Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Philip Ardagh: Schlechte Nachrichten Philip Ardagh: Schlechte Nachrichten
"Hurra, der dritte und damit leider letzte Teil der "Eddie Dickens"-Trilogie ist endlich da" - Nun ja, so würde man zumindest nach der Lektüre der ersten zwei Teile reagieren, wenn man den seit dem Sommer 2004 erhältlichen Band "Schlechte Nachrichten" im Kinderbuchregal findet. Eddie soll nach Amerika reisen, um dort bei einer Zeitung, an denen die Familie Anteile hält,... – weiterlesen (Rezension vom 05. November 2004)
 
Jonah Black: Herz ist Trumpf Jonah Black: Herz ist Trumpf
"Herz ist Trumpf" ist leider schon der Abschluss der vier äußerst amüsanten Tagebücher von Jonah Black. Wiedermal macht er es sich und seiner Umwelt nicht einfach: Er versucht endgültig, Sophie zu vergessen. Diese ist nämlich in der Irrenanstalt in Maggins gelandet und als er sie besuchen will, wird ihm gesagt, er sei der Grund.... Honey, seine Schwester, besucht zum ersten Mal Harvard, wo... – weiterlesen (Rezension vom 19. August 2003)
 
Jonah Black: Liebe auf Umwegen Jonah Black: Liebe auf Umwegen
Die dritte Runde hat begonnen: Jonah ist mit Posie zusammen, denkt aber trotzdem immer noch an Sophie. Da ist es ja klar, dass Jonah der dümmste Fehler im passenden Moment passiert: Beide liegen, bereit um miteinander zu schlagen, nackt im Bett und gestehen sich ihre Liebe. Korrekterweise sollte man vielleicht sagen, dass Jonah Sophie mit den Worten "Ich liebe dich auch, Sophie" die Liebe... – weiterlesen (Rezension vom 16. August 2003)
 
Jonah Black: Mmmh..., Mädchen! Jonah Black: Mmmh..., Mädchen!
Hurra, Bert hat einen Nachfolger. Wer sich schon an dem wie verrückt Tagebuch schreibenden Skandinavier erfreut hat, ist bei Jonah Black an der richtigen Adresse. Der Name des Autors ist hier mal wieder gleichzusetzen mit dem Namen der Hauptfigur, das scheint die neueste Masche des C. Bertelsmann Jugendbuchverlags zu sein, denn auch Geronimo Stilton ist ein solches Phänomen - trotzdem sind beide Bücher... – weiterlesen (Rezension vom 07. August 2003)
 
Jonah Black: Salto Amore Jonah Black: Salto Amore
"Salto Amore" ist die Fortsetzung von Jonah Blacks erstem Abenteuer "Mmmh..., Mädchen". Auch hier fahren Jonahs Gefühle wieder Achterbahn: Der erste Band endet mit einem Sprung ins Becken, doch nun erfahren wir, wie der Sprung wirklich ablief. Jonah übernahm sich und landet erst mit dem Kopf auf einem anderen Sprungbrett und dann im Krankenhaus. Während er dort tagelang schläft,... – weiterlesen (Rezension vom 16. August 2003)
 
Robert Cormier: Unheilvolle Minuten Robert Cormier: Unheilvolle Minuten
Das Leben der Familie Jerome wird völlig aus dem Rahmen geschmissen, als Jugendliche in ihr Haus einbrechen und es total verwüsten. Karen, die eine Tochter der Jeromes, kommt genau im falschen Moment und wird vergewaltigt und misshandelt. Buddy, einer der Jungen, war nie richtig von der Idee seines Freundes Harry überzeugt, wirkt aber unter dem Einfluss seines besten Freunds Alkohol trotzdem mit.... – weiterlesen (Rezension vom 30. Januar 2004)
 
Lutz van Dijk: Der Attentäter - Die Geschichte von Herschel Grynszpan Lutz van Dijk: Der Attentäter - Die Geschichte von Herschel Grynszpan
Befasst man sich mit der Geschichte des Dritten Reichs und sucht nach dem von den Nazis angegebenen Grund für die sehr plötzlich verübte Reichskristallnacht stößt man auf ein Attentat auf einen Beamten der deutschen Botschaft in Paris. Der Täter: Herschel Grynszpan, zur Zeit des Attentats 17 Jahre alt. 1921 in Hannover geboren gefiel es Herschel Grynszpan schon mit vierzehn Jahren nicht mehr so richtig... – weiterlesen (Rezension vom 26. August 2004)
 
Jon Ewo: Der Mond ist ein blöder Pudding Jon Ewo (Biografie): Der Mond ist ein blöder Pudding
Jon Ewo hat mit "Der Mond ist ein blöder Pudding" den zweiten Teil seiner als Trilogie angelegten Reihe um Adam Halvorsen veröffentlicht. Es geht, wie schon in "Die Sonne ist eine geniale Göttin", um den pubertierenden Adam, der versucht, sein Leben sinnvoll in den Griff zu bekommen. Die gesamte Handlung spielt innerhalb von drei Wochen vor Adams Geburtstag Mitte April. Währenddessen... – weiterlesen (Rezension vom 22. März 2003)
 
Jon Ewo: Die Erde ist nackt und hart Jon Ewo (Biografie): Die Erde ist nackt und hart
Achtung: Adam Halvorsen ist wieder da! Der schon durch "Die Sonne ist eine geniale Göttin" und "Der Mond ist ein blöder Pudding" bekannt gewordene Teenager lässt uns auch in "Die Erde ist nackt und hart" wieder an seinem turbulenten Liebesleben teilhaben. Im dritten und damit letzten Band der Trilogie geht es aber nicht nur um Adams Probleme, die er mit der Erde - auftretend... – weiterlesen (Rezension vom 22. Dezember 2004)
 
Jon Ewo: Die Sonne ist eine geniale Göttin Jon Ewo (Biografie): Die Sonne ist eine geniale Göttin
Adam wurde von seiner Freundin Caroline verlassen. Sie meinte, er sei zu kindisch. Also fasst er den Plan, erwachsen zu werden. Dabei hilft ihm die Sonne, eine "geniale Göttin". Zu seinem Plan gehören Dinge wie ein perfektes Steak braten, eine wirklich erwachsene Beziehung zu einem Mädchen haben, etc. Die erwachsene Beziehung hat er zu Claudia, die er in der Stadt kennenlernt. Sie liebt ihn... – weiterlesen (Rezension vom 01. Mai 2002)
 
Thomas Feibel: BACK-UP Thomas Feibel: BACK-UP
Bahnbrechend ist diese neue Erfindung, die Thomas Feibel, Journalist in Sachen Computer und Kinder und Leiter des "Büro für Kindermedien - Berlin", in seinem Buch BACK-UP beschreibt. GoTo und Joe arbeiten ohne einander zu kennen an Computerprogrammen, die dazu dienen sollen, das menschliche Gehirn per Computer ansprech- und kontrollierbar zu machen. Die beiden Programmierer wollen gemeinsam... – weiterlesen (Rezension vom 24. Dezember 2005)
 
Monika Feth: Der Erdbeerpflücker Monika Feth: Der Erdbeerpflücker
Rund 100 Seiten lang hat sich der Leser bei Monika Feths "Erdbeerpflücker" an ein Dreiergespann junger Frauen gewöhnt: Jette, Caro und Merle wohnen in einer WG - bis Caro umgebracht wird. Der ermittelnde Kommisar stellt fest, dass ihr Mörder sein Handwerk nicht zum ersten Mal erledigt. In Norddeutschland hat es wohl schon mehrere Morde dieser Art gegeben. Das ist nur ein Grund mehr für Jette,... – weiterlesen (Rezension vom 07. Mai 2004)
 
Gail Giles: Ich mach dich fertig Gail Giles: Ich mach dich fertig
Rob ist neu auf der Schule und hat einen ehrgeizigen Plan: Er will Lance, den Star der Schule, von seinem Thron stoßen. Dafür soll Simon seinen Platz einnehmen - genau, der Simon, der aktuell noch der größte Trottel und Außenseiter der ganzen Schule ist. Da stellt sich natürlich die Frage, was dieser Rollentausch soll. Doch Gail Giles, ihres Zeichens Vertrauenslehrerin, die genau so einen Fall Anfang... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juli 2005)
 
Genevieve Hill: Das verschwundene Mädchen Genevieve Hill: Das verschwundene Mädchen
Genevieve Hill veröffentlicht hier das Tagebuch ihrer Freundin Idilia. Sie schrieb es vor mehr als 150 Jahren, als sie auf einer Reise von England nach Deutschland war. Auf dem Dampfschiff, mit dem sie fährt, ist auch Christian Bach, ein junger Deutscher. Sie lernt ihn kennen und verliebt sich in ihn. Zusammen erleben die beiden ein spannendes Abenteuer, als sie auf einem Landgang das Schiff verpassen... – weiterlesen (Rezension vom 11. Oktober 2002)
 
Brian Jacques: Die Gestrandeten Brian Jacques: Die Gestrandeten
Neb und sein Hund Den arbeiten auf dem "Fliegenden Holländer", als sie eines Tages in ein Unwetter am Kap Horn geraten. Der Kapitän hat sowieso schon Stress mit der Crew und will diese schwere Situation alleine meistern. Dies misslingt ihm und als das Schiff sinkt, verflucht der Käptn das ganze Schiff und Gott. Das ganze Schiff wird von einer höheren Macht zur ewigen Fahrt als Geisterschiff... – weiterlesen (Rezension vom 02. März 2003)
 
Christopher Paolini: Eragon Christopher Paolini: Eragon
Eragon ist eigentlich nur auf der Hirschjagd - doch dank einer Explosion ist das Wild schlagartig geflohen. Stattdessen findet er nun im etwas lädierten Wald einen makellos schönen Stein... Spannend - Christopher Paolini lässt seinen knapp 600 Seiten starken Erstlingsroman "Eragon", den er schon mit fünfzehn Jahren schrieb, mit einer Explosion beginnen, deren offensichtliches Ergebnis - der... – weiterlesen (Rezension vom 06. September 2004)
 
Rainer M. Schröder: Abby Lynn - Verraten und verfolgt Rainer M. Schröder (Biografie): Abby Lynn - Verraten und verfolgt
Abby Lynn lebt im Australien des beginnenden 19. Jahrhunderts. Drei Jahre wohnt sie nun schon in der Sträflingskolonie des British Empire und fühlt sich dort auch wie zu Hause. Zusammen mit ihrem Mann Andrew ist sie die letzten Monate durch den Busch gezogen und nun kehren sie auf die Chandlerfarm Yulara zurück, die die Heimat von Andrews Familie ist. Als sie dort ankommen, gibt es ein böses Erwachen:... – weiterlesen (Rezension vom 06. August 2003)
 
Rainer M. Schröder: Die lange Reise des Jakob Stern Rainer M. Schröder (Biografie): Die lange Reise des Jakob Stern
Jakob Stern ist, wie man am Namen schon erkennen kann, Jude. Er lebt im Deutschland des Nationalsozialismus - und Rainer M. Schröder erzählt in seinem neuesten Buch "Die lange Reise des Jakob Stern" seine Lebensgeschichte. Schon im frühen Kindesalter erlebt er die Reichskristallnacht mit und kann glücklicherweise nach einigen Wochen der Angst in Deutschland über die Niederlande nach England... – weiterlesen (Rezension vom 14. November 2003)
 
Jonathan Stroud: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand Jonathan Stroud: Bartimäus - Das Amulett von Samarkand
Romane über jugendliche Zauberer sind aktuell der Renner unter den Jugendbüchern - doch "Bartimäus - Das Amulett von Samarkand" setzt sogar auf Harry Potter und Artemis Fowl noch einen drauf. Nathanael lernt Zaubern. Doch bei ihm geht es nicht darum, durch Zaubersprüche und Zauberstäbe irgendwelche Wundertaten zu vollbringen - die Macht des Zauberns liegt in Jonathan Strouds Roman in der... – weiterlesen (Rezension vom 17. Juni 2004)
 
Jonathan Stroud: Bartimäus - Das Auge des Golem Jonathan Stroud: Bartimäus - Das Auge des Golem
Wie kann ein Samstag morgen schöner beginnen als mit der Lieferung eines tollen Buchs? Hmm, es war schon sonnig und warm, das Frühstück auf der Terrasse war wunderbar, aber am besten gefiel mir an diesem Samstag Ende Mai das Klappern des Briefkastens. Total überraschend flatterte mir nämlich der neue "Bartimäus" ins Haus, um den es im folgenden gehen soll. Wiedermal steckt Nathanael in Schwierigkeiten.... – weiterlesen (Rezension vom 05. Juli 2005)
 
Jonathan Stroud: Bartimäus - Die Pforte des Magiers Jonathan Stroud: Bartimäus - Die Pforte des Magiers
Womit muss man rechnen, wenn man dem Bruder ein Buch zum Geburtstag schenkt? Richtig: Man muss es eventuell auch lesen. Bei der "Pforte des Magiers" bereue ich aber weder, es verschenkt zu haben, noch es selbst gelesen haben zu müssen - denn das Buch ist genauso fesselnd wie die Vorgänger der Reihe, wenn nicht sogar noch spannender. London ist sehr zwiegespalten: Die Gewöhnlichen geben... – weiterlesen (Rezension vom 23. November 2006)
 
Ned Vizzini: COOL - Und was ist mit Liebe? Ned Vizzini: COOL - Und was ist mit Liebe?
Liebe - ein oft behandeltes Thema in Jugendromanen. Doch Ned Vizzini geht es ganz anders an und geht mit der Liebe in seinem ersten Roman anders um als bisherige Autoren. Jeremy hats nicht so sehr mit der Liebe. Er denkt, dass ihm das Cool sein fehlt, um bei den Mädchen anzukommen. Doch ein brandneuer Computer soll Abhilfe schaffen: Mit der Hilfe eines Squips, der sich im Gehirn festsetzt und selbiges... – weiterlesen (Rezension vom 03. Juli 2004)
 
Simone van der Vlugt: Emma - Die Zeit des schwarzen Schnees Simone van der Vlugt: Emma - Die Zeit des schwarzen Schnees
Emma hat es nicht leicht. Schon mit 14 Jahren muss sie 1845 in einem Kohlebergwerk arbeiten, genauso wie ihre kleineren Geschwister. Eines Tages kommen die Minenbesitzer zu einer Inspektion und Emma lernt den Sohn des Direktors, Rudolf, kennen. Eigentlich will sie ihm nur zeigen, unter welchen Umständen andere Jugendliche seines Alters leben, doch die Grubenbesichtigung findet ein schnelles Ende, als... – weiterlesen (Rezension vom 12. Oktober 2004)
 
23 Rezensionen gefunden
mehr über Nico Haase hier

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum