Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Offenbarung 23: Der Schatz der Loge Offenbarung 23: Der Schatz der Loge
Braucht Deutschland wieder einen König? Dieser Frage ist gerade Andreas Eschbach in seinem neuen Roman nachgegangen. Auch die Macher von Offenbarung 23 haben sich mit dieser Frage beschäftigt. Der Berliner Innnensenator Graf Eberhard hat ein Überbleibsel der Preussenkönigin Luise in seinen Besitz gebracht. Mit Hilfe einer Bombe, die im Reichstag gezündet werden soll, will Graf Eberhard die alte... – weiterlesen (Rezension vom 27. November 2009)
 
Jürgen Alberts, Marita Alberts: Die Farben des Fado Jürgen Alberts, Marita Alberts: Die Farben des Fado
"Für eine längere Reise durch Portugal Landsmann mit guten deutschen Sprachkenntnissen gesucht" - auf diese Anzeige in einer Lissaboner Tageszeitung meldet sich Amando. Er ist in Köln aufgewachsen, lebt aber seit vielen Jahren wieder in Portugal. Hannah stellt sich ihm als Reisejournalistin vor, die für ihre Recherchen Unterstützung braucht. Die Reise führt sie zuerst an die Algarve und dann... – weiterlesen (Rezension vom 02. April 2007)
 
Juliet Ashton: Ein letzter Brief von dir Juliet Ashton: Ein letzter Brief von dir
Orla bekommt am Valentinstag einen Brief von ihrem Freund Sim. Sie rechnet fest mit dem überfälligen Heiratsantrag, kommt aber nicht dazu, den Brief zu lesen. Bevor sie den Umschlag öffnet, erhält sie die Nachricht, dass Sim in London auf der Straße tot zusammengebrochen ist. Orla ist schockiert und traumatisiert. Sie begibt sich nach London, wo ihr Freund die vergangenen Monate gelebt und als Schauspieler... – weiterlesen (Rezension vom 04. September 2014)
 
David Baldacci: Der Auftrag David Baldacci (Biografie): Der Auftrag
Das Staatsbankett für den britischen Premierminister hält ganz Washington in Atem. Plötzlich passiert das Undenkbare: Eine Bombe detoniert im Lafayette Park und gilt augenscheinlich dem Premierminister. Oliver Stone, der sich im Park aufhält, bekommt von Präsident Brannan den Auftrag, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Stone wird zum Bundesagenten und bekommt die britische Agentin Mary Chapman an... – weiterlesen (Rezension vom 22. Juli 2014)
 
David Baldacci: Der Präsident David Baldacci (Biografie): Der Präsident
Der vorbestrafte Einbrecher Luther Whitney wird Zeuge, wie in einer Villa nahe Washington der Präsident, Alan Richmond, im volltrunkenen Zustand ein Mädchen würgt. Als dieses sich wehrt, wird es von den Leibwächtern des Präsidenten erschossen. Aufgrund der Intervention von Gloria Russel, der Stabschefin des Präsidenten, wird die Polizei nicht verständigt. Aber - damit es ganz unwahrscheinlich wird... – weiterlesen (Rezension vom 09. November 2002)
 
Katja Behrens: Hathaway Jones Katja Behrens: Hathaway Jones
Hathaway Jones ist eine Art Briefträger am Rogue River. Er lebt während des großen Goldrauschs und bringt den dort lebenden Goldgräbern Post, Lebensmittel, Munition,..... Eines Tages lernt er die schöne Flora Dell von der Thomas-Farm kennen und verliebt sich in sie. Sie ist die treuste seiner Zuhörer, der er alle seine selbst ausgedachten Geschichten erzählt. Dieses Buch beschreibt laut Klappentext... – weiterlesen (Rezension vom 26. Mai 2003)
 
Stefan Bonner, Anne Weiss: Generation Doof - wie blöd sind wir eiegntlich? Stefan Bonner, Anne Weiss: Generation Doof - wie blöd sind wir eiegntlich?
"Generation Doof - Wie blöd sind wir eigentlich?" - das Cover dieses Buches ist mir in meinem Lieblingsbuchladen praktisch entgegengesprungen und nach dem Klappentext war mir klar: das muss ich haben. Der Kauf entpuppte sich jedoch als Fehlkauf. Denn das Buch ist zu schlecht recherchiert. So manche Anekdote aus dem Buch ist zwar sehr lustig und unterhaltsam, jedoch ist der Inhalt des Buches... – weiterlesen (Rezension vom 24. Mai 2008)
 
Dan Brown: Diabolus Dan Brown (Biografie): Diabolus
Ein Geheimdienst mit unbegrenzter Macht: Denn er kann alles dechiffrieren, was es zu dechiffrieren gibt, auch E-Mails. Doch dann lädt Strathmore, der Vizechef der NSA, etwas aus dem Internet, das sich nicht dechiffrieren lässt, so der Verfasser. Schon seit 15 Stunden hängt der Transltr, so heißt der Dechiffrierer, daran und droht langsam heiß zu laufen. Strathmore beordert seine Mitarbeiterin, Susan... – weiterlesen (Rezension vom 05. Januar 2010)
 
Ian Caldwell, Dustin Thomason: Das letzte Geheimnis Ian Caldwell, Dustin Thomason: Das letzte Geheimnis
Von einem Tag auf den anderen, wird die Welt der vier Studenten Tom, Charlie, Gil und Paul durch eine Reihe von unerklärlichen Todesfällen, bei denen alle Opfer mit einem geheimnisvollen Romanmanuskript in Verbindung stehen, durcheinander gewirbelt. Einem Werk, dessen richtige Deutung einen Lageplan einer florentinischen Krypta beinhaltet und bei deren Entschlüsselung schon vor Hunderten von Jahren... – weiterlesen (Rezension vom 19. September 2005)
 
Tom Clancy: Red Rabbit Tom Clancy: Red Rabbit
Mit den Jack-Ryan-Romanen hat sich der Amerikaner Tom Clancy ohne Zweifel als einer der erfolgreichsten Thrillerautoren aller Zeiten etabliert. Nachdem sein Protagonist zwischenzeitlich Präsident der USA geworden ist, fällt es Clancy natürlich schwer, Jack Ryan als Hauptperson in seine Romane einzubauen. Daher spielte er in den letzten Romanen "Operation Rainbow" und "Im Zeichen des... – weiterlesen (Rezension vom 10. November 2003)
 
Carol Higgins Clark, Mary Higgins Clark: Gefährliche Überraschung Carol Higgins Clark, Mary Higgins Clark: Gefährliche Überraschung
Die berühmte und durch eine immens hohen Lottogewinn reich gewordene Hobbydetektivin Alvirah Meehan trifft in einer Zahnarztpraxis Regan Reilly. Regan sucht dort nach ihrem Vater, der einen Routineuntersuchungstermin hat. Aber Luke Reilly taucht nicht auf und das ist äußerst ungewöhnlich. Kurze Zeit später erreicht Regan ein Anruf auf ihrem Handy, dass ihr Vater und seine Fahrerin entführt worden seien.... – weiterlesen (Rezension vom 20. März 2004)
 
Harlan Coben: Wer einmal lügt Harlan Coben: Wer einmal lügt
Vor siebzehn Jahren hat Cassie Hals über Kopf ihr Leben in Atlantic City hinter sich gelassen. Mit einer neuen Identität hat sie sich als Megan Pierce ein neues Leben aufgebaut. Mit ihrem Mann Dave ist sie seit fünfzehn Jahren verheiratet, hat zwei Kinder und lebt den amerikanischen Traum einer Vorstadtfamilie. Weder ihre Freunde, noch ihr Mann ahnen etwas von ihrer Vergangenheit als Stripperin in... – weiterlesen (Rezension vom 02. Mai 2013)
 
 Colette: Claudine erwacht Colette: Claudine erwacht
Claudine erwacht ist der 1.Teil von 4 Romanen über Claudine. Diese Geschichte spielt Anfang des letzten Jahrhunderts von einem Ich-Erzähler berichtet. Claudine führt diese Geschichte in Form eines Tagebuchs Claudine, 15 Jahre alt, Tochter eines "Schneckenmanns" (wirklich viel mehr erfährt man auch nicht) steht mit anderen Mädchen, die ihrer Meinung nach unter ihrer Würde sind, kurz vor... – weiterlesen (Rezension vom 01. Oktober 2007)
 
Michael Diel: Battletech - Über dem Gesetz Michael Diel: Battletech - Über dem Gesetz
31. 12. 2599 - Die Nacht des Jahrhundertwechsels. Doch von Feierstimmung kann keine Rede sein: Ein bewaffnetes Söldnerteam dringt in Regierungsgebäude des Sternenbundes ein und ermordet den Assistent des Generalbundesanwalts in seinem Büro. David Gibbs, Agent des Sternenbund-Geheimdienstkommandos wird auf den Fall angesetzt. Doch schon bald entdeckt er auf seiner Suche nach den Attentätern, dass nichts... – weiterlesen (Rezension vom 20. April 2005)
 
Florian Don-Schauen, Thomas Römer: DSA - Meisterschirm mit ergänzenden Tabellen Florian Don-Schauen, Thomas Römer: DSA - Meisterschirm mit ergänzenden Tabellen
Jeder Meister braucht einen Schirm. Einige auch zwei. Der DSA-Schirm ist hier.
Und was soll man dazu schreiben? Ein drei mal Din-A-4 großes Stück Pappe mit Illustrationen und den wichtigsten Regeln auf die Innenseite gedruckt, inseitig noch ein Heft beigelegt mit den zusammengefassten Regeltabellen auf immerhin fast 50 Seiten. – weiterlesen (Rezension vom 22. Juni 2004)
 
Dave Duncan: Die Pandemia Saga I. Der Weg nach Kinvale. Dave Duncan: Die Pandemia Saga I. Der Weg nach Kinvale.
Das Buch ist der erste Teil einer Fantasy-Saga. Der Protagonist Rap ist ein Faun. Seine Karriere beginnt als Stalljunge. Der alte König von Krasnegar liegt im Sterben und der Streit um die Nachfolge ist zum größten Teil Gegenstand der Handlung. Rap durchstreift das Land, lernt seine übernatürlichen Fähigkeiten kennen und beherrschen. Er trifft auf zahlreiche Gestalten, die ebenfalls übernatürliche... – weiterlesen (Rezension vom 25. Januar 2003)
 
David Eddings, Leigh Eddings: Der Verrat David Eddings, Leigh Eddings: Der Verrat
Götterkinder 4. Band Das Ende der fünfundzwanzig Äonen ist nah. Damit endet für die Älteren Götter ihre Herrschaft über den Götterhimmel und die Welt der Sterblichen. Sie sind alle bereit, den jüngeren Göttern ihren vorherbestimmten Platz frei zu machen. Eine der Älteren Göttinnen, Aracia, jedoch hängt zu sehr an ihrer Daseinsform und verzichtet gern auf den Äonen währenden Schlaf, der sie nun heimsuchen... – weiterlesen (Rezension vom 05. November 2008)
 
Åke Edwardson: Das vertauschte Gesicht Åke Edwardson: Das vertauschte Gesicht
Winters 3.Fall. Während er sich selbst mit privat einschneidenden Ereignissen rumschlagen muss, werden Paare gefunden, die auf merkwürdige Weise zu Tode gekommen sind. Lange tappt die Mordkommission ob den Motivs und des Profils im Dunklen, Edwardson stellt zum Ende hin immer wieder paar falsche Fährten um den Leser zu verwirren, aber es wird bald klar, wer es sein könnte. Edwarson verläuft sich in... – weiterlesen (Rezension vom 24. Januar 2013)
 
Steven Erikson: Das Spiel der Götter: Die Gärten des Mondes Steven Erikson: Das Spiel der Götter: Die Gärten des Mondes
Dieser Fantasy-Zyklus hat sehr viele Vorschusslorbeeren erhalten. Ich kann mir jedoch nicht helfen: auch ich finde das Buch zu langatmig und die Charaktere eindimensional und vorhersehbar. Dies mag daran liegen, dass ich eher märchenhafte Fantasy, nicht so sehr Science Fiction mag und dieses Werk ist ein Grenzfall zwischen beiden Genres. Sich die gesamten Namen zu merken ist schwierig. Ich hatte das... – weiterlesen (Rezension vom 15. Juni 2003)
 
Richard J. Evans: Das Dritte Reich: Aufstieg Richard J. Evans: Das Dritte Reich: Aufstieg
Richard J. Evans hat ein mit vielen Vorschusslorbeeren versehenes Buch über das Dritte Reich vorgelegt, welches den Anspruch erhebt, auf erzählende Weise eine Gesamtdarstellung des Nationalsozialismus zu liefern, wie sie Karl Dietrich Bracher mit seinem Standardwerk "Die deutsche Diktatur" (1969) oder William L. Shirer in seinem Werk "Aufstieg und Fall des Dritten Reiches" geliefert... – weiterlesen (Rezension vom 28. April 2004)
 
Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen Renate Fabel: Prinz Louis Ferdinand und die Frauen
Nach dem Krieg hatte sich die Familie von Renate Fabel, aus Berlin stammend, im thüringischen Rudolstadt vorläufig eingerichtet. Die 10-jährige Renate stiess in ihrem Lesebuch auf Theodor Fontanes Gedicht "Prinz Louis Ferdinand", die wichtigste Zeile für sie war "Blauäugig, blond, verwegen, und in der jungen Hand den alten Preussendegen". Sie fühlte sich "dabei so richtig als... – weiterlesen (Rezension vom 25. Februar 2007)
 
Becca Fitzpatrick: Rette mich Becca Fitzpatrick: Rette mich
Es ist 10 Jahre her, dass ihr Mann sie anlässlich ihres 24. Geburtstages zu einem Kurs für Literarisches Schreiben anmeldete. Doch die 1979 geborene und in Colorado lebende, amerikanische Autorin Becca Fitzpatrick konnte damit ihren seit Langem bestehenden Traum vom Schreiben näherkommen und nutze ihre Chance. Bereits damals begann sie mit der Arbeit an Hush Hush. Zusammen mit anderen AutorInnen war... – weiterlesen (Rezension vom 24. April 2013)
 
Andreas Franz: Teufelsleib Andreas Franz: Teufelsleib
In Offenbach treibt ein Serienkiller sein Unwesen. Er hat es auf Prostituierte abgesehen, die ihrem Gewerbe heimlich nachgehen. Ihren Familien und Freunden gegenüber führten diese Opfer ein scheinbar normales Leben. In einer anderen Welt jedoch waren sie reich und lebten in Saus und Braus. Hauptkommissar Peter Brandt und seine Lebensgefährtin, die Staatsanwältin Elvira Klein sind mit der Aufklärung... – weiterlesen (Rezension vom 22. Dezember 2010)
 
Günter Grass: Letzte Tänze Günter Grass: Letzte Tänze
Grass eigentlichstes Metier ist bekanntlich der Roman; deswegen und weil nicht alle Gedichte seines neuesten Gedichtebandes "Letzte Tänze" geglückt sind, eignet sich dieses Buch für Grassliebhaber und für jene, die auf Gedichte, die an die Brillanz der 1956er "Die Vorzüge der Windhühner" nicht anknüpfen, nicht verzichten wollen. Dieses Buch kostet, für den Umfang, den es bietet,... – weiterlesen (Rezension vom 30. Januar 2004)
 
Kris Greene: Trolljagd Kris Greene: Trolljagd
Es war einmal, vor vielen, vielen Jahren, ja Jahrhunderten, als die Dämonen einen Weg in die Welt der Menschen fanden und sie zu erobern versuchten. Lediglich zwölf Ritter konnten die Welt retten und die Dämonen verlustreich schlagen. Zwar wurden die Dämonen in ihre Herkunftswelt zurückgeworfen, aber nicht besiegt. Unter den Rittern befand sich auch ein Vorfahre von Gabriel Redfeather. Gabriel Redfeather... – weiterlesen (Rezension vom 17. Mai 2013)
 
Sigrid Güssefeld: Der Sankofa Vogel Sigrid Güssefeld: Der Sankofa Vogel
Cora Painter, die Heldin dieses Romans, lernt in Ghana John Miles, einen durch Hypnose verwandelten Mann, der von sogenannten "Pseudowissenschaftlern" als Versuchsobjekt missbraucht wird, kennen. Sie verlieben sich in einander, doch dies macht die Sache nur noch schwerer. Zwar sind Johns äußerlichen Wunden verheilt, doch Cora muss ihn nun helfen, seine inneren Wunden zu heilen. Eine schwierige... – weiterlesen (Rezension vom 06. Oktober 2003)
 
Maarten 't Hart: In unnütz toller Wut Maarten 't Hart: In unnütz toller Wut
Die Fotografin Lotte Weeda kommt ins niederländische Dorf Monward, um 200 markante, betagte Einwohner für einen Bildband zu portraitieren. Als die fotografierten Senioren in kurzer Zeit einer nach dem anderen sterben, fürchten die restlichen Bewohner Guna-Guna, einen geheimnisvollen Voodoo-Zauber indonesischer Herkunft. Die Portraitserie und die Reihe von Todesfällen soll es in 't Harts Umgebung... – weiterlesen (Rezension vom 16. Mai 2005)
 
Miyabi Hasegawa: Der Bund der Ewigkeit Miyabi Hasegawa: Der Bund der Ewigkeit
Eine zwanzig Jahre alte Spielidee schaffte es, sich in dieser Zeit über 70 Millionen Mal zu verkaufen. Das Spiel wird in der Regel als eine atmosphärisch dichte Mystik-Welt bezeichnet. Die Handlungsstränge sind voller Ränkespiele und Dramatik. Diese Aussage bezieht sich zumindest auf das Spiel. Der junge Abenteurer Al und seine Begleiterin, die Weissmagierin Iris trennten sich von ihren Freunden... – weiterlesen (Rezension vom 18. Juni 2008)
 
James Howe: Augenblicke James Howe: Augenblicke
Normalerweise sollte sich eine Rezension mit dem Inhalt eines Buchs beschäftigen. Was soll ich aber schreiben, wenn effektiv nichts passiert? Diese Frage stellte sich mir beim Lesen von "Augenblicke": Die Geschichte spielt an einem Badeort, wo sich eine Familie mit zwei Kindern - Junge und Mädchen - aufhalten. Evan, der Junge beobachtet ein anderes Mädchen, das immer recht allein am Strand... – weiterlesen (Rezension vom 16. Oktober 2003)
 
John Irving: Letzte Nacht in Twisted River John Irving: Letzte Nacht in Twisted River
Irvings neuester Roman und ich, als begeisterte Irving-Leserin, bin schwer enttäuscht. Danny erschlägt als kleiner Junge mit einer gusseisernen Pfanne, wie er glaubt, einen Bären, der seinen Vater töten will. Typisch irving'sch: es war eine große breite Frau, mit der der Vater gerade Sex hatte. Hier beginnt die Flucht der beiden vor dem Rachesuchenden Sheriff von Twisted River und dem Freund des... – weiterlesen (Rezension vom 15. Februar 2012)
 
Per Johansson: Der Sturm Per Johansson: Der Sturm
Dieser Kriminalroman gehört zu den wenigen Büchern, die schon vor ihrem Erscheinen im Buchhandel zu einer großen Debatte geführt haben. Seit Tagen wird nicht nur in den großen Feuilletons der Republik, sondern auch auf viele Radioprogrammen über das bei Fischer verlegte Buch "Der Sturm" eines schwedischen Newcomers namens Per Johansson diskutiert. Dazu gleich mehr. Ich habe das Buch gelesen... – weiterlesen (Rezension vom 28. August 2012)
 
Daniel Kehlmann: F Daniel Kehlmann: F
Da schreibt ein junger Schriftsteller einen Roman, der sich in wenigen Jahren zu einem der meistverkauften deutschen Bücher Nachkriegszeit entwickelt, in bisher 46 Sprachen übersetzt wurde und eine gefeierte Verfilmung erlebte. Daniel Kehlmanns "Die Vermessung der Welt" war ein wirklich gutes Buch, und die sind wirklich sehr selten. Er hat danach zwei Bücher nachgelegt, die auch gut aufgenommen... – weiterlesen (Rezension vom 18. September 2013)
 
Stephen Kenson: Shadowrun - Born to Run Stephen Kenson: Shadowrun - Born to Run
Kansas City, 2062 A.D. Kellan Colt hat die Schnauze voll. Nach dem Verschwinden ihrer Mutter war sie immer nur der "Klotz am Bein". Als plötzlich ein geheimnisvolles, anonymes Paket mit dem Nachlass ihrer Mutter auftaucht, entschließt sie sich, abzuhauen und nach Seattle zu fahren - Stadt der Shadowrunner. Doch bald schon findet sie heraus, dass dort die Regeln anders lauten als im ländlichen... – weiterlesen (Rezension vom 20. Februar 2005)
 
Krischan Koch: Venedig sehen und stehlen Krischan Koch: Venedig sehen und stehlen
Harry Oldenburg reist nach einem Streit mit seiner Freundin von New York nach Venedig. Dort trifft er kurz vor seinem nächsten Coup auf eine seltsame Gruppe von Kunstfreunden. Diese nehmen in herzlich auf und bereits in der ersten Nacht landet er mit einer der Frauen im Bett. Das ist ihm allerdings auch in Anbetracht seiner Freundin mehr als unangenehm, sodass er alsbald die Flucht ergreift. Als seine... – weiterlesen (Rezension vom 24. Juli 2011)
 
Klaus D. Koepp: Das Labyrinth der Narren Klaus D. Koepp: Das Labyrinth der Narren
Die Erben der Ringe 1. Band Der Ring-Mythos im Roman Der Herr der Ringe und in der Nibelungensage hat uralte Wurzeln. Dieser Roman in sechs Teilen, zeigt die Ursprünge der Ring-Mythen und den Weg des Rings durch die Jahrtausende. (Zitat Klappentext) Ich habe keine Ahnung, was der Autor damit sagen will. Ich habe den Roman fünf Mal angefangen zu lesen und mich gezwungen! es durchzulesen. Der Roman... – weiterlesen (Rezension vom 20. November 2008)
 
Barbara Korte: Der englische Reisebericht Barbara Korte: Der englische Reisebericht
Reisen hinterlässt beim Menschen tiefe Eindrücke. Es regt zum Schreiben an. Das Erlebte soll festgehalten werden. Besonders die reisefreudigen Engländer legen darüber reiches Zeugnis ab. Die Autorin Barbara Korte analysiert am Anfang den Gegenstand und die Funktion des Reiseberichts. Dann geht es von den Anfängen im Mittelalter chronologisch bis in die Neuzeit. Besonderen Raum erhalten die Pilgerfahrt... – weiterlesen (Rezension vom 28. Februar 2003)
 
Stefan Küppers: DSA - In den Dschungeln Meridianas Stefan Küppers: DSA - In den Dschungeln Meridianas
Sklavenjäger aus Al'Anfa durchstreifen die Wälder der Perleninseln, während die Achaz sich langsam als politische Macht etablieren und charyptische Piraten das Bornland immer weiter zurückdrängen, so ihnen nicht das Kemi-Reich oder sonst irgendwer hilft, und die schwarze und die goldene Allianz verhärten ihre Fronten. Einen wunderschönen guten Morgen, wir schreiben das Jahr 1027 nach Bosparans Fall... – weiterlesen (Rezension vom 22. Juni 2004)
 
Valentin Küttenbaum, Gerhard Reiter, Sebastian Ziegler: Innovation - Zwischen Chaos und Norm Valentin Küttenbaum, Gerhard Reiter, Sebastian Ziegler: Innovation - Zwischen Chaos und Norm
Nach Angaben der Autoren soll dieses Buch ein praxisbezogener Helfer für Unternehmen in allen Phasen des innovativen Prozesses sein. Es soll mit überkommenen Vorstellungen aufräumen und neue Methoden und Ansätze zeigen, wie man erfolgreich mit dem Thema Innovation umgeht. Modulare Systeme und Strukturen sind ein wesentlicher Bestandteil und sollen zu Problemlösungen von entsprechender Reichweite führen.... – weiterlesen (Rezension vom 27. August 2003)
 
Alexa Hennig von Lange: Woher ich komme Alexa Hennig von Lange (Biografie): Woher ich komme
Zum einen nutzt Alexa Hennig von Lange in ihrem inzwischen vierten Roman "Woher ich komme", betont plastische Sätze ("Meine Mutter sitzt vor dem Kuhstall, beißt auf der Hornhaut ihres Daumens herum." - "Nach dem Essen mäht Papa unseren Rasen. Kräftig muss er sich gegen die hellgrüne Nähmaschine stemmen, damit sich die verrostete Trommel mit den scharfen Klingen über den unebenen... – weiterlesen (Rezension vom 26. November 2003)
 
Lars Blumenstein, Christian Lonsing: Shadowrun - Schockwellen Lars Blumenstein, Christian Lonsing: Shadowrun - Schockwellen
Mit biblischen Worten - Hosea, Kapitel acht, Vers sieben - beginnt die Kampagne "Schockwellen" und wirft gleich große Erwartungen auf. Auch die Mundpropaganda verspricht einiges, und das Umschlagcover ist einfach nur als gelungen zu bezeichnen. Nun die Kampagne: In insgesamt zehn - oder mehr - Abenteuern werden die Runner unfreiwillig immer tiefer in die Geschehnisse um Proteus, den geheimnisvollen... – weiterlesen (Rezension vom 14. Januar 2004)
 
Sergej Lukianenko: Wächter der Nacht Sergej Lukianenko: Wächter der Nacht
Sergej Lukianenkos Roman "Wächter der Nacht" wurde vielfach gelobt. Das Buch des 1968 in Kasachstan geborenen Autors wurde aus dem Russischen übersetzt, nachdem die erste der drei Geschichten als Kinofilm herauskam. Zunächst hatte mich das Buch an russische phantastische Literatur - etwa Bulgakows: "Meister und Magarita" erinnert. Worum geht es: Seit Menschengedenken gibt es... – weiterlesen (Rezension vom 04. Dezember 2006)
 
Ari Marmell: Die Schlacht von Morthûl Ari Marmell: Die Schlacht von Morthûl
Genug von heldenhaften Recken, glänzenden Rüstungen und fairen Kämpfen: Hier kommen die Bösewichte! Denn mit »Die Horde« führt US-Fantasy-Autor Ari Marmell seine Leser in einen epischen Kampf - allerdings auf der Seite der Finsternis. Ein rasantes Abenteuer, das jeder High-Fantasy-Fan verschlingen wird: Unter dem Banner der Horde ziehen die grausamsten Orks, Kobolde und Trolle gegen die Mächte des... – weiterlesen (Rezension vom 28. März 2013)
 
Nicola Marni: Die Tallinn-Verschwörung Nicola Marni: Die Tallinn-Verschwörung
Besessen versucht ein Geheimbund um Kardinal Monteleone den Islam zu bekämpfen. Dafür arbeiten er mit einer Gruppe Neonazis zusammen. Ihr Plan ist ein Attentat auf die EU-Ratsversammlung in Tallinn, auf der der Beitritt der Türkei zur EU verkündet werden soll. Der deutsche MAD-Agent Torsten Renk kommt durch den Tod seiner Freundin Andrea auf die Spur der Verschwörung. Mit allen Mitteln versucht er... – weiterlesen (Rezension vom 06. Mai 2009)
 
T. H. Moedriach: Nexus T. H. Moedriach: Nexus
Die Geschichte des Stadtstaates Concordia wird weitergeführt. Die Menschheit hat sich weiterentwickelt, indem sie per Telepathie miteinander spricht. Die normale Unterhaltung ist dadurch unterbunden. Gleichzeitig findet eine geistige und soziale Verarmung statt, der jeder Mensch für sich lebt. Um so verwunderlicher, dass es einen Geheimdienst gibt / geben muss, der alle Menschen überwacht. Kleinste... – weiterlesen (Rezension vom 18. Juni 2013)
 
Petra Morche: Der nichterklärte Krieg Petra Morche: Der nichterklärte Krieg
Der vorliegende Roman ist der Abschlussband einer Trilogie, bei der sich die Autorin Petra Morche laut Klappentext an Star Trek und Babylon 5 inspiriert sieht. Ich bin bin ein Fan der Serie Babylon 5 und habe die DVD's inklusive der Spielfilme mehrmals angesehen und bin immer wieder von ihr begeistert, die aus dem Rahmen der normalen Space-Operas fällt. Der staffelübergreifende Handlungsrahmen macht... – weiterlesen (Rezension vom 28. Oktober 2009)
 
Steve Mosby: Der 50/50-Killer Steve Mosby: Der 50/50-Killer
Schon der erste Arbeitstag von Detektive Mark Nelson gleicht einer Feuertaufe, als der Vernehmungsexperte dem Team des legendären John Mercer zugeteilt wird. Kaum angekommen, muss Nelson zu einem Tatort: Ein Mann wurde in einer Badewanne zu Tode gefoltert und es gibt Hinweise, dass es der Täter auf eine Freundin des Opfers abgesehen hat. Mercer verdächtigt den 50/50-Killer, der ihm vor zwei Jahren... – weiterlesen (Rezension vom 26. Dezember 2007)
 
Adolf Muschg: Kinderhochzeit Adolf Muschg: Kinderhochzeit
Wie soll man diesen Roman beschreiben? Ich fühlte mich die ganze Zeit, als ob ich mit dem Kopf in den Wolken stecken würde und vor lauter Wörter verlor ich das Verständnis für sie. Dieser Roman ist abstrakte Kunst, der eine versteht es, der andere steht am Schlauch. Der Roman besteht aus Prolog, 5 Büchern, Epilog, sowie einem Anhang mit Briefen. Klaus Marbach, 40 Jahre, frisch von der Frau... – weiterlesen (Rezension vom 03. Januar 2009)
 
Jenny-Mai Nuyen: Noir Jenny-Mai Nuyen: Noir
Nino Sorokin muss als Fünfjähriger einen Autounfall miterleben, bei dem seine Eltern ums Leben kommen. Das Trauma ist für ihn so fürchterlich, dass bei ihm eine besondere Gabe erweckt wird. Von nun an ist er in der Lage, allen Leuten ihren Todestag und den Todesgrund vorhersehen. Für ihn gilt dies ebenfalls, denn er weiß, dass er im Alter von 24 Jahren sterben wird. Die Grundidee, die dieser Geschichte... – weiterlesen (Rezension vom 02. Oktober 2012)
 
James Patterson: Rosenrot Mausetot James Patterson (Biografie): Rosenrot Mausetot
Der vorliegende Roman ist nach: "Wer hat Angst vor dem Schattenmann" der zweite Alex-Cross-Roman von James Patterson. Er hat mich leider nicht überzeugen können. Die Handlung: mehrere Banken werden ausgeraubt. Dabei gibt es zahlreiche Tote. Deren Tod ist geplant und absichtlich herbeigeführt von einem brutalen Verbrecher, der sich "Superhirn" nennt. Nach weiteren Banküberfällen... – weiterlesen (Rezension vom 10. Mai 2009)
 
James Patterson: Todesahnung James Patterson (Biografie): Todesahnung
Kristin Burns, eine bisher erfolglose Fotografin, arbeitet als Kindermädchen für die Familie Turnbull in New York. Eines Tages hat sie einen furchtbaren Albtraum, in dem vier Menschen in einem Hotel ums Leben kommen. Als sie am nächsten Morgen auf dem Weg zur Arbeit ist, sieht sie vor einem Hotel eine Menschentraube. Kristin glaubt ihren Augen nicht zu trauen, denn genau diese Szene hat sie in ihrem... – weiterlesen (Rezension vom 27. Oktober 2009)
 
66 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum