Tobias O. Meißner: Barbarendämmerung

Barbarendämmerung

Verlag: Piper Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Fantasy
ISBN-13 978-3-492-70231-7

Preis: 15,99 Euro bei Amazon.de [Stand: 10. Dezember 2016]
Preisvergleich bei buecher24.de
Tobias O. Meißner kommt mir mit seiner episodenhaften Barbarenerzählung sehr entgegen, da ich ein grosser Fan von Kurzgeschichten bin. Im Mittelpunkt steht ein namenloser Barbar, der durchaus der Bruder von Robert E Howards Conan sein könnte. Der einsame Mann, der für seine eigenen Ideale eintritt, kämpft meist allein gegen Tod und Teufel, Banditen, Zauberer oder Kriegsfürsten. Er ist der heroische Kämpfer, oder der dreiste und durchtriebene Dieb. Ähnlich wie Conan ist der hier beschriebene Barbar gegen jedwelche Zauberei oder nichtmenschliche Wesen eingestellt. In seinen Abenteuern, die ich ganz klar der heroischen Fantasy zuordne, so wie ich sie mag, kann der Barbar sich selbst darstellen, ohne sich darstellen zu müssen. Er ist wie er ist. Da gibt es nichts zur rütteln. Wenn allerdings der Autor wieder mal moralisch-philosophisch daher kommt, ist mir das für einen Unterhaltungsroman zuviel, zumal es eben kein Roman ist.

Die 18 Erzählungen, wenn ich richtig gezählt habe, denn es gibt kein Inhaltsverzeichnis, sind inhaltlich wie stilistisch vielseitig und abwechslungsreich. Die Schriftsprache des Autors lässt nichts zu wünschen übrig, wenn es darum geht, sofort in eine fremde Welt einzutauchen und dort Seite an Seite mit dem Handlungsträger, dem Helden, auch wenn er mal verliert, zu kämpfen. Ich bin mit den Erzählungen so zufrieden wie sie sind, weil ich mir nicht die Mühe mache, darin einen tieferen Sinn zu sehen. Oder gar sehen zu wollen. Liest man Rezensionen zu seinen Romanen, werden von den Rezensenten immer wieder philosophische Anwandlungen gefunden. Für mich ist der Sammelband mit den gesammelten Barbarenkurzgeschichten schlicht und einfach gute Unterhaltung. Ich muss nicht beim mundfaulen Barbaren Fragen stellen, die sich mit dem Sinn und Unsinn der Zivilisation auseinandersetzen. Und wenn es hier nicht mit Messer und Gabel, sondern mit Schwertern und anderen Waffen zugeht, dann ist das brutale, reine Fantasy und kein Nährboden für philosophische Betrachtungen.
Fazit
Mit diesen Erzählungen mausert sich das Buch zu einer ausgezeichneten Kurzgeschichtensammlung. Sprachlich bietet die Sammlung den üblichen Standart. Kurze, leicht verständliche Sätze, die zudem die Handlung schnell vorantreibt. Tobias O. Meißner zeigt sich an manch einer Stelle etwas experimentierfreudiger.
5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne5 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Tobias O. Meißner:
Der Mann, der nicht geboren wurde
Die Dämonen

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez6872.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Tobias O. Meißner, Barbarendämmerung (zu dieser Rezension), Barbarendämmerung (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von erik schreiber [Profil]
veröffentlicht am 02. September 2012

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum