Berliner Büchernacht 2010

Zum zweiten Mal lud der Börsenverein des Deutschen Buchhandels am 10. Juni zur Großen Berliner Büchernacht ein. Als Veranstaltungsort wurde einmal mehr die Kulturbrauerei im Szenebezirk Prenzlauer Berg ausgewählt. Das 25.000 m2 große ehemalige Brauereigelände steht seit 1974 unter Denkmalschutz und gehört zu den wenigen gut erhaltenen Berliner Industriearchitekturdenkmälern. Mit den dort befindlichem Kino, Theatersälen und Diskotheken hat sich die Kulturbrauerei zu einem echten Anziehungspunkt entwickelt und war somit ein perfekter Rahmen für eine laue Literatursommernacht.

Nach dem Erfolg der ersten Veranstaltung im letzten Jahr lag die Erwartungshaltung bei Publikum und Veranstalter relativ hoch. Eine Erwartungshaltung, die sich absolut erfüllt hat, denn dem literaturinteressierten Publikum wurde ein abwechslungsreiches Programm geboten. Die Besucher waren eingeladen, die vielfältige Welt der Literatur zu entdecken. Und so fanden sich Autoren, Poeten, Hörbuchsprecher, Musiker und Schauspieler in der Kulturbrauerei ein, um in Lesungen, Konzerten und Gesprächen das Publikum zu begeistern.

Im Kesselhaus, dem größten Veranstaltungsort der Kulturbrauerei, nahm die seit Jahren in Berlin lebende Amerikanerin Gayle Tufts den Besucher mit auf eine Performance aus Liedern und Lesungen über das Wunder des Alltags. Erstmals präsentierte die Amerikanerin auch Passagen aus ihrem neuen Werk "Some like it hot", dass im März nächsten Jahres erscheint.

Höhepunkt im Kesselhaus war der umjubelte Unplugged-Auftritt von Annett Louisan, die mit einem exklusiv für die Berliner Büchernacht zusammengestellten Programm, bei schweißtreibenden Temperaturen bewies, dass sich die sympathische Sängerin zu einer festen Größe im deutschen Musikbusiness entwickelt hat.

Im Maschinenhaus gab der Club der toten Dichter einen Vorgeschmack auf das neue, noch unveröffentliche Programm, in dessen Mittelpunkt Verse von Rainer Maria Rilke stehen. Eigens für die Berliner Büchernacht konnten bekannte Köpfe wie Katharina Franck (Sängerin der Popgruppe Rainbirds) oder Norbert Leisegang von der Gruppe Keimzeit gewonnen werden.

Der Frannz Club stand schon ganz im Zeichen der am nächsten Tag beginnenden Fußballweltmeisterschaft. Der ehemalige Titanic-Chefredakteur Thomas Gsella bewies mit satirischer Prosa und humorvollen Gedichten, dass Fußball auch etwas für Schöngeister ist. Anschließend brachten drei Mitglieder der Autorennationalmannschaft mit Texten und Liedern über Fußball, Jugendtraining, eitle Schiedsrichter und Merkels Liebe zu Bastian Schweinsteiger das Publikum auf ihre Seite, bevor DJ Noppe mit rhythmischen Beats ordentlich einheizte.

Aber auch auf dem Marktplatz wurde den Besuchern einiges geboten. Zahlreiche Autoren standen auf dem Blauen Sofa (bekannt von den Buchmessen in Leipzig und Frankfurt) Rede und Antwort. Der israelische Autor Assaf Gafron stellte sein vielgelobtes Werk "Ein schönes Attentat" vor, die Autorin Terézia Moran erklärte, warum sie viele Bücher nicht mehr zu Ende lesen kann und der tschechische Autor Jan Faktor erzählte über seine Jugend in Prag und versuchte dem Publikum seinen Romantitel "Georgs Sorgen um die Vergangenheit oder im Reich des heiligen Hodensack-Bimbams von Prag" zu erläutern.

Ein weiterer Publikumsmagnet war die Textbox, die sich selbst das kleinste Massenmedium der Welt nennt. In dieser Plexiglas-Box, in der die Temperaturen nahezu unerträglich wurden, steht ein Poet und spricht in ein Mikrofon. Zu hören ist er jedoch nur für die Zuschauer, die einen Kopfhörer ergattern. Durch diese Nähe entsteht ein ganz besonderes Verhältnis zwischen Sprecher und Autor, dass mit tiefgründigen, humorvollen oder lasziven Texten belohnt wurde. Höhepunkt der Textbox war sicher der Auftritt von Hörbuchprofi Christian Brückner (der deutschen Stimme von Robert deNiro), der in der Textbox Liebesgedichte aus sieben Jahrhunderten präsentierte.

Wer bei den sommerlichen Temperaturen einfach nur über den Marktplatz schlendern wollte, wurde ebenfalls nicht enttäuscht. An zahlreichen Bücherständen der beteiligten Partnerbuchhandlungen konnten Werke der Büchernacht-Autoren erworben und vor Ort signiert werden.

Auch das leibliche Wohl wurde mit einer reichhaltigen Auswahl an Speisen und Getränken nicht außer Acht gelassen. Wen es trotz des tollen Sommerwetters in klimatisierte Räume zog bekam schließlich noch die Gelegenheit den Kinosaal der Kulturbrauerei zu besuchen. Dort konnten sich Krimifans in einem Tripel-Feature alle drei Teile von Stieg Larssons Millenium-Trilogie ("Verblendung", "Verdammnis" und "Vergebung") ansehen.

Schon mit der zweiten Auflage hat sich die Große Berliner Büchernacht einen festen Platz im Kulturkalender Berlins erworben. Die Mischung aus Prominenz, Nachwuchsautoren und literaturinteressierten Besuchern ist aufgegangen und mit der Kulturbrauerei hat man eine außergewöhnlich schöne Location gefunden. Was bleibt nach einer langen Nacht: Die Vorfreude auf die Büchernacht im nächsten Jahr!

Weitere Artikel hier

Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum