Ödön von Horvath: Kasimir und Karoline

Kasimir und Karoline

Verlag: Suhrkamp Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: klassische Literatur
ISBN-13 978-3-12-353110-1

Preis: 0,51 Euro bei Amazon.de [Stand: 28. September 2016]
Preisvergleich bei buecher24.de
Auf dem Münchner Oktoberfest geraten Kasimir und Karoline, ein junges verlobtes Paar, in einen Streit. Ihre Wege trennen sich, Kasimir findet Verständnis bei Merkl Franz und dessen Frau, während sich Karoline mit Schürzinger und desssen Arbeitskollegen vergnügt. Im Laufe des Abends läuft sie Kasimir mehrfach über den Weg, doch da sie sich nicht einig werden, beschließen sie sich zu trennen. Nach größeren Turbulenzen auf dem Festplatz wird Merkl Franz wegen Diebstahls verhaftet, Kasimir und Erna verlieben sich ineinander und Karoline und Schürzinger gehen gemeinsame Wege.
Fazit
Das Theaterstück das sowohl Anfang der 30iger geschrieben wurde, als auch in dieser Zeit spielt, ist in schrecklichem Bayrisch geschrieben. Hinzu kommt, dass die Geschichte kein Stück spannend oder interessant ist. Das einzig Positive das zu sagen wäre ist, dass man gute Einblicke in das Leben und die Moral der damaligen Zeit bekommt. Für alle die das Volksstück dennoch lesen wollen, tut es mir leid, dass ich bereits das Ende wiedergegeben habe, aber die Story hat einfach keinen Punkt an dem man sagen könnte, es würde Spannung erzeugen, womit die Rezension dann ebenfalls ein Ende fände.
1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne1 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Ödön von Horvath:
Jugend ohne Gott
Jugend ohne Gott

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez295.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Ödön von Horvath, Kasimir und Karoline (zu dieser Rezension), Kasimir und Karoline (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Sonja Kleinod [Profil]
veröffentlicht am 05. März 2003

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum