Andreas Eschbach: Der Nobelpreis

Der Nobelpreis

Verlag: Bastei Lübbe [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Thriller
ISBN-13 978-3-7857-2219-1

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
Kurz vor der Abstimmung über den Nobelpreis für Medizin erhält Hans-Olof Andersson, Mitglied der Nobelversammlung, Besuch von einem Unbekannten, der ihm viel Geld bietet, damit er eine bestimmte Kandidatin wählt. Als Hans-Olof entrüstet ablehnt, entführen die Unbekannten seine Tochter Kristina und erpressen ihn nun auf diesem Weg. Verzweifelt wendet er sich an seinen Schwager Gunnar Forsberg, der gerade eine Haftstrafe wegen Industriespionage absitzt. Hans-Olof erreicht Gunnars Entlassung und bittet seinen Schwager darum, sich auf die Suche nach Kristina zu machen. Gunnar willigt ein und lässt sich auf einen Wettlauf gegen die Zeit ein, denn die Preisverleihung rückt immer näher.

Um es vorweg zu nehmen: "Der Nobelpreis" ist Eschbachs bester Roman seit seinem Bestseller "Das Jesus-Video". Äußerst gekonnt erzählt der Schwabe mit Wohnsitz in Frankreich eine packende Geschichte, die mit einer grandiosen Überraschung endet. Überhaupt ist der Roman ziemlich ungewöhnlich. Erzählt Eschbach die ersten gut einhundertundzwanzig Seiten aus Sicht von Hans-Olof Andersson in der dritten Person, so wechselt die Erzählperspektive dann zu Gunnar Forsberg. Fortan erlebt der Leser die Suche nach Kristina aus Sicht des Ich-Erzählers. Und diese Suche hat Andreas Eschbach sowohl mit packenden, als auch mit humorvollen Höhepunkten gewürzt. Nebenbei erfährt man eine Menge über die Geschichte des Nobelpreises.

Absoluter Höhepunkt des Romans ist jedoch die Auflösung der ganzen Geschichte, die an dieser Stelle natürlich nicht verraten wird. Aber, so viel sei erlaubt, das Finale ist in jeder Beziehung ungewöhnlich.
Fazit
Nach seinem letzten, nicht ganz so gelungnen Roman "Der Letzte seiner Art" findet Andreas Eschbach mit "Der Nobelpreis" wieder zu alter Form zurück und legt einen hervorragenden Thriller vor, der sich vor keiner internationalen Konkurrenz fürchten muss.
9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Andreas Eschbach:
Ausgebrannt
Ausgebrannt
Black Out
Der Letzte seiner Art
Der Nobelpreis
Die Haarteppichknüpfer
Ein König für Deutschland
Eine Billion Dollar
Exponentialdrift
Todesengel

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez1933.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Andreas Eschbach, Der Nobelpreis (zu dieser Rezension), Der Nobelpreis (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Michael Krause [Profil]
veröffentlicht am 24. März 2006

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum