Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Egon Bahr: Der deutsche Weg: Selbstverständlich und normal Egon Bahr: Der deutsche Weg: Selbstverständlich und normal
Egon Bahr, ostpolitischer Architekt und Berater Willy Brandts, hat erneut ein Buch vorgelegt, in welchem er die offensive Wahrnehmung deutscher Interessen verlangt. Eine Wahrnehmung solcher Interessen sei natürlich und normal. Bahrs Hauptthese besteht darin, dass er einen eigenen europäischen und deutschen Weg gegenüber einem sich hegemonial gebenden Amerikas fordert. Im Gegensatz zu anderen politischen... – weiterlesen (Rezension vom 21. September 2003)
 
Amit Chaudhuri: Ein Sommer in Kalkutta Amit Chaudhuri: Ein Sommer in Kalkutta
Joy, von seiner Frau Amala geschieden, fliegt mit seinem Sohn Bonny, 8 Jahre, jedes Jahr von Amerika nach Kalkutta zu seinen Eltern, einem pensionierten Admiral und seiner stillen Frau. Joy hat die Scheidung noch nicht völlig verkraftet und hofft in Kalkutta Ablenkung zu finden und sich damit abzufinden, dass seine Frau mit einem Gynäkologen zusammen ist. Joy ist Professor für Wirtschaft auf einem... – weiterlesen (Rezension vom 18. November 2007)
 
Michael Crichton: Beute (Prey) Michael Crichton: Beute (Prey)
"Es ist davon auszugehen, dass in den kommenden fünfzig bis einhundert Jahren eine neue Kategorie von [künstlichen] Organismen entstehen wird." Diese futuristische Grundthese thematisiert Crichton in seinem rund 450 Seiten langen Werk, betrachtet dabei aber nicht die Vorteile einer solchen Biotechnologie, sondern widmet das Buch lieber den möglichen, katastrophalen Folgen einer fehlerhaften... – weiterlesen (Rezension vom 04. Januar 2003)
 
Michael Crichton: Beute (Prey) Michael Crichton: Beute (Prey)
Crichton-Romane sind immer etwas besonderes. Sei es, dass der deutsche Verlag nur die Hälfte der üblichen Zeit hat, das Buch auf den Markt zu bringen oder der Autor auch bei der Covergestaltung der deutschen Ausgabe ein Wort mitreden will. Es sei ihm erlaubt, denn mit einem Crichton-Roman ist ein Bestseller vorprogrammiert. So ist "Beute" auch nach seinem etwas lauen Vorgänger "Timeline"... – weiterlesen (Rezension vom 07. Januar 2003)
 
Michael Crichton: Gold - Pirate Latitudes Michael Crichton: Gold - Pirate Latitudes
Im November 2008 verstarb Michael Crichton, einer der erfolgreichsten Autoren der jüngeren Gegenwart. Ein Jahr nach seinem Ableben kommt jetzt der Roman "Gold" auf den Markt, der aus dem Nachlass des Autors veröffentlicht wird. Hat sich Crichton in den letzten Jahren vor allem durch naturwissenschaftliche und technische Romane einen Namen gemacht, so handelt es sich bei diesem Werk um ein... – weiterlesen (Rezension vom 20. Dezember 2009)
 
Michael Crichton: Next Michael Crichton: Next
Michael Crichton zählt seit vielen Jahren zur ersten Riege der Thrillerautoren. In seinen Romanen vermischt er neueste Erkenntnisse aus Naturwissenschaft, Technik und Medizin mit einer packenden Handlung. In seinem neuesten Roman zeichnet er nun eine beklemmende Vision einer Gesellschaft, in der das Recht auf körperliche Unversehrtheit kein Grundrecht mehr ist. In "Next" beschäftigt sich... – weiterlesen (Rezension vom 26. Februar 2007)
 
Michael Crichton: Welt in Angst Michael Crichton: Welt in Angst
Kurz nach der furchtbaren Flutkatastrophe in Asien legt der amerikanische Autor Michael Crichton einen Umweltthriller vor, der sofort in sämtliche Bestsellerlisten auf die ersten Plätze schoss. Um das Augenmerk auf eine bevorstehende Klimakonferenz zu lenken, planen Umweltaktivisten die Sprengung einer gewaltigen Eisscholle und somit die Auslösung einer Tsunami-Welle, die ganz Kalifornien unter... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2005)
 
Steve Earle: I'll never get out of this world alive Steve Earle: I'll never get out of this world alive
Die Geister, die man rief..... Der Titel des Buches ist der gleiche wie jener der letzten CD, die Steve Earle auf den Markt gebracht hat. Und dass scheint kein Zufall zu sein, denn in beiden Werken geht es um den Geist der Vergangenheit. Das Lebensgefühl, Protagonisten einer Zeit, die Earle durchaus beeinflusst haben, nicht nur musikalisch, sondern, wie jetzt zu lesen, auch biographisch. Und natürlich... – weiterlesen (Rezension vom 21. Juli 2011)
 
Paolo Giordano: Die Einsamkeit der Primzahlen Paolo Giordano: Die Einsamkeit der Primzahlen
Alice hasste das Schifahren, und sie hasste es noch mehr als sie als kleines Mädchen im Schnee liegen blieb und seit dem ein lahmes Bein hinter sich herziehen musste. Nie hat sie ihrem Vater vergeben, dass er sie dazu gezwungen hatte. Mattia hatte eine Zwillingsschwester, die geistesbehindert war und weil er sich so für sie schämte, ließ er sie allein im Park und ging allein auf die Geburtstagsfeier... – weiterlesen (Rezension vom 14. September 2010)
 
Mark Haddon: Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone Mark Haddon: Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone
Christopher Boone ist ein 15-jähriger Teenager und lebt zusammen mit seinem Vater in der englischen Kleinstadt Swindon. Eines Nachts entdeckt Christopher den aufgespießten Nachbarshund und möchte aufklären, wer das Tier getötet hat. Ein Umstand macht seine Detektivarbeit, sowie das gesamte Buch besonders: Christopher ist Autist. Autor Mark Haddon gelingt es auf eindrucksvolle Weise, die Geschehnisse... – weiterlesen (Rezension vom 08. Januar 2010)
 
Rainer Hank: Die Pleite-Republik Rainer Hank: Die Pleite-Republik
Seit fast zwei Jahrzehnten ist der Wirtschaftsjournalist der FAZ und FAS Rainer Hank nicht nur für seine regelmäßigen unabhängigen und klugen Kommentare zum aktuellen Wirtschaftsgeschehen den Lesern dieser Zeitungen bekannt und vertraut geworden, sondern in dieser Zeit legt er immer wieder interessante und wegweisende Bücher vor, die jeweils weit ihrer Zeit voraus sind. Ich erinnere mich etwa noch... – weiterlesen (Rezension vom 19. März 2012)
 
Kazuo Ishiguro: Alles was wir geben mussten Kazuo Ishiguro (Biografie): Alles was wir geben mussten
Tommy, Kathy und Ruth waren eine eingeschworene Gemeinschaft im englischen Internat Hailsham. Rückblickend beschreibt Kathy sachlich und beinahe emotionslos die abgeschiedene "Kühle neue Welt". Kalenderbilder im Unterricht sind die einzige Information, die die Kinder von "draußen" erhalten. Betreuer scheinen Dinge zu wissen, von denen die Schüler nur etwas ahnen. Geschickt geben... – weiterlesen (Rezension vom 02. März 2006)
 
Thomas Karlauf: Stefan George. Die Entdeckung des Charisma Thomas Karlauf: Stefan George. Die Entdeckung des Charisma
Karlaufs George-Biographie trägt den Subtitel "Die Entdeckung des Charismas" und läßt damit den Leser auf einen spannenden Inhalt schließen. Denn im Zuge der Debatten von der "Konstruktion" des Vaterlandes und dergleichen ist es etwas Besonderes, nicht sogleich von der "Konstruktion" des Charismas zu lesen. Zudem ist recht klar, daß konsequent zu Ende gedacht eine jede... – weiterlesen (Rezension vom 05. April 2008)
 
Hari Kunzru: Grayday Hari Kunzru (Biografie): Grayday
Der junge Inder Arjun Mehta glaubte, eine feste Stelle in den USA und eine Greencard ergattert zu haben, doch stattdessen war er einer dubiosen Leiharbeitsfirma in die Hände gefallen. Als er endlich eine halbwegs sichere Stelle in einer Software-Firma findet, ist er schon bald von Kündigung und Ausweisung bedroht. Die Sprachlosigkeit und die kulturellen Barrieren in der Beziehung zwischen Arjun... – weiterlesen (Rezension vom 23. Juli 2005)
 
Mark Mills: Amagansett Mark Mills (Biografie): Amagansett
Auf Long Island finden 1947 die Fischer Conrad und Rollo beim Einholen ihres Netzes die Leiche einer jungen Frau. Ist Lillian, die Tochter einer wohlhabenden alteingesessenen Familie ertrunken oder hat sie sich das Leben genommen? Conrad hat im Laufe seines Lebens und während des zweiten Weltkrieges schon genug Tote gesehen, um dem Anschein zu misstrauen. Er weiß, dass Lillian eine gute Schwimmerin... – weiterlesen (Rezension vom 01. Oktober 2009)
 
Titus Müller: Nachtauge Titus Müller: Nachtauge
Georg Hartmann leitet das Lager an der Möhnetalsperre, in dem russische und ukrainische Zwangsarbeiterinnen Munition für die deutsche Wehrmacht herstellen müssen. Hartmann, der eigentlich Lehrer ist, sieht das Nazi-Regime sehr distanziert und setzt sich immer wieder für die Arbeiterinnen ein. Sein Schwager Axel, ein Gestapo-Offizier, der ihm den Job als Lagerleiter besorgt hat, damit Georg nicht an... – weiterlesen (Rezension vom 06. April 2014)
 
Titus Müller: Tanz unter Sternen Titus Müller: Tanz unter Sternen
Ein Lebenstraum entpuppt sich für Barfußtänzerin Nele Stern als große Enttäuschung. Sie fällt bei ihrem ersten Auftritt im Berliner Wintergarten beim Publikum durch und wird als zu Prüde gefeuert. Enttäuscht verlässt sie Berlin, um auch in Paris zu erkennen, dass sie dort keine Chance hat. Mit dem letzten Geld beschließt sie nach Amerika auszuwandern und erwirbt eine Fahrkarte für die dritte Klasse... – weiterlesen (Rezension vom 17. Juni 2012)
 
Kathy Reichs: Fahr zur Hölle Kathy Reichs: Fahr zur Hölle
Es ist die Zeit des großen Rennens der NASCAR auf dem Charlotte Motor Speedway. Das Coca-Cola 600 ist eine der beliebtesten Motorsportveranstaltungen der USA und das lockt mehr als 200.000 Fans nach North-Carolina. In die Heimatstadt von Tempe Brennan, der begnadeten Gerichtsmedizinerin. Doch die große Begeisterung ob der Rennwoche wird durch einen Leichenfund auf der nahegelegenen Müllkippe eingetrübt.... – weiterlesen (Rezension vom 30. April 2012)
 
Kathy Reichs: Knochenarbeit Kathy Reichs: Knochenarbeit
"Knochenarbeit" ist der zweite Roman um die Anthropologin Tempe Brennan. Diese wird an einen kleinen Ort außerhalb Quebecs gerufen, wo ein besonders schockierender Tatort sie erwartet. In einem niedergebrannten Haus liegen sieben Leichen, darunter zwei Babies, denen das Herz herausgeschnitten wurde. Im Zuge ihrer Ermittlungen stößt Tempe Brennan auf eine Sekte, die ihren Sitz in Brennans... – weiterlesen (Rezension vom 26. Mai 2003)
 
Kathy Reichs: Totgeglaubte leben länger Kathy Reichs: Totgeglaubte leben länger
Temperance Brennan, die forensische Anthropologin, tätig in Montreal und in ihrer ursprünglichen Heimat South Carolina, ist mal wieder in Kanada damit beschäftigt, seltsame Todesfälle aufzuklären. Als ein jüdischer Geschäftsmann gewaltsam zu Tode kommt, wird ihre Hilfe benötigt. Bei der aufgrund des Glaubens schwierigen Obduktion, bei der zwei Rabbies und ein Teil der Familie anwesend sind, wird Temperance... – weiterlesen (Rezension vom 04. April 2006)
 
Hajo Schumacher: Die zwölf Gesetze der Macht Hajo Schumacher: Die zwölf Gesetze der Macht
Die vorliegende Rezension zum Buch von Hajo Schumacher mit dem Titel "Die zwölf Gesetze der Macht. Angela Merkels Erfolgsgeheimnisse" soll einen umfassenden Einblick in das Werk des Autors liefern. Dabei werden schwerpunktmäßig die Darstellung der Hauptthesen und die Einordnung des Buches in die Gegenwartsliteratur erfolgen. Dieses Vorgehen erleichtert eine abschließende Bewertung des Buches.... – weiterlesen (Rezension vom 18. Juni 2007)
 
George Soros: Die Vorherrschaft der USA - eine Seifenblase George Soros: Die Vorherrschaft der USA - eine Seifenblase
George Soros, weltbekannter Volkswirtschaftler, Börsenmakler und Philosoph, legt hier eine Abrechnung mit der amerikanischen Außenpolitik unter Präsident George W. Bush junior vor, die in deutlicher Tradition der Neo-Institutionalisten steht. Genau dieselben Thesen hat Joseph S. Nye in seinem - ebenfalls hervorragenden Buch "Das Paradox der amerikanischen Macht" vorgelegt. Die Hauptthese... – weiterlesen (Rezension vom 05. April 2004)
 
Scott Turow: Der Befehl Scott Turow: Der Befehl
Über seine Vergangenheit und vor allem seine Erlebnisse während des zweiten Weltkriegs hat David Dubin nie viel erzählt. Umso größer das Erstaunen und der Schock, als sein Sohn Stewart nach dem Tod seines Vaters Feldpostbriefe aus den letzten beiden Kriegsjahren 44 und 45 findet. Briefe die belegen, dass David von einem Militärgericht zu einer Haftstrafe verurteilt wurde. Der ehemalige Reporter Stewart... – weiterlesen (Rezension vom 21. August 2006)
 
23 Rezensionen gefunden

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum