Logo buchtips.net

Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Michael Sears: Tödliche Option Michael Sears: Tödliche Option
Der Ex-Investmentbanker und Ex-Sträfling Jason Stafford schlägt sich mit seinem autistischen Sohn mal gerade so durchs Leben. Stafford hatte sich zwar während seiner erfolgreichen Zeit im Bankengeschäft einiges beiseiteschaffen können, flüssig war jedoch nicht. Deshalb kam ihm das Angebot der in Long Island lebenden Bankenclans des William von Becker gerade recht. Dieser führte eine der größten... – weiterlesen (Rezension vom 07. August 2014)
 
C.S. Forester: Tödliche Ohnmacht C.S. Forester: Tödliche Ohnmacht
Ruhiges psychologisch-gesellschaftliches Portrait eines Mordes Mit den "Kapitän Hornblower" Romanen ist Forester weltberühmt geworden. Das er daneben auch den ein oder anderen Kriminalroman verfasst hat, ist dagegen weniger bekannt. Der vorliegende Roman ist zudem zu Zeiten Foresters nicht veröffentlicht worden, das Manuskript war lange verschollen. Nun aber kann der geneigte Leser... – weiterlesen (Rezension vom 28. November 2016)
 
Sandra Lüpkes: Todesbraut Sandra Lüpkes: Todesbraut
Die Ex-Kommissarin Wencke Tydmers hat sich drei Jahre beim FBI als Profilerin ausbilden lassen. Nun ist sie zurück und will beim LKA in Hannover eine neue Karriere starten. Ihr erster Fall führt sie direkt zu der Leiche einer jungen Türkin oder besser Kurdin. Shirin Talabani wurde bereits einmal zusammen mit ihrer Tochter Opfer eines Anschlags. Eines Anschlags den ihr Bruder begangen hat. Sozusagen... – weiterlesen (Rezension vom 26. Mai 2010)
 
Susanne Goga: Tod in Blau Susanne Goga: Tod in Blau
Der Maler Arnold Wegner widmet seine Werke starken Kontrasten. Im Berlin des Jahres 1922 herrscht Nachkriegselend und Luxus. Armut und exzentrischer Reichtum. Seine Bilder provozieren, vor allem die national denkenden Offiziere der Reichswehr. Als der Maler vollkommen verkohlt in seinem Atelier aufgefunden wird, führen die Ermittler unter der Leitung von Kriminalkommissar Leo Wechsler erste Spuren... – weiterlesen (Rezension vom 05. Januar 2013)
 
Charlaine Harris: Tod auf Urlaub Charlaine Harris: Tod auf Urlaub
Bei dtv laufen die Vampir-Geschichten der amerikanischen Schriftstellerin Charlaine Harris. Der Erfolg neigt dazu, auch andere Wege zu gehen. Dies gelang dtv mit der Herausgabe der Kurzgeschichtenbände Happy Bissday und Werwölfe zu Weihnachten. Im vorliegenden Kurzgeschichtenband geht es jedoch um die schönste Zeit der Beschäftigten, den Urlaub. Auch die magischen oder mystischen Wesen benötigen... – weiterlesen (Rezension vom 18. Juni 2013)
 
Timothée de Fombelle: Tobie Lolness. Ein Leben in der Schwebe Timothée de Fombelle: Tobie Lolness. Ein Leben in der Schwebe
Tobie ist exakt 1mm groß und lebt mit seinen Eltern im Geäst einer alten Eiche. Stellen Sie sich die gefährliche Situation vor, wenn Tobie plötzlich einer 2 ½ mm großen Ameise oder gar einem Käfer gegenüberstehen würde! Eine Weile hatte Tobie eine zahme Blattlaus als Haustier, auf der er ritt. Die winzigen Baumbewohner bohren sich Wohnhöhlen in die Baumrinde (ohne den Baum dabei zu verletzen)... – weiterlesen (Rezension vom 24. Mai 2010)
 
Elisabeth Gänger: Ticket zu Bon Jovi Elisabeth Gänger: Ticket zu Bon Jovi
Eines Tages macht es Klick bei Lisa: Marco, der ältere Nachbarsjunge, nimmt die Jugendliche mit, sie darf aus der ländlichen Gegend mit seiner Freundin auf ein Konzert von Bon Jovi in die nahe gelegene Großstadt. Das Fanfieber packt sie urplötzlich, und von einem Tag auf den anderen ist sie verrückt nach der amerikanischen Rockgruppe - und ganz besonders natürlich nach ihrem Frontmann. Ihm und... – weiterlesen (Rezension vom 27. Januar 2007)
 
Anatolij Rybakow: Stadt der Angst Anatolij Rybakow: Stadt der Angst
Zunächst muss konstatiert werden, dass "Stadt der Angst" ein weiterer Folgeband der Trilogie "Die Kinder vom Arbat" ist. Der erste und künstlerisch eindrucksvollste Band ist "Die Kinder vom Arbat", der mit dem 17. Parteitag im Februar 1934 beginnt, auf dem Josef Stalin seine Macht festigt und mit der - vermutlich von diesem veranlassten - Ermordung seines Rivalen, des... – weiterlesen (Rezension vom 29. Dezember 2003)
 
Tamsyn Murray: Spooky Lucy - Mein Date im Jenseits Tamsyn Murray: Spooky Lucy - Mein Date im Jenseits
Lucy Shaw wurde an Silvester von einem Mann auf einer öffentlichen Herrentoilette umgebracht. Als typisch britische Ermordete muss sie nun als Geist auf dieser Herrentoilette spuken. Das ging relativ gut. Mit verschiedenen Ausnahmesituationen, wenn ihr jemand auf die Schuhe pinkelt oder ähnliches. Die von nun an für immer fünfzehnjährige Teenagerin mit den langen dunklen Haaren und den smaragdgrünen... – weiterlesen (Rezension vom 03. März 2011)
 
Alyssa Brugman: Solo Alyssa Brugman: Solo
1 Zelt 1 Schlafsack 1 Feuerstelle mit Brennholz Proviant und Streichhölzer bringt Mackenzie im Rucksack mit. Eine Signalflagge soll im Notfall Helfer auf Mackenzie aufmerksam machen. Mackenzie wird eine Nacht allein im australischen Busch verbringen, 25km von ihrem Jugendcamp entfernt. Mackenzie will es sich nicht leicht machen wie Callum, der Junge, dessen Haut von einem dichten Netz von Narben... – weiterlesen (Rezension vom 18. Oktober 2010)
 
Jostein Gaarder: Sofies Welt Jostein Gaarder: Sofies Welt
Die kleine Sofie erhält merkwürdige Briefe. "Wer bist du?" und "Woher kommt die Welt?" verbirgt sich auf den weißen Zetteln. Alles scheint merkwürdig zu sein, bis Sofie Herrn Knox kennenlernt, der sie auf die Reise in die Welt der Philosophie mitnimmt und begeistert... – weiterlesen (Rezension vom 15. Februar 2003)
 
Jostein Gaarder: Sofies Welt Jostein Gaarder: Sofies Welt
Als eines Tages ein geheimnisvoller Brief Sofie in ihrem Geheimversteck erreicht, soll sich ihr Leben und ihre Einstellung dazu schlagartig verändern. Ein unbekannter Briefeschreiber unterrichtet sie in Philosophie - begonnen an deren Ursprung und endend in unserer Zeit. Doch Sofies Leben spielt auch ohne philosophische Gedanken ordentlich verrückt. Mit jedem neuen Philosophen kommen sie und ihr... – weiterlesen (Rezension vom 26. April 2004)
 
Mats Wahl: Soap oder Leben Mats Wahl (Biografie): Soap oder Leben
Kein Tag vergeht in der schwedischen Familie Hall ohne temperamentvolle Diskussionen über Filme. Tochter Lucille hat eine kleine Serien-Rolle ergattert und fühlt sich nun als Star. Sohn Jalle rezensiert für die Lokalzeitung gerade ein Jugendbuch mit dem Titel Soap. Außerhalb von Familie und Schule widmet Jalle sein Leben dem örtlichen Drei-Personen-Film-Club, der Filme zeigt, die außer den... – weiterlesen (Rezension vom 01. September 2007)
 
Sarah Weeks: So B. It Sarah Weeks: So B. It
"Es gibt Dinge im Leben, die kann man einfach nicht wissen" sagt Bernadette. Die 12-jährige Heidi aus Reno, Nevada weiß fast gar nichts über sich: Sie kennt weder ihren Vater noch ihren Geburtstag. Es gibt nur einen Findetag, den Tag, an dem Heidis geistig behindert Mutter mit dem Baby Heidi auf dem Arm vor Bernadettes Tür stand. Die Frau nannte sich So B. It - und so nennen auch Bernadette... – weiterlesen (Rezension vom 07. Mai 2007)
 
George Eliot: Silas Marner George Eliot: Silas Marner
Silas Marner ist ein alter, betrübter und einsamer Weber, dessen Gutgläubigkeit einmal so schwer ausgenutzt wurde, dass er fortan zurückgezogen im Wald lebte und sich mit keinem Menschen des Ortes näher abgibt. Bis er eines Tages Opfer eines Diebstahls wird. Sein einziger Schatz und Quell für Freude, war ein Säckchen voll Gold. Als das Gold verschwunden ist, fällt Marner noch tiefer in seine... – weiterlesen (Rezension vom 06. Oktober 2009)
 
Marcel Reich-Ranicki: Sieben Wegbereiter Marcel Reich-Ranicki: Sieben Wegbereiter
Zum 100. Todestag von Thomas Mann suchte ich aus der Fülle der Literatur über ihn einen kurzen Essay über ihn, welcher den Zusammenhang zwischen Person und Werk herausstellen sollte. Das für mich interessanteste Portrait fand ich in Marcel Reich-Ranickis Werk. Zugegeben, Marcel Reich-Ranicki ist ein Verehrer von Mann. Aber sind nicht auch die Buddenbrocks ein wichtiges Werk des beginnenden 20.... – weiterlesen (Rezension vom 31. Juli 2005)
 
Gary Blackwood: Shakespeares Schreiber Gary Blackwood: Shakespeares Schreiber
Wir sind im London des Jahres 1602. Hotte ist Lehrjunge bei einer Schauspieltruppe, die unter der Leitung von William Shakespeare steht. Das Publikum ist von der Schauspielkunst der Gruppe überzeugt - bis die Pest ausbricht. Eine Tournee durch verschiedene Städte wird direkt angesetzt, doch nicht überall sind die Darsteller willkommen. Von der Pest überfallene Dörfer riegeln sich direkt ab, sodass... – weiterlesen (Rezension vom 20. Februar 2003)
 
Liv Winterberg: Sehet die Sünder Liv Winterberg: Sehet die Sünder
Sehr flüssig zu lesender, historischer Roman. Er spielt im Nordwesten Frankreichs, in der Bretagne, im Jahre des Herrn 1440. In dem kleinen Dorf Saint Mourelles verschwinden Menschen. Zunächst wird den Einwohnern nicht klar, ob diese Menschen getötet oder ob sie einfach nur verschwunden sind. Misstrauen gegenüber den Nachbarn und Angst schleichen sich unter die Bewohner des Dorfes, die zuvor eine... – weiterlesen (Rezension vom 09. April 2013)
 
Rita Falk: Schweinskopf al dente Rita Falk: Schweinskopf al dente
Franz Eberhofer muss wieder einmal ermitteln. Dieses Mal geht es um einen Schweinskopf, der beim Richter Moratschek im Bett liegt. Als Drohung gewissermaßen. Denn der Moratschek sollte und wollte den Psychopathen und Mörder Dr. Küstner verurteilen. Nur der konnte leider fliehen und so ist der Richter eine höchst gefährdete Person. Wie gut, dass auf dem Hof der Eberhofers genug Platz ist und die... – weiterlesen (Rezension vom 17. April 2012)
 
Ben Aaronovitch: Schwarzer Mond über Soho Ben Aaronovitch: Schwarzer Mond über Soho
Peter Grant ermittelt weiter - nach seinem ersten Fall in den "Flüssen von London" ist der junge Police Constable, der nach seiner Polizei-Ausbildung direkt in die nächste Lehre im alterwürdigen Folly - seit 1775 offizieller Amtssitz der britischen Magie - geht, wieder da. Nun führt der "Schwarze Mond über Soho" ihn in die Jazzszene, in der Musiker scheinbar natürlich sterben.... – weiterlesen (Rezension vom 12. Juni 2013)
 
Inge Faltin: Schule versagt Inge Faltin: Schule versagt
Auf dem Weg zum Lernziel Lebenskompetenz Sieben Thesen sind es, die am Schluss des Buches als Quintessenz von Inge Faltin, auf den Grundlagen Ihrer direkten Erfahrungen und methodischen Überlegungen, postuliert werden. Sieben Thesen, mit denen sie das vorhandene System Schule konstruktiv verändern möchte und mit denen sie ihr erklärtes Ziel, am Ende der Schullaufbahn die Kompetenz zum "Lebensunternehmer"... – weiterlesen (Rezension vom 18. Februar 2011)
 
Jutta Profijt: Schmutzengel Jutta Profijt: Schmutzengel
Corinna, 31 Jahre jung und seit ihrer Ausbildung die linke und rechte Hand sowie der grüne Daumen einer mehr oder minder erfolgreichen Werbeagentur im trendingen Düsseldorf. Eines Morgens wird sie zu ihrem Chef bestellt, der sei klang- und sanglos entlässt. Entsetzt stellt sie fest, dass sie trotz ihres Alters schwer vermittelbar ist. Doch bei einem der vielen Vorstellungsgespräche durchfährt... – weiterlesen (Rezension vom 26. Mai 2010)
 
Kevin Brooks: Schlafende Geister Kevin Brooks: Schlafende Geister
John Craine hat ein grausames Schicksal zu meistern. Vor 17 Jahren wurde seine Frau vergewaltigt und anschließend ermordet. Dieser Umstand begleitet den Privatdetektiv aus der südenglischen Stadt seit dieser Zeit und lässt ihn tagsüber in seine Arbeit versinken und in den Nächten in den Whisky. Seine Arbeit besteht im Regelfall aus Versicherungsfällen und dem Aufspüren untreuer Eheleute. Doch... – weiterlesen (Rezension vom 06. Februar 2012)
 
Matthew Quick: Schildkrötenwege Matthew Quick: Schildkrötenwege
Aufruf zur individuellen "Lebensreise" In einer Welt, in der zunehmen alles genormt und auf Effizienz getrimmt scheint, in der in Frankreich überlegt wird, Kinder mit drei Jahren bereits einzuschulen und in der Studiengänge moderner Prägung mit einem "Studieren" von Fach und Leben nur mehr wenig zu tun haben, in einer solchen Welt anders sein zu wollen ist kein einfaches Unterfangen.... – weiterlesen (Rezension vom 19. April 2018)
 
Patricia MacLachlan: Schere, Stein, Papier Patricia MacLachlan: Schere, Stein, Papier
Nachdem die letzte Sommer-Fähre mit Urlaubsgästen abgefahren war, hatten die 11-jährige Larkin und ihr Freund Lalo die Insel wieder für sich. Im Spätsommer war die Stimmung schon beinahe herbstlich. Larkins Mutter sah aus wie eine wandernde Landschaft, wie immer, wenn sie Ihr Atelier verließ. Bei ihrer Rückkehr vom Fähr-Anleger findet Larkins Familie in einem Korb die einjährige Sophie vor... – weiterlesen (Rezension vom 16. August 2006)
 
André Heller: Schattentaucher André Heller: Schattentaucher
In André Hellers "Schattentaucher" verfolgt man in blitzartigen, kurz fackelnden Aufnahmen die Existenz des Komponisten ("Klavierstimmer, eigentlich Komponist") Ferdinand Alt. Mit hoher Sensibilität ausgestattet, intelligent, interessiert, offenbart er 61 Momente seines mit Momenten gefüllten Lebens. Alt verliert sich auf hinreißende Weise an die unverbindlichsten Begebenheiten;... – weiterlesen (Rezension vom 24. September 2003)
 
Jussi Adler-Olsen: Schändung Jussi Adler-Olsen: Schändung
Jagd auf die Jäger Jussi Adler-Olsen schickt sich an, die Reihe der qualitativ hochwertig schreibenden Thriller Autoren aus dem Norden Europas langfristig und dauerhaft zu bereichern. War schon sein Roman Erbarmen ein großer Erfolg und ein hervorragend gestalteter Kriminalthriller, so liegt auch mit seinem zweiten Buch Schändung eine sprachlich und stilistisch überzeugende Geschichte menschlicher... – weiterlesen (Rezension vom 24. September 2010)
 
Rita Falk: Sauerkraut-Koma Rita Falk: Sauerkraut-Koma
Es ist soweit. Die Münchner Polizei weiß um die Verdienste des Franz Eberhofer im niederbayrischen Niederkaltenkirchen und beruft den ach so tüchtigen Polizeibeamten in die Landeshauptstadt. Dort angekommen, stellt er schnell fest, dass er sich dort so ganz und gar nicht wohlfühlt und deshalb fast jeden Abend heimfährt. Aber auch der Papa und die Oma lassen sich beim Franz in München blicken.... – weiterlesen (Rezension vom 09. Oktober 2013)
 
Robert Jütte: Samuel Hahnemann - Begründer der Homöopathie Robert Jütte: Samuel Hahnemann - Begründer der Homöopathie
Im April 2005 ist es genau 250 Jahre her, dass Samuel Hahnemann, der Begründer der homöopatischen Medizin, in Meißen (Sachsen) geboren wurde. Sein Lebenswerk, die Entdeckung einer völlig neuen medinischen Systematik, mit der er die damals gängige Methode der Behandlung von Kranken infrage stellte, sorgt auch heute noch für Aufruhr unter Medizinern und nicht-professionellen Für- und Widersprechern.... – weiterlesen (Rezension vom 15. März 2005)
 
Ulf Diederichs: Russische Volksmärchen Ulf Diederichs: Russische Volksmärchen
Anlässlich der Frankfurter Buchmesse 2003 mit Schwerpunktthema Russland hat der dtv-Verlag eine Sammlung der schönsten russischen Volksmärchen herausgegeben. Sie beruhen auf der Sammlung des baltischen Adeligen August von Löwis of Menar. Ähnlich wie der "russische Grimm", Alexander Afanasjew, dessen Märchensammlung unter anderem im Reclam-Verlag herausgegeben worden ist, versammelt... – weiterlesen (Rezension vom 23. Februar 2004)
 
Christian Krockow: Rheinsberg Christian Krockow: Rheinsberg
Ich bin vergangenes Wochenende - inspiriert durch eine Fontane-Lesung über Rheinsberg - in Rheinsberg gewesen und habe mir das imposante Schloss und die wunderbare Umgebung - einschließlich des Parks - angesehen. Zur Vorbereitung der Reise habe ich nicht nur das entsprechende Rheinsberg-Kapitel von Fontane, sondern auch Krockows Bändchen erschienen. Ich muss sagen: die Lektüre lohnt sich. Wer... – weiterlesen (Rezension vom 17. Mai 2007)
 
Tim Brownson, John Strelecky: Reich und Glücklich Tim Brownson, John Strelecky: Reich und Glücklich
Glück als offenes System Heilsversprechen gab und gibt es viele auf dieser Welt und oft findet sich hinter so manch marktschreierischen Titeln doch nur Tand. Diesem Buch allerdings sollte man trotz des, wieder einmal, alles versprechenden Titels (und trotz mancher Schwächen in den Ausführungen) eine Chance geben, denn die Autoren überraschen durchaus zumindest mit ihrer ersten Definition von... – weiterlesen (Rezension vom 08. März 2012)
 
Christian Linker: RaumZeit Christian Linker: RaumZeit
Tim sitzt wegen Körperverletzung im Knast. Für ihn ist diese Zeit weder gemütlich noch interessant, da er zwischen den zwei Cliquen des Jugendgefängnisses steht. Doch dann lernt er Martha kennen. Im Kunstunterricht, zu dem auch Schüler von "draußen" kommen, ergattert er einen Platz neben ihr und verknallt sich in sie. Obwohl der Gefängnispfarrer ihm die Hoffnung zerstört, gesteht... – weiterlesen (Rezension vom 11. Juni 2003)
 
Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen
Nach dem Krieg hatte sich die Familie von Renate Fabel, aus Berlin stammend, im thüringischen Rudolstadt vorläufig eingerichtet. Die 10-jährige Renate stiess in ihrem Lesebuch auf Theodor Fontanes Gedicht "Prinz Louis Ferdinand", die wichtigste Zeile für sie war "Blauäugig, blond, verwegen, und in der jungen Hand den alten Preussendegen". Sie fühlte sich "dabei so richtig... – weiterlesen (Rezension vom 25. Februar 2007)
 
Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen
Es ist eine vernünftige Regel im Journalismus und einigen Genres der Literatur, dass ein Autor eine gewisse Distanz zum Objekt seiner Untersuchung einhalten soll. Das gilt auch und im Besonderen für das Schreiben von Biografien. Renate Fabel, Journalistin und Verfasserin einiger Dutzend Romane und Sachbücher, hat in ihrer Biografie "Prinz Louis Ferdinand und die Frauen" diese Regel komplett... – weiterlesen (Rezension vom 08. September 2006)
 
 Aristoteles: Politik Aristoteles: Politik
Aristoteles "Politik" ist eine der berühmtesten polit-theoretischen Schriften der Antike. Mit scharfen Verstand analysiert Aristoteles die verschiedenen Formen menschlichen Zusammenlebens und die verschiedenen Staatsformen seiner Zeit. Anders als seine "Nikomachische Ethik" ist die "Politik" eher praktisch orientiert, und doch muss man beide Schriften als Symbiose verstehen.... – weiterlesen (Rezension vom 05. Januar 2003)
 
Nikolaj Gogol: Petersburger Novellen Nikolaj Gogol: Petersburger Novellen
Der dreihundertste Geburtstag Petersburgs veranlasste mich, die sogenannten "Petersburger Novellen" des neben Puschkin bedeutensten russischen Dichters der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Mit Nikolai Gogol (1809-1852) vollzog sich die entscheidende Wende in der russischen Literatur von der Verskunst - etwa Puschkins - zur Prosa und so gehört Gogol zu recht zu den Begründern des russischen... – weiterlesen (Rezension vom 08. Juni 2003)
 
Marek Krajewski: Pest in Breslau Marek Krajewski: Pest in Breslau
In der Stadt Breslau treibt 1923 ein Geheimbund namens "Bruderschaft der Misanthropen" sein Unwesen. In die grausame Vereinigung werden skrupellose Mörder, bestialisch vorgehende Verbrecher und Menschen ohne jegliches Gewissen aufgenommen. Wer dazugehören will, muss vorher einen Menschen getötet und dies auch unter Beweis gestellt haben. Im Sinne des Geheimbunds werden Menschen getötet,... – weiterlesen (Rezension vom 24. Juli 2009)
 
Peter Probst: Personenschaden Peter Probst: Personenschaden
Es geht weiter mit dem Wahnsinn auf Bahnstrecken. Nachdem dem Zugführer Klaus Engler der Neo-Nazi Tim Burger auf der Flucht vor dem Privatermittler Anton Schwarz vor die Lok gelaufen war, ist nichts mehr, wie es einmal war. Engler ist psychisch schwer geschädigt, mit seinem Sohn liegt er im Streit und mit seiner Frau kann er nicht reden. Er bittet aber Schwarz herauszufinden, wer ihn bedroht. Er... – weiterlesen (Rezension vom 16. April 2011)
 
Asle Skredderberget: Pain Killer Asle Skredderberget: Pain Killer
In Rom wird die norwegische Pharmaforscherin Ingrid Tollefsen ermordet in ihrem Hotelzimmer aufgefunden. Zur Unterstützung der italienischen Kriminalpolizei wird Osloer Kommisar Milo Cavalli, seines Zeichens Halbitaliener und damit der Sprache mächtig nach Rom geschickt. Kurz vor ihrem Tod hat die Pharmaforscherin eine Pillendose in den Innenhof des Hotels werfen können, die Cavalli durch Zufall... – weiterlesen (Rezension vom 11. November 2014)
 
Jens Henrik Jensen: Oxen. Gefrorene Flammen Jens Henrik Jensen: Oxen. Gefrorene Flammen
Spannende Beendigung der Trilogie Ein geheimer Bund von im Kern drei Personen, der aus dem Hintergrund stark lenkend in die Geschicke Dänemarks eingreift. Der "Danehof", der sich, still, seit dem Mittelalter durchgehend eben nicht aufgelöst, sondern weiter Einfluss genommen hat. Dem der Elite-Soldat der Jäger, Oxen, in den vorhergehenden Bänden mit seinen Zweck-Verbündeten, damals... – weiterlesen (Rezension vom 17. Oktober 2018)
 
Theo Schwarzmüller: Otto von Bismarck Theo Schwarzmüller: Otto von Bismarck
Neben Volker Ullrichs Biographie über den Reichsgründer ist dies das lesbarste Werk über Otto von Bismarck. Zunächst zeichnen sich alle dtv-portraits durch Lesbarkeit und besonders durch Übersichtlichkeit aus. Erläuterungen - z.T. farbig unterlegt - und zahlreiche Abbildungen illustrieren den Text. Schwarzmüller ist eine lesbare Biographie gelungen, die keinesfalls den Vergleich mit den Standardwerken... – weiterlesen (Rezension vom 28. Dezember 2004)
 
Rolf Beike, Andreas Potthof: Optionsscheine - Grundlagen für den gezielten Einsatz an der Börse Rolf Beike, Andreas Potthof: Optionsscheine - Grundlagen für den gezielten Einsatz an der Börse
Wenn die Börse sich zuversichtlich zeigt und der DAX einen Rekordstand nach dem anderen jagt, zieht es vermehrt auch Privatanleger an die Börsen. Der vorsichtige Anleger wird sich mitunter mit dem Thema Depotabsicherung beschäftigen müssen. Auf dem Weg zu grundlegendem Wissen wird er Begriffen wie Put, Call, im Geld, aus dem Geld, Delta, Hebel und vielen mehr begegnen. Das Buch "Optionsscheine"... – weiterlesen (Rezension vom 17. Januar 2007)
 
Alafair Burke: Online wartet der Tod Alafair Burke: Online wartet der Tod
Im Abstand von genau einem Jahr werden in New York zwei junge Frauen ermordet. Eine Spur hat der Mörder hinterlassen und die führt zu dem Online-Dating-Dienst "First Date", der von dem überheblichen und weit über seine Verhältnisse lebenden Mark Stern geleitet wird. Flan McIlroy, eine Legende der Mordermittler des New York Police Departments, wird mit der Aufklärung betraut. Und er... – weiterlesen (Rezension vom 20. Februar 2012)
 
Thomas Strobl: Ohne Schulden läuft nichts Thomas Strobl: Ohne Schulden läuft nichts
Konsequente Marktwirtschaft Vorweg gesagt, das Buch bildet einen fundierten und wichtigen Beitrag zur aktuellen Lage und Diskussion kapitalistischen Wirtschaftens. Gerade im Anblick von Schuldenbremsen, zahlungsunfähigen Ländern, überschuldeten Privathaushalten (die die letzte weltweite Krise ausgehend aus den USA mit hervorgebracht haben) einerseits und andererseits dem Investitions- und Wachstumszwang... – weiterlesen (Rezension vom 27. November 2010)
 
Ramiro Pinilla: Nur ein Toter mehr Ramiro Pinilla: Nur ein Toter mehr
Sancho Bordaberri ist Buchhändler in einem kleinen Ort im Baskenland. 1945 ist das Leben als Buchhändler nicht einfach, es wird zu wenig gelesen. Seinen großen Traum, ein berühmter Schriftsteller ganz im Sinne seiner Vorbilder wie Chandler oder Hamett zu werden, hat er schon fast vergraben. Schließlich wurde im bereits das 16. Manuskript vom Verlag abgelehnt. Mit diesem letzten seiner kriminalistischen... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juni 2012)
 
Marlies Ferber: Null-Null-Siebzig Operation Eaglehurst Marlies Ferber: Null-Null-Siebzig Operation Eaglehurst
Wegen der mysteriösen Umstände des Todes seines alten Mitstreiters und Freundes William Morat, zieht der ehemalige Geheimagent des SIS James Gerald vorübergehend von London nach Hastings um. In der kleinen südenglischen Küstenstadt steht die Seniorenresidenz Eaglehurst, in der William Morat seinen Lebensabend verbringen wollte. Geschwächt von einer Bronchitis ist James der richtige Kandidat für... – weiterlesen (Rezension vom 20. Februar 2012)
 
Marlies Ferber: Null-Null-Siebzig - Agent an Bord Marlies Ferber: Null-Null-Siebzig - Agent an Bord
Sheila Humphreys exzentrische Mutter Phyllis Barnes plant ihren neunzigsten Geburtstag, an dem sie es "noch einmal so richtig krachen lassen möchte", weil man ja nie weiß, ob es der letzte ist, wie sie stets zu sagen pflegt. Den entsprechenden Rahmen für dieses Event bietet ihr Ex-Eheman Jeremy Watts, der ihr und einer auserwählten Gästeschar sein Schiff, die MS Victory als schwimmendes... – weiterlesen (Rezension vom 16. März 2013)
 
384 Rezensionen gefunden [vorherige Seite | nächste Seite]

Optionen:
Rezensionen pro Seite: 10 | 25 | 50
Buchtips.net 2002 - 2021  |  Kontakt  |  Impressum |  Datenschutzerklärung