E-Books, Erotik und echte Männer

Auch im Jahr 2010 wurde dem Besucher der Frankfurter Buchmesse ein vielfältiges Programm geboten. Zumal mit Argentinien ein Land von hohem literarischen Rang Ehrengast der Buchmesse gewesen ist. Rund 300 Veranstaltungen zu Argentiniens Kultur wurden geboten und rund 700 namenhafte Autoren fanden den Weg in die Messesatdt am Main, darunter Osvaldo Bayer, Félix Bruzzone oder Griselda Gambaro.

Aber auch außerhalb des Gastlandes konnte Frankfurt wieder mit großen und bekannten Namen aus der Literaturszene aufwarten. So stellten unter anderem Jonathan Franzen, Bret Eston Ellis, Günter Grass oder Ingrid Noll neue Werke vor. Einer der diesjährigen Höhepunkte ist sicherlich der Besuch von Ken Follett gewesen. Der Brite, der zu den meistgelesenen Autoren in Deutschland gezählt werden kann, stellte sein neues Epos "Sturz der Titanen" vor. Besonders an dieser Präsentation war, dass Follett sein neues Werk nicht nur in gedruckter Form präsentierte, sondern auch eine mutimediale. Gerade in den USA, aber auch in Großbritannien und jetzt auch in Deutschland steigt die Nachfrage an sogenannten "enhanced E-Books".

Überhaupt war die Frankfurter Buchmesse im wachsenden Bereich E-Book eine Bühne für zahlreiche Produktneuheiten. Die Buchhandelskette Thalia präsentierte ihr Lesegerät Oyo, das Marktforschungsinstitut Media Control ging mit der Download-Plattform ceebo an den Start und Libri.de stellte einen E-Book-Shop und den neuen Acer LumiRead vor.

Einen überaus interessanten Weg geht der große Publikumsverlag DroemerKnaur, der auf der Buchmesse zeigte, wie Autoren ihre E-Books auf der neuen, hauseigenen Plattform neobooks publizieren können. Einen Trend, den auch Messedirektor Jürgen Boos sieht: "Die Frankfurter Buchmesse steht für Inhalte. Und neue Technologien bewirken vor allem eines: Der Bedarf an Inhalten steigt." Noch ist es jedoch so, dass das gedruckte Buch einen Anteil von 99% am Gesamtumsatz im deutschen Markt besitzt, aber die besten Wachstumschancen haben digitale Produkte. "Verlage und Medienhäuser haben diese Chance erkannt und positionieren sich jetzt für die Zukunft", so Boos weiter.

Unter den gedruckten Werken hat überrascht, dass das Thema Erotik eine große Rolle auf der diesjährigen Buchmesse gespielt hat. Fast jeder große Verlag hat zumindest einen Titel im Programm, der sich um die schönste Nebensache der Welt dreht. Ruth Westheimer, 82jährige Grand Lady hat mit "Mythen der Liebe"(erschienen bei Collection Rolf Heyne) einen Sex-Ratgeber geschrieben. Der deutsch-tschechische Autor Jan Faktor hat mit "Georgs Sorgen um die Vergangenheit" (Kiepenheuer und Witsch) seine sexuellen Erfahrungen im sozialistischen Prag beschrieben. Etwas handfester geht es bei Sophie Andresky zu. Deutschlands erfolgreichste Erotik-Autorin nimmt auch in ihrem neuen Werk "Fuck your Friends" (Heyne) kein Blatt vor den Mund.

Ebenfalls ein großer Markt sind die zahlreichen Autobiografien, dies jedes Jahr die Buchläden überschwemmen. In diesem Jahr dominierten zwei Titel die Buchmesse. Modezar Harald Glööckler stellte seine Biografie vor und wurde bei der Präsentation von einem Tross bildhübscher Models begleitet. Zu den unterhaltsameren Biografien zählt sicher "Life" (erschienen bei Heyne), in der Stonesurgestein Keith Richrads seine Geschichte von Sex, Drugs and Rock `n´ Roll erzählt.

Auch der Kinder- und Jugendbereich war mit zahlreichen Titeln und interessanten Lesungen vertreten. Neben Cornelia Funkes neuestem Roman "Reckless" waren es vor allem die Lesungen von Kai Meyer und Thomas Thiemeyer, die zu den Messehighlights zu zählen waren. Kai Meyer stellte im gut gefüllten Lesezelt den zweiten Teil seiner Arkadien-Trilogie "Arkadien brennt" vor und wurde bei seiner Lesung von seinem Hörbuchsprecher Andreas Fröhlich unterstützt, den man aus der Hörspielreihe "Die drei Fragezeichen" kennt. Auch Thomas Thiemeyer ließ sich bei seiner zweiten Lesung von Hörbuchstimme Dietmar Wunder unterstützen und nahm die Zuhörer mit in den Palast des Poseidon.

Die zahlreichen Kochshows im Fernsehen sind natürlich auch an der Frankfurter Buchmesse nicht spurlos vorbeigegangen, zumal der Kochbuchbereich ebenfalls ein boomender Markt ist. So gab es in diesem Jahr erstmals eine Gourmet Gallery, in der die Besucher unter anderem an einer Whiskey-Verkostung teilnehmen konnten.

Doch Frankfurt ist nicht nur Geschäft und Entertainment. Auch der Bildungsbereich zählt zu den festen Programmpunkten der Buchmesse. Seit dem vergangenem Jahr sind die Bildungsangebote in einer gemeinsamen Halle gebündelt. Neben den Ausstellungsflächen für internationale Anbieter von Bildungsmedien fanden in diesem Jahr auch zwei Roundtables statt. So tauschten am Messemittwoch führende Persönlichkeiten internationaler Bildungsverlage Tipps darüber aus, wie man den Herausforderungen des digitalen Zeitalters begegnen kann.

Bereits zum fünften Mal fand der Bildungskongress "Lernende Gesellschaft" statt, den die Frankfurter Buchmesse gemeinsam mit Lehrer-Online und Schulen ans Netz e.V. durchführt.

Insgesamt bot die Frankfurter Buchmesse 2010 bei schönstem Herbstwetter ein überaus vielfältiges Programm und eine gelungene Mischung aus Geschäft, Information und Unterhaltung. Und die Besucherströme an den beiden Publikumstagen bewiesen, dass die Lust am Lesen, trotz multimedialer Ablenkung, ungebrochen ist. Dies ist sicher der schönste Aspekt der Messe!

Weitere Artikel hier

Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum