Eine Irin verzaubert Berlin

Dieser Tage erschien mit "Die Liebe deines Lebens" der zehnte Roman der irischen Bestsellerautorin Cecelia Ahern in Deutschland. Seit ihrem Welterfolg mit ihrem Debüt "P.S. Ich liebe dich", das mit Hillary Swank und Gerard Butler erfolgreich verfilmt wurde, ist die Irin Dauergast der weltweiten Bestsellerlisten. Gerade in Deutschland zählt die Tochter des ehemaligen irischen Ministerpräsidentin Bertie Ahern zu den erfolgreichsten und beliebtesten Autorinnen. Grund genug, der Frankfurter Buchmesse einen Besuch abzustatten und im Anschluss noch auf eine Lesereise zu gehen. Berlin war am 19.10.2013 die letzte Station. Im Kulturkaufhaus Dussmann an der Friedrichstraße warteten die überwiegend weiblichen Leserinnen auf die bekannte Autorin. Schon bei der Ankunft von Cecelia Ahern wurde deutlich, das Starallüren der jungen Frau vollkommen fremd sind. Sie plauderte mit den ersten Besuchern und schenkte jedem ein strahlendes Lachen, das weder gekünstelt noch aufgesetzt wirkte.

Unter großen Applaus betrat sie dann um Punkt 17.00 Uhr mit der Journalistin Margarete von Schwarzkopf und ihrer deutschen Hörbuchstimme Luise Helm die Bühne. Bevor der offizielle Teil beginnt, zückte Cecelia Ahern ihr Handy und macht ihrerseits vom Publikum Bilder und bedankte sich überschwänglich bei den Besuchern, die den kleinen Saal proppevoll gefüllt hatten. Bevor es um den neuen Roman geht, möchte Margarete von Schwartzkopf wissen, wie die Romane von Cecelia Ahern entstehen. "Die ersten Notizen mache ich alle mit der Hand. Ich brauche das Gefühl eines Stiftes, der über Papier kratzt." Natürlich interessiert die Frage, wie es mit den Notizen dann weitergeht. "Ich habe ein Buch der Ideen, in das alle Gedanken kommen. Dabei notiere ich sehr genau, wann und wo mir die Idee oder auch die Figur ins Gedächtnis gekommen sind. Wenn eine Figur oder eine Idee sich dann immer wieder in den Vordergrund drängt, ist die Zeit gekommen, darüber zu schreiben."

Es können aber auch ganz andere Zufälle der auslösende Punkt für einen Roman sein, wie es im Fall von "Hundert Namen" (Originaltitel: One Hundred Names) gewesen ist. Mit einem Lächeln erzählt Cecelia Ahern die Anekdote, das sie mit einem halben Ohr MTV gehört habe und aufschnappte wie jemand von hundred Names sprach. Sofort manifestierte sich in ihrem Kopf die Idee, dass eine Figur eine Liste mit hundert Namen bekommt, von denen sie nicht weiß, was sie gemeinsam haben. Kurz darauf bemerkte sie, dass bei MTV nicht von hundred Names, sondern von den Hunger Games (der englische Originaltitel von "Die Tribute von Panem"), die Rede war. Doch die Idee, hat sie so fasziniert, dass diese sie nicht mehr losgelassen hat. Wie das Publikum muss auch Cecelia Ahern bei dieser Anekdote schmunzeln. Natürlich will das Publikum wissen, wie die Idee zum aktuellen Roman entstanden ist. "Hier war es ein Film mit George Clooney, der mich inspiriert hat. In "Up In The Air" spielt er einen zynischen Mann, der durch die USA reist und Leute entlassen muss. Der Gedanke, dass sich ein Mensch über das Unglück anderer definiert, hat mich fasziniert."

Damit ist die Rede auch schon auf "Die Liebe deines Lebens" gekommen. Der rote Faden aller Romane von Cecelia Ahern ist die Tatsache, dass sich ihre Figuren an einem Tiefpunkt in ihrem Leben befinden. Das ist auch bei Christine so. Ihr Leben gerät aus den Fugen, als ein junger Mann sich vor ihren Augen das Leben nehmen will. Von einem Moment auf den anderen, überdenkt sie ihre eigene Lebenssituation und trennt sich von ihrem Ehemann. Kurz darauf passiert das Unglaubliche: Christine gerät wieder in eine Situation, in der sich ein Mann das Leben nehmen will. An diesem Punkt setzt jetzt auch die Lesung ein. Luise Helm, die deutsche Stimme der bekanten Schauspielerinnen Scarlet Johannson oder Megan Fox liest das erste Zusammentreffen von Christine und Adam vor. Gebannt lauschen die Zuschauer und erfahren, das es Christine gelingt, das Schlimmste zu verhindern. Mehr noch: Sie handelt mit Adam einen Deal aus. In den folgenden zwei Wochen will sie ihm die Schönheit des Lebens zeigen.

Von Beginn an stand für Cecelia Ahern fest, das diese Szene nur auf der Ha'penny Bridge spielen kann. Einer alten Zollbrücke über dem Fluss Liffey, die auch für viele Iren eine besondere Bedeutung hat. Mit den letzten Worten der Szene ist auch fast das Ende der offiziellen Veranstaltung erreicht. Allerdings möchte Margarete von Schwarzkopf noch wissen, wie ein typischer Arbeitstag von Cecelia Ahern aussieht. "Seit ich Kinder habe, muss ich für das Schreiben geregelte Zeiten einplanen. So schreibe ich täglich von neun bis fünf, in der Zeit von Januar bis Juni, damit der Roman dann im Herbst erscheinen kann." Derzeit sortiert sie die Ideen für den nächsten Roman. Um die Zeit bis dahin zu verkürzen gibt es für die deutschen Fans interessante Neuigkeiten. Im Frühjahr wird die Novelle "Der Ghostwriter" erscheinen und ihr zweiter Roman "Für immer vielleicht" wird als Hollywoodverfilmung in die Kinos kommen. Und sie hat im Auftrag des ZDF zwei Drehbücher verfasst, deren Verfilmungen (unter anderem mit Yvonne Catterfeld) in diesem Sommer bei schönstem Wetter stattfanden und die ab Februar 2014 im ZDF zu sehen sind.

Natürlich verließ Cecelia Ahern die Bühne nicht, ohne sich für ihre Fans Zeit zu nehmen. Jeder Signier- und Fotowunsch wurde erfüllt und für jeden ihrer Leserinnen und Leser hatte sie ein offenes Ohr. Man merkte ihr an, dass gerade dieser Kontakt keine lästige Pflichterfüllung ist, sondern ihr großen Spaß macht. Am Ende bleibt nur noch einer Weltbestsellerautorin zu danken, die mit ihrem Charme und ihrem Lachen die Besucher verzaubert hat und die allesamt auf ein Wiedersehen hoffen.

Weitere Artikel hier

Buchtips.net 2002 - 2018  |  Kontakt  |  Impressum