Wolfgang Jeschke: Die Stille nach dem Ton

Die Stille nach dem Ton

Verlag: p.machinery [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Science Fiction
ISBN-13 978-3-942533-37-9

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
DIE STILLE NACH DEM TON bietet preisgekrönte SF-Kurzgeschichten des SFCD e.V. 1985 wurde der SFCD-Literaturpreises gegründet, der seit 1999 unter dem Namen Deutscher Science-Fiction-Preise läuft. Er wird von einem Literaturpreis-komitee in wechselnder Zusammensetzung vergeben und ist mit einem Preisgeld 1.000 Euro verbunden und damit der einzige Phantastik-Preis im Bereich der Science Fiction, der dotiert ist.
Der Preis wird in zwei Kategorien vergeben. Der beste deutschsprachige Roman und die beste deutschsprachige Kurzgeschichte, die im Vorjahr veröffentlicht wurde. Das Konzept ist über Jahre hinweg gleich geblieben. Ein sich immer wieder wechselnd zusammengesetztes Komitee liest, bewertet und wählt aus, um zum Schluss zu einem Preisträger zu kommen. Je nachdem wie rege die deutschen Autorinnen und Autoren waren, mussten die Jurymitglieder mal viel, mal wenig lesen. Die Auswahl war jedoch immer sehr kritisch kommentiert und befand die herausragenden Geschichten mit der entsprechenden Auszeichnung.
Ralf Boldt und Wolfgang Jeschke präsentieren die aussergewöhnlichen SF-Kurzgeschichten nun in einem einzigen Band. Den Geschichten wurde ein aussergewöhnliches Format als Buch beschieden, dass aufrecht mit seinen 15 x 30 cm in kein Bücherregal passt.
Für Kurzgeschichtenliebhaber ist dieser Band mit intelligenten, sprachlich ausgereiften Science Fiction Kurzgeschichten ein Muss. Die vorliegende Anthologie muss sich nirgends verstecken, bietet sie doch jede Menge preisgekrönte Häupter. Der Literaturpreis des SFCD wird von einem Komitee vergeben. Im Gegensatz dazu wird der Kurd-Laßwitz-Preis von SF-Schaffenden und der Deutsche Phantastik Preis von Fans vergeben. Achtundzwanzig Erzählungen wurden seit 1985 prämiert. Das sind achtundzwanzig Autorinnen und Autoren mit Geschichten, die die Vielfältigkeit und den Abwechslungsreichtum der deutschen Science Fiction beweisen. Dabei stellt sich schnell heraus, dass bestimmte Autoren immer wieder auftreten. Kein Wunder also, dass die Liste der prämierten Texte und Preisträger eine Auswahl der besten deutschen Science Fiction gleichkommt. Auf 391 Seiten stellt sich die Anthologie DIE STILLE NACH DEM TON als bestes Lesevergnügen neben nachdenklicher Sozialkritik, Abenteuer neben Phantasie dar. Sie zeigen, wie unterschiedlich die Autorinnen und Autoren an das Thema herangehen und das Nachdenken über Gesellschaft und Zukunft in den Mittelpunkt rücken. Die thematische Bandbreite bietet viel an Phantasie und Ideenreichtum. Es finden sich bitterböse Satiren neben humorvollen oder klassischen Raumfahrergeschichten, regional angesiedelte Erzählungen und scharfsinnige Betrachtungen der Gegenwart, die nur in die Zukunft versetzt wurde. Erzählungen, die beweisen, wie vielfältig und abwechslungsreich deutsche SF sein kann. Beiträge, die stilistisch wie inhaltlich überzeugen, die dem Leser nicht nur Inhalte vermitteln, sondern ihn auch mitdenken lassen. Ein wichtiges, ein unterhaltsames, ein bereicherndes Buch eben. Die Science Fiction Geschichten, zum Teil weit über die einer reinen Kurzgeschichte hinaus-gehend, müssen sich nicht vor den Erzählungen internationaler Autoren verstecken.
1985: Thomas R. P. Mielke: Ein Mord im Weltraum
1986: Wolfgang Jeschke: Nekromanteion
1987: Reinmar Cunis: Vryheit do ik jo openbar
1988: Ernst Petz: Das liederlich-machend Liedermacher-Leben
1989: Rainer Erler: Der Käse
1990: Gert Prokop: Kasperle ist wieder da!
1991: Andreas Findig: Gödel geht
1992: Egon Eis: Das letzte Signal
1993: Norbert Stöbe: Zehn Punkte
1994: Wolfgang Jeschke: Schlechte Nachrichten aus dem Vatikan
1995: Andreas Fieberg: Der Fall des Astronauten
1996: Marcus Hammerschmitt: Die Sonde
1997: Michael Sauter: Der menschliche Faktor
1998: Andreas Eschbach: Die Wunder des Universums
1999: Michael Marrak: Die Stille nach dem Ton
2000: Michael Marrak: Wiedergänger
2001: Rainer Erler: Ein Plädoyer
2002: Michael K. Iwoleit: Wege ins Licht
2003: Arno Behrend: Small Talk
2004: Michael K. Iwoleit: Ich fürchte kein Unglück
2005: Karl Michael Armer: Die Asche des Paradieses
2006: Michael K. Iwoleit: Psyhack
2007: Marcus Hammerschmitt: Canea Null
2008: Frank W. Haubold: Heimkehr
2009: Karla Schmidt: Weg mit Stella Maris
2010: Matthias Falke: Boa Esperança
2011: Wolfgang Jeschke: Orte der Erinnerung
Fazit
DIE STILLE NACH DEM TON ist zweifellos die herausragendste Anthologie des Jahres 2012. An dieser Stelle ist es unsinnig, Preisträger und Erzählungen einzeln nochmals vorzustellen. Daher werden sie hier nur einmal in der Reihenfolge der Preisvergabe aufgelistet.
9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Wolfgang Jeschke:
Das Science Fiction Jahr 2007 von Wolfgang Jeschke, Sascha Mamczak
Das Science Fiction Jahr 2008 von Wolfgang Jeschke, Sascha Mamczak

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez7239.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Wolfgang Jeschke, Die Stille nach dem Ton (zu dieser Rezension), Die Stille nach dem Ton (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von erik schreiber [Profil]
veröffentlicht am 12. Februar 2013

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum