Karl May: Die Sklavenkaravane

Die Sklavenkaravane

Verlag: Karl-May-Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: klassische Literatur
ISBN-13 978-3-7802-0041-9

Preis: 19,90 Euro bei Amazon.de [Stand: 28. September 2016]
Preisvergleich bei buecher24.de
Karl May hat mit seiner "Sklavenkaravane" ein hervorragendes Bild des Sklavenhandels im Gebiet des heutigen Sudan geschaffen, in welchem sich bis heute nichts geändert hat. In der bereits 1888/89 entstandenen Jugenderzählung gibt es keinen omnipotenten Einzelheld. Kara Ben Nemsi, Protagonist der Orient-Erzählungen Mays, kommt hier nicht vor. Er wird "ersetzt" durch zwei deutsche Gelehrte, Emil und Joseph Schwarz, die zahlreiche Abenteuer erleben und mit zahlreichen Gefahren, etwa einer Löwenjagd, konfrontiert werden. Wie in den "Erzählungen für die Jugend" üblich, gibt es jugendliche Protagonisten, die die Helden auf ihren Abenteuern begleiten. Hier sind es ein Araberjunge, der "Sohn des Geheimnisses" und ein Neger, der "Sohn der Treue". Mit ihnen kann sich der junge Leser identifizieren. Für skurrile und witzige Situationen - die als Ausgleich zu den grausamen Szenen - so wird als Höhepunkt der Handlung das Dorf Ombula überfallen, niedergebrannt und die Einwohner ermordet bzw. verschleppt - sorgt insbesondere der Ornithologie Pfotenhauer und ein clownhaft gezeichnetes Freundespaar, der "Vater des Gelächters" und der "Vater der elf Haare." Am Ende werden die Schurken besiegt und das Gute siegt.
Es gibt selten eine eindrucksvollere Beschreibung des Sklavenhandels, wie in diesem Abenteuerroman. Er ist stringenter, weltoffener und in Glaubensfragen weniger penetrant als der dreibändige "Mahdi"-Roman, der dasselbe Thema aufgreift. Die Abschaffung der Sklaverei wird als humane selbstverständliche Pflicht dargestellt. In Anbetracht der Zeit ist auffällig, dass jeglicher Nationalismus fehlt und keinerlei Kolonialbegeisterung festzustellen ist. Mag der "Mahdi" im Detail noch düsterer gestaltet sein, so ist die "Sklavenkaravane" ein wunderbarer Abenteuerroman, der es auch ermöglicht, die Sitten des Landes unmittelbar zu "erfahren". Heinz Stolte, der erste Karl-May-Biograph, hat vom "Literaturpädagogen" Karl May gesprochen. Ich hatte einen Freund, der aufgrund der Lektüre dieses Buches, welches er für das beste Buch Karl Mays überhaupt hielt, zum "Karl May-Fan" geworden ist.
Fazit
Wenn Hans Wollschläger, ebenfalls Verfasser einer Biographie Mays, erklürt hat, die Sklavenkaravane sei ein gutes Buch, so ist ihm uneingeschränkt recht zu geben. Ich kann nur sagen: das Buch ist hervorragend. Unbdingt lesenswert.
9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Karl May:
Ardistan und Dschinnistan
Der alte Scout
Der Schatz am Silbersee
Old Surehand
Old Surehand I und II
Winnetou I (Hörbuch)
Winnetou I (klassische Literatur)
Winnetou II
Winnetou III
Zobeljäger und Kosak

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez725.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Karl May, Die Sklavenkaravane (zu dieser Rezension), Die Sklavenkaravane (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Bernhard Nowak [Profil]
veröffentlicht am 24. November 2003

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum