Jean-Christophe Grangé: Das schwarze Blut

Das schwarze Blut

Verlag: Ehrenwirth Verlag [mehr Bücher von diesem Verlag zeigen]
Sparte: Belletristik
ISBN-13 978-3-431-03676-3

Preis: aktuell keine Daten vorhanden
Seit seine Freundin Sophie auf bestialische Art und Weise ermordet wurde, lebt der Journalist Marc Dupeyrat nur noch für seine Arbeit. Als Sensationsreporter der übelsten Sorte ist er vordergründig immer auf der Suche nach Storys mit dem ganz besonderen Thrill. Hintergründig beschäftigt ihn die Frage nach dem Wesen des Bösen. Eines Tages wird ihm angeboten, über den ehemals berühmten Tiefseetaucher Jacques Reverdi zu berichten, der als Serienmörder in einem malaysischen Gefängnis auf sein Todesurteil wartet. Schnell muss er feststellen, dass er nicht an den überaus intelligenten Reverdi herankommt. So erfindet Dupeyrat "Elisabeth", eine junge Frau, die versucht, mit dem Mörder in Briefkontakt zu treten. Um seiner Elisabeth ein Gesicht zu geben, stiehlt Dupreyat sogar ein Foto des jungen Models Khadidscha. Reverdi erkennt in Elisabeths Briefen eine Seelenverwandtheit und lässt Elisabeth/Dupeyrat auf einer gefährliche Reise quer durch Südostasien seiner blutigen Spur folgen. Nach und nach erkennt Dupeyrat das Tötungsmuster des Serienmörders und nähert sich den Gründen für Reverdis Wahn. Aber Dupeyrat ausgeklügelter Plan hat unerwartete Folgen. Die Katze wird zur Maus, denn Reverdi durchschaut Dupeyrats Lügenspiel - und während der Journalist in Paris an seinem Bestseller über den Serienmörder schreibt, sieht Reverdi in Kuala Lumpur keineswegs dem Tod in die Augen, sondern schafft es, aus dem Gefängnis zu fliehen...
Kaltblütig, brutal, satanisch, subtil, intelligent, erschreckend, spannend, detailversessen, grausam - das sind nur ein paar Adjektive, die auf diesen neuen Thriller von Jean-Christophe Grangé zutreffen. Dieser Krimiautor ist ein Meister der Hochspannung, des Gänsehautromans, einer Literatur, die sich ganz sicher nicht für sensible Gemüter eignet. Aber er ist auch ein Meister des Plots und der Protagonistenschilderung: Seine Helden bzw. Antihelden sind stets psychologisch durchkomponiert; selbst in ihrem Wahn erscheinen sie glaubwürdig, weil Grangé ihnen ein rundum stimmiges Gesicht zu geben vermag. Auch wenn Dupeyrat und Reverdi eine gewisse Ähnlichkeiten mit Hannibal Lecter und Clarisse Starling aufweisen, ist ihre Geschichte noch spannender und das innere Band zwischen den beiden ist ungleich dichter geknüpft. Das erschreckende Finale sucht seinesgleichen - und die Lösung lag gewiss nicht auf der Hand...
Fazit
Thrill der ganz besonderen Art!
8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne8 Sterne
Weitere Rezensionen zu Büchern von Jean-Christophe Grangé:
Das Herz der Hölle
Das Imperium der Wölfe
Das schwarze Blut
Der steinerne Kreis

weitere Rezension zu diesem Buch schreiben
Rezension als PDF-Datei speichern
Direkt verlinken: http://www.buchtips.net/rez2282.htm

weiterführende Links:
noch keine Links vorhanden
Link vorschlagen zu: Jean-Christophe Grangé, Das schwarze Blut (zu dieser Rezension), Das schwarze Blut (allgemein zu diesem Buch)

Vorgeschlagen von Heide John [Profil]
veröffentlicht am 15. Oktober 2006

Buchtips.net 2002 - 2016  |  Kontakt  |  Impressum