David Baldacci: Das Glück eines Sommers

Das Glück eines Sommers

Verlag: Gustav Lübbe [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Belletristik
ISBN-13 978-3-7857-2446-0

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
Jack Armstrong ist durch eine unheilbare Krankheit zum Tode verurteilt, trotzdem gelingt es ihm die Krankheit zu besiegen. Die Ärzte sprechen von eine Wunder, über das sich Jack jedoch nur bedingt freuen kann. Zu tief sitzt die Trauer über den Tod seiner Frau Lizzie, die bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommen ist. Alles, was er jetzt noch hat, sind seine drei Kinder. Um wieder eine gemeinsame Basis zu finden, beschließt Jack, den Sommer an der Küste von South Carolina zu verbringen. Dort hat Lizzie ihre Kindheit verbracht und Jack plant, ein altes Versprechen einzulösen. Nur schwer gelingt es ihm, die Rolle als alleinerziehender Vater auszufüllen, zumal er nicht über Lizzies Tod hinwegkommt. Jack muss sich bewusst machen, dass seine Frau nicht mehr wiederkommt und er muss erkennen, dass manche Wunden nie verheilen.

Zum zweiten Mal verlässt David Baldacci sein angestammtes Thrillergenre und legt mit "Das Glück eines Sommers" einen Roman vor, der durchaus aus der Feder von Nicholas Sparks stammen könnte. Wie sein Kollege besitzt auch David Baldacci ein Gespür dafür, wie er das Herz und die Gefühle des Lesers ansprechen kann. Die Figuren, allen voran Jacks Tochter Mikki, sind liebevoll und überaus glaubwürdig aufgebaut. Gerade der Vater-Tochter-Konflikt ist eine der tragenden Säulen des Romans.

Am Ende kommt ein wenig der Spannungsautor durch, da David Baldacci seiner Geschichte auf den letzten hundert Seiten ein Spannungsmoment gibt, das sehr gut zur Geschichte passt. Natürlich ist das Ende leicht kitschig und pathetisch, rundet den Plot aber plausibel an. Als Leser hofft, bangt und leidet man mit Jack und kann das Ende gut nachvollziehen.

Einziger Wermutstropfen ist der Aufhänger der Geschichte: Jacks Wunderheilung einer Krankheit, die nicht näher bezeichnet wird, bleibt über die gesamte Romanlänge etwas nebulös und wirkt daher ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Sieht man darüber aber hinweg, ist "Das Glück eines Sommers" eine tolle Geschichte über Liebe, Verlust und Neuanfang. Wie schon in "Das Versprechen" beweist David Baldacci, dass er auch abseits der Spannungsliteratur seine Leser überzeugen kann.
Fazit
Große Gefühle und ein leichter Druck auf die Tränendrüse. Thrillerautor David Baldacci legt mit "Das Glück eines Sommers" einen gefühlvollen Liebesroman vor, der stellenweise verkitscht und pathetisch ist, aber trotzdem auf ganzer Linie überzeugt. Fans von Nicholas Sparks können hier beherzt zugreifen und hoffen, dass dies nicht Baldaccis letzter Ausflug in seichte Gefilde gewesen ist.
9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne9 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von David Baldacci:
Das Geschenk (Belletristik)
Der Abgrund
Der Abgrund
Der Auftrag (Thriller)
Der Killer
Der Präsident
Die Jäger
Die Kampagne
Die Sammler
Die Sammler
Die Spieler
Die Wächter
Die Wächter
Im Bruchteil der Sekunde
Im Bruchteil der Sekunde
Im Bruchteil der Sekunde
Im Takt des Todes
Im Takt des Todes
Mit jedem Schlag der Stunde
Todeszeiten
Verfolgt
Zero Day

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez6952.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: David Baldacci, Das Glück eines Sommers (zu dieser Rezension), Das Glück eines Sommers (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Michael Krause [Profil]
veröffentlicht am 26. September 2012

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum