Friedrich Ani: Wer lebt, stirbt

Wer lebt, stirbt

Verlag: dtv [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Krimi
ISBN-13 978-3-423-20988-5

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
Hauptkommissar Jonas Vogel von der Münchener Kriminalpolizei, die Hauptfigur in Friedrich Anis neuer Krimi-Reihe, und seine Kollegin Yvonne Pabst ermitteln im Fall eines ermordeten Personenschützers. Falk Sieger, der mit seinem Kollegen Jens Schulte eine gemeinsame Firma führte, wurde von seiner Freundin Katja tot aufgefunden. Kurz nach Beginn der Ermittlungen im Fall Sieger meldet die Kanzlei Opitz, die Schulte vertritt, die Entführung ihrer Mitarbeiterin Regine Wels. Die Ermittlungen gestalten sich nicht allein deshalb heikel, weil Opitz ein Studienfreund von Vogels Chef Schumacher ist. Der ehrgeizige Kommunalpolitiker Opitz war bereits in einen alten Ermittlungsfall verwickelt. Oberkommissar Max Vogel, Jonas Vogels Sohn, hatte sich mehrfach zur Mordkommission beworben und war bisher immer mit der Begründung abgelehnt worden, dass schon sein Vater dort arbeite. Unerwartet kann Max sich bei den Ermittlungen in den Fällen Sieger und Wels in der Abteilung K111 bewähren und weiter auf eine Versetzung hoffen.

Die beiden zusammenhängenden Fälle und die Täter-Suche werden in Anis Buch nur angerissen; Person und Motive des Kommunalpolitikers Opitz kaum ausgearbeitet. Erheblich mehr Raum nimmt die Einführung der Familie Vogel ein. Jonas Vogel trägt wegen seiner außergewöhnlichen Wahrnehmungsfähigkeit den Spitznamen "Der Seher". Seine Frau Esther leidet sichtlich darunter, dass die aufreibenden Berufe ihres Mannes und ihres Sohns Max das Familienleben dominieren. Hier bahnen sich zukünftige Konflikte und Veränderungen an. Die knapp gehaltene Handlung konzentriert sich auf die Ereignisse weniger Tage und wird in ebenso knapper Sprache erzählt.
Fazit
Personen, Handlung und Stil des Krimis machen neugierig auf weitere Bände, die inhaltlich hoffentlich etwas mehr Fleisch auf die Rippen bekommen.
7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne7 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Friedrich Ani:
Das unsichtbare Herz
Das unsichtbare Herz
Der einsame Engel
Durch die Nacht, unbeirrt
German Angst
Gottes Tochter
Wie Licht schmeckt
Wie Licht schmeckt

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez2606.htm

Vorgeschlagen von Helga Buss [Profil]
veröffentlicht am 04. Mai 2007

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum