Gerd Scherm: Die Irrfahrer

Die Irrfahrer

Verlag: Wilhelm Heyne Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Fantasy
ISBN-13 978-3-453-52210-7

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
Seshmosis hat einmal die Woche seine Hütte voll, da dann alle Gläubigen des Gottes ohne Namen, kurz GON genannt, bei ihm auftauchen, um ihren Gott zu ehren. Dabei lehnt es GON ab, einen eigenen Tempel zu haben, sondern nimmt mit dem Holzschrein vorlieb, der bei Seshmosis im Zimmer steht. Dabei gehen in der letzten Zeit ein paar seiner wertvollen Schriftrollen einen Gang, den er nicht möchte. Die Geschichte des Volkes Tajarim findet den Weg in Raffims Hände, der davon Kopien anfertigen lässt um sie an ein anderes Volk zu verkaufen, das zur Hälfte um ein goldenes Kalb tanzt und noch etwas geschichtliche Grundlagen benötigt. Nichts ist unmöglich, man muss nur bestehendes etwas abschreiben. (Xerox, der Gott der Raubkopierer wird zwar nicht namentlich erwähnt, aber ich nehme an Raffim betet heimlich zu ihm.) Raffim, Kalala, El Vis, Zerberuh, Mani und Barsil bilden eine Anteilsgemeinschaft, kurz AG genannt, um mit ihrem Handel möglichst viel Profit zu machen. Aus diesem Grund besorgten sie sich ein Schiff. Unter dem Namen Gublas Stolz soll es in See stechen. Natürlich mit Seshmosis an Bord, weil mit ihm GON reist und man dessen Schutz benötigt. Klar, Seshmosis hat keine Lust, hat er doch gerade den Versuch unternommen, sesshaft zu werden. GON überzeugt ihn jedoch an der Reise teilzunehmen. Nicht ohne auf das kretische Amulett hinzuweisen, dass Seshmosis erwarb und dessen Rätsel er lösen möchte.
Habe ich schon erwähnt, einge Kretaer sind unterwegs, murksen einige der heimischen Diebesgilde ab, weil sie gerade das Amulett suchen? Warum ein Labyrinth plötzlich an Überbevölkerung leidet? Wie ein Bademeister ein Bad im Totenreich einrichtet? Habe ich noch nicht? Werde ich auch nicht!
Fazit
Fantasy von der vergnüglichsten Seite. Gerd Scherm schafft es, seinen Schreiber Seshmosis auf eine grosse Reise zu schicken. Dabei ergibt sich natürlich wieder viel Hintersinn und Wortwitz. Der Autor, der im 410ten phantastischen Bücherbrief bereits Rede und Antwort stand, lässt den Leser wieder mit der bekannten Touristengruppe Tajarim an gefahrvollen und aufregenden Abenteuern teilnehmen. Die Reise mit der Gublas Stolz geht schliesslich Richtung Griechenland.
Ich bin mir sicher, dass ich nicht alle Anspielungen gefunden habe, die Gerd Scherm in den Roman einfliessen liess. Aber dem kann man Abhilfe verschaffen. Ich lese es einfach noch mal.
8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez3214.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Gerd Scherm, Die Irrfahrer (zu dieser Rezension), Die Irrfahrer (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von erik schreiber [Profil]
veröffentlicht am 27. Mai 2008

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum