Paul Cleave: Der siebte Tod

Der siebte Tod

Verlag: Wilhelm Heyne Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Thriller
ISBN-13 978-3-453-43247-5

Preis: 8,95 Euro bei Amazon.de [Stand: 26. September 2016]
Preisvergleich bei buecher24.de
Paul Cleaves Erstlingswerk "Der siebte Tod" ist nicht zu empfehlen. Es geht um die Aufklärung mehrerer Verbrechen eines Serienkillers, aus dessen Sicht das Buch geschrieben worden ist. Joe, der Protagonist, der in einer Polizeistation in Christchurch putzt, hat aus reinem Spass sechs Frauen umgebracht. Doch es gibt sieben Tote. Die Tote Nummer Vier hat Joe aber nicht getötet. Offensichtlich möchte ihm jemand diesen Tod "anhängen." Joe möchte diesen "Nachahmer" finden, ihn bestrafen und ihm die restlichen Morde anhängen.

Soweit scheint der Plot eine gute Idee zu sein. Jedoch ist der Stil außerordentlich einfach und die Handlung - anfangs durchaus spannend - wirkt vollkommen unglaubwürdig. Und zwar aus folgendem Grund: es wird nicht nur eine behinderte Kollegin - Sally - eingeführt, die sich um Joe, den angeblichen Sonderling, kümmern möchte, weil sie sich am Tod ihres Brudes schuldig fühlt. Und es wird nicht nur die - wie üblich dominante - Mutter des Protagonisten eingeführt, die ihren Sohn nicht loslassen kann und tyrannisiert. Sondern es wird eine weitere Serienkillerin eingeführt, die Joe auf die Spur kommt und ihn töten will. Warum sie dies tun möchte, bleibt unklar. Sie misshandelt ihn, tötet ihn aber nicht, obwohl sie dies ankündigt. An dieser Stelle merkt man, dass dem Autor die Ideen ausgingen. Denn die Frage, warum die Serienkillerin - sie heißt Melissa - Joe nicht tötet, sondern plötzlich von ihm ablässt und verschwindet - bleibt offen und genau dieses Verhalten ist vollkommen unglaubwürdig; zumal sich beide später noch ineinander verlieben.

Insofern unterscheidet sich dieser Thriller von Werken wie James Patterson und anderen Thrillerautoren, die sich zumindest um ein Mindestmaß an Glaubwürdigkeit in der Handlung bemühen. Dies kann ich hier nicht erkennen. Auch die Charaktere bleiben seltsam blass, die Handlung ist übermäßig brutal, der Plot nicht ausgereift.
Fazit
Aufgrund der an sich guten Idee und der anfänglichen Spannung vergebe ich noch drei Punkte.
3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne3 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Paul Cleave:
Der siebte Tod
Die Stunde des Todes

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez3366.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Paul Cleave, Der siebte Tod (zu dieser Rezension), Der siebte Tod (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Bernhard Nowak [Profil]
veröffentlicht am 30. Juni 2008

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum