seiner Art Andreas Eschbach: Der Letzte seiner Art
In dem kleinen irischen Fischerdorf Dingle lebt zurückgezogen ein Mann in den besten Jahren: Duane Fitzgerald. Er war Teil eines schier unglaublichen Militärprojektes, welches aber eingestellt wurde. Jetzt scheint ihn seine Vergangenheit wieder einzuholen, als ein Anwalt in Dingle auftaucht und beginnt Fragen zu stellen. Als der Anwalt ermordet aufgefunden wird, beginnt sich nicht nur die örtliche Polizei für Duane zu interessieren. "Der Letzte seiner Art" ist in vielerlei Hinsicht... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juni 2004)
 
Andreas Eschbach: Die Haarteppichknüpfer Andreas Eschbach: Die Haarteppichknüpfer
Der Erzählstil ist ungewöhnlich. In neunzehn selbständige Geschichten webt der Autor Andreas Eschbach seine eigentliche Hauptgeschichte. Durch die geschickte Aneinanderreihung der recht unterschiedlichen Kapitel entsteht der Eindruck, die Geschehnisse würden chronologisch rückwärts in die Vergangenheit aufgereiht. Beginnend mit der ungewöhnlichen Berufs- und Lebensbeschreibung der Haarteppichknüpfer entwickelt sich für den Leser langsam das Bild von einer präindustriellen Gesellschaft... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juni 2004)
 
Andreas Eschbach: Der Nobelpreis Andreas Eschbach: Der Nobelpreis
Kurz vor der Abstimmung über den Nobelpreis für Medizin erhält Hans-Olof Andersson, Mitglied der Nobelversammlung, Besuch von einem Unbekannten, der ihm viel Geld bietet, damit er eine bestimmte Kandidatin wählt. Als Hans-Olof entrüstet ablehnt, entführen die Unbekannten seine Tochter Kristina und erpressen ihn nun auf diesem Weg. Verzweifelt wendet er sich an seinen Schwager Gunnar Forsberg, der gerade eine Haftstrafe wegen Industriespionage absitzt. Hans-Olof erreicht Gunnars Entlassung und... – weiterlesen (Rezension vom 24. März 2006)
 
Andreas Eschbach: Der Nobelpreis Andreas Eschbach: Der Nobelpreis
Hans-Olof Andersson, Mitglied des Nobelpreiskommitees, wird erpresst. Er soll für eine bestimmte Kandidatin stimmen - oder seine Tochter muss sterben. Zudem stürzt ein Flugzeug der Scandinavian Airline auf dem Flughafen von Milano ab - alle Passagiere an Bord finden den Tod - auch die drei Mitglieder des Gremiums, das den Nobelpreis in Medizin vergibt. Andersson stellt fest, dass offenbar zahlreiche andere Mitglieder des Kommitees auf der Liste der Erpresser stehen. Verzweifelt sucht er einen Ausweg,... – weiterlesen (Rezension vom 30. April 2007)
 
Andreas Eschbach: Ausgebrannt Andreas Eschbach: Ausgebrannt
In seinem neuesten Roman spielt Andreas Eschbach eine düstere Vision durch. Stellen Sie sich vor, der Preis für Superbenzin würde bei 4 Euro liegen. Und dies wäre erst der Anfang, denn das Ende des Ölzeitalters steht unmittelbar bevor. Im Mittelpunkt von "Ausgebrannt" steht Markus Westermann, der mit seiner Karriere in den USA voll durchstarten will. Er hat einen tollen Job bei einer Computerfirma, der das Sprungbrett für eine große Karriere sein soll. Kurz vor seinem Ziel kommt... – weiterlesen (Rezension vom 15. Mai 2007)
 
Andreas Eschbach: Ausgebrannt Andreas Eschbach: Ausgebrannt
Endzeit ohne Atomschlag. Der junge deutsche Markus Westermann will in den USA sein Glück machen. Dazu lässt er sich von einer Softwarefirma einstellen, die sich darauf spezialisiert hat, mit ihrer Software Firmendaten auszuwerten. Deren Kreditwürdigkeit lässt sich damit besser ermitteln. Markus will die Software für eigene Interessen einsetzen und reich werden. Dazu kommt es nicht. Ein unliebsamer Vorgesetzter feuert Markus vorher. Am Flughafen begegnet Markus dem schon älteren Walter... – weiterlesen (Rezension vom 10. März 2008)
 
Andreas Eschbach: Ein König für Deutschland Andreas Eschbach: Ein König für Deutschland
Vincent Wayne Merrit, ein US-Amerikaner deutscher Abstammung, bekommt im Herbst 2000 den Auftrag, ein Programm zu schreiben, mit dem man über Wahlcomputer abgegebene Stimmen fälschen könnte. Dieser Prototyp sei für Studienzwecke, versichern ihm seine Auftraggeber. Als George W. Bush unter umstrittenen Umständen an die Macht kommt, beginnt Vincent zu zweifeln. Acht Jahre später wird er erpresst, wieder ein solches Programm zu schreiben. Um sich abzusichern, schickt er das gesamte Material zu... – weiterlesen (Rezension vom 06. Oktober 2009)
 
Andreas Eschbach: Black Out Andreas Eschbach: Black Out
Der 17jährige Christopher ist auf der Flucht. Als Hacker Computer Kidd zu großer Berühmtheit gelangt, ist er nun auf der Suche nach dem Visionär Jeremiah Jones, der sämtlicher Technik abgeschworen hat. Mit Hilfe von Jones Kindern Serenity und deren Bruder Kyle findet Christopher den Mann, den er um einen großen Gefallen bitten will. Christopher ist im Besitz eines Chips, der es möglich macht, das Wissen und die Gedanken eines Einzelnen für eine ganze Gruppe verfügbar zu machen. Was anfangs... – weiterlesen (Rezension vom 10. Oktober 2010)
 
Andreas Eschbach: Todesengel Andreas Eschbach: Todesengel
Erich Sassbeck ist zur falschen Zeit am falschen Ort. Auf einem U-Bahnhof wird der Rentner von zwei Jugendlichen brutal zusammengeschlagen. Doch plötzlich erscheint ein Retter, der die beiden Jungen an Ort und Stelle hinrichtet. Die Polizei hält jedoch Sassbeck für den Täter. Allerdings findet der Journalist Ingo Praise Indizien und Beweise dafür, das die Aussagen des Rentners richtig sind. Mehr noch. Immer wieder taucht der Todesengel in der Stadt auf und richtet Täter hin, die sich an wehrlose... – weiterlesen (Rezension vom 13. Oktober 2013)
 


alle Rezensionen von Andreas Eschbach als PDF-Datei

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Andreas Eschbach

mehr Biografien
Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum