Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Ralf Kramp (Hg.): Tatort Eifel 3 Ralf Kramp (Hg.): Tatort Eifel 3
Alle zwei Jahre findet in der Vulkaneifel das Kriminalfestival und der Fachkongress "Tatort Eifel" statt, der für alle Kriminalschaffenden aus Film, Fernsehen und Literatur ein Muss ist. Neben den Workshops und Veranstaltungen mit der Vergabe des ROLAND als Höhepunkt ist der Kurzkrimiwettbewerb und die Veröffentlichung der prämierten Gewinner in einer Krimianthologie "Tatort Eifel"... – weiterlesen (Rezension vom 21. Oktober 2011)
 
Claudia Puhlfürst (Hrgb.), Uwe Voehl (Hrgb.): OWL kriminell Claudia Puhlfürst (Hrgb.), Uwe Voehl (Hrgb.): OWL kriminell
Mit "OWL kriminell" hatte Anfang 2009 eine neue Krimireihe im KBV Verlag ihre Premiere. Unter dem Reihennamen "Mordlandschaften" werden Kurzkrimis aus einzelnen deutschen Regionen in Form einer Anthologie herausgebracht, zu der zwanzig regional und überregional bekannte Krimiautoren ihre Beiträge liefern. In dem ersten Buch der neuen Reihe melden sich Autoren aus und mit Geschichten... – weiterlesen (Rezension vom 01. Januar 2010)
 
Jussi Adler-Olsen: Erlösung Jussi Adler-Olsen: Erlösung
Zugegeben, zunächst hatte ich Schwierigkeiten, in den Stoff einzusteigen. War mir anfangs etwas zu lahm. Das dritte Buch dieses Autors ist mein erstes. Ich kannte die Figuren noch nicht und musste mich zunächst an die bunt zusammengesetzte Mannschaft, bestehend aus dem Chef Carl Mørck, dem Assistenten Assad aus Syrien und der Hardcore-Punkerin Rose, gewöhnen. Der stets grantelnde Mørck macht es einem... – weiterlesen (Rezension vom 09. Oktober 2011)
 
Margery Allingham: Ein böser Nachbar Margery Allingham: Ein böser Nachbar
Margery Allingham hat als Debut in den 1920-ger Jahren einen Kriminalroman verfasst, der in der klassischen Tradition der britischen Rätselkrimis geschrieben worden ist. Eines Tages wird ein "böser Nachbar" ermordet. Der Täterkreis ist begrenzt, es handelt sich um einen klassischen "Locked-room"-Krimi mit einer überschaubaren Zahl an Verdächtigen. Das interessante nun ist, dass... – weiterlesen (Rezension vom 18. November 2003)
 
Eva Almstädt: Blaues Gift Eva Almstädt: Blaues Gift
Eine Jacht auf Kollisionskurs, der Rudergänger auf der Ostseefähre Peer Gynt, die von Travemünde in das schwedische Trelleborg unterwegs, wird nervös. Denn die Menschen auf der Jacht reagieren weder auf Funkkontakt noch auf Licht- und Tonzeichen. So ist der Aufprall der Jacht unvermeidbar. Als ein paar Tage später am Strand die Leiche eines Mannes gefunden wird, ist dies eine Aufgabe für die Kriminalbeamten... – weiterlesen (Rezension vom 25. August 2008)
 
Eva Almstädt: Engelsgrube Eva Almstädt: Engelsgrube
Zwei Morde in der Lübecker Altstadt stellt die Mordkommission vor ein Rätsel. Kommissarin Pia Korittki übernimmt die Ermittlungen und vermutet,dass ein Serienmörder sein Unwesen treibt und wahrscheinlich ein "Selbstmord" und ein "natürlicher Todesfall" auch auf sein Konto gehen. Gegen die Skepsis ihrer Kollegen, die sie ohnehin mehr oder weniger offen mobben, ermittelt sie in dieser... – weiterlesen (Rezension vom 01. Februar 2007)
 
Eva Almstädt: Grablichter Eva Almstädt: Grablichter
Die Streitereien im kleinen Ort Kirchhagen in Schleswig-Holstein sind unerträglich. Drei Trassen für die dringend notwendige Umgehungsstraße sind zuwenig oder eben zuviel, um den Frieden wieder herzustellen. Für die Anwohner der Siedlung führt sie zu nahe an den Gärten vorbei, Umweltschützer sehen Landschaften bedroht und die Bauern fürchten eine Zerschneidung ihrer Grundstücke. Grund genug also für... – weiterlesen (Rezension vom 25. August 2008)
 
Eva Almstädt: Tödliche Mitgift Eva Almstädt: Tödliche Mitgift
Die Leiche der attraktiven Annegret Dreyling wird fürchterlich zugerichtet in einem Hotelzimmer der Nobelherberge Guarini Palace in Perugia in der italienischen Provinz Umbrien gefunden. Der Verdacht fällt zunächst auf ihren Begleiter, Bernhard Löwgen, der im Zimmer nebenan gewohnt hat und nach der Tat spurlos verschwunden ist. Da die junge Frau aus Lübeck stammt und noch dazu erst kürzlich in eine... – weiterlesen (Rezension vom 13. April 2009)
 
Karin Alvtegen: Scham Karin Alvtegen: Scham
Karin Alvtegen hat in den vergangenen Jahren mit ihren drei bisher erschienenen Büchern auf dem Markt der Psychothriller Maßstäbe gesetzt. Als ehemalige Krankenschwester in der Psychiatrie (die Angabe dieser früheren beruflichen Tätigkeit fehlt beim neuen Buch im Klappentext) hat sie einen großen Erfahrungsschatz gesammelt über die Abgründe der menschlichen Seele. Und so werden die Personen in ihren... – weiterlesen (Rezension vom 08. Oktober 2011)
 
 Amadeus: Teutobochus Amadeus: Teutobochus
Zusammen mit Constanze und Amadeus begibt sich Justus Resch wieder auf die Suche nach Franziska Marshall. Anhaltspunkte auf deren Verbleib erhoffen sie sich von Bärbel Glatzeder, der ehemaligen Haushälterin. Als sie bei der Frau ankommen, muss Resch feststellen, dass diese sich auf der Schwelle zum Tod befindet. Die sechste Folge der Hörspielserie Amadeus unterscheidet sich ein wenig von den bisherigen.... – weiterlesen (Rezension vom 08. August 2013)
 
Friedrich Ani: German Angst Friedrich Ani (Biografie): German Angst
Ganz Deutschland ist im Bann skandinavischer Krimi-Autoren. Nur südlich der Donau leistet Friedrich Ani mit seinem Kommissar Tabor Süden Widerstand gegen die nordeuropäische Übermacht. München im Jahr der Sonnenfinsternis und der Unterschriftensammlung der CSU gegen die doppelte Staatsbürgerschaft: Süden ist zu Fuß in der Stadt unterwegs und kann die 14-jährige Lucy in letzter Minute vor einem heranrasenden... – weiterlesen (Rezension vom 12. Januar 2004)
 
Friedrich Ani: Gottes Tochter Friedrich Ani (Biografie): Gottes Tochter
Hätte ich gleich gemerkt, dass die Liebesgeschichte im Stil "Romeo und Julia in Deutschland" ein Süden-Krimi ist, hätte ich eher danach gegriffen. Krimi-Leser sind Gewohnheitstiere und hängen an ihren Lieblings-Reihen. Die 18-jährige Julika lernt im trostlosen Familien-Weihnachtsurlaub Rico aus Rostock kennen und verliebt sich in ihn. Als Julika später spurlos verschwindet, reist Kommissar... – weiterlesen (Rezension vom 05. April 2004)
 
Friedrich Ani: Idylle der Hyänen Friedrich Ani (Biografie): Idylle der Hyänen
Eigentlich wollte der Mann, der mit einem Dutzend engagierter Romane um den Münchner Kommissar Tabor Süden die deutsche Krimilandschaft entscheidend geprägt und um ein ganz eigenes Stilelement bereichert hat, keine Kriminalromane mehr schreiben. Doch Friedrich Ani kann es Gott sei Dank nicht lassen. Für ihn handeln Kriminalromane von Menschen in Not und diesem Bekenntnis trägt er auch in seinem neuen... – weiterlesen (Rezension vom 24. November 2012)
 
Friedrich Ani: M Friedrich Ani (Biografie): M
Von 1998 bis 2005 hatte der Münchner Schriftsteller Friedrich Ani in 14 Büchern seinen Kriminalkommissar Tabor Süden mit seinem Team bei der Münchner Kripo Morde aufklären und schwerpunktmäßig nach vermissten Menschen suchen lassen. Obwohl diese Bücher niemals die Auflagen erzielten, wie etwa die vieler skandinavischer Krimireihen, wurden sie regelmäßig von der Literaturkritik hoch gelobt, die seit... – weiterlesen (Rezension vom 03. November 2013)
 
Friedrich Ani: Süden Friedrich Ani (Biografie): Süden
Von 1998 bis 2005 hatte der Münchner Schriftsteller Friedrich Ani in 14 Büchern seinen Kriminalkommissar Tabor Süden mit seinem Team bei der Münchner Kripo Morde aufklären und schwerpunktmäßig nach vermissten Menschen suchen lassen. Obwohl diese Bücher niemals die Auflagen erzielten, wie etwa die vieler skandinavischer Krimireihen, wurden sie regelmäßig von der Literaturkritik hoch gelobt, die seit... – weiterlesen (Rezension vom 11. Mai 2011)
 
Friedrich Ani: Süden und das heimliche Leben Friedrich Ani (Biografie): Süden und das heimliche Leben
Von 1998 bis 2005 hatte der Münchner Schriftsteller Friedrich Ani in 14 Büchern seinen Kriminalkommissar Tabor Süden mit seinem Team bei der Münchner Kripo Morde aufklären und schwerpunktmäßig nach vermissten Menschen suchen lassen. Obwohl diese Bücher niemals die Auflagen erzielten, wie etwa die vieler skandinavischer Krimireihen, wurden sie regelmäßig von der Literaturkritik hoch gelobt, die seit... – weiterlesen (Rezension vom 24. November 2012)
 
Friedrich Ani: Totsein verjährt nicht Friedrich Ani (Biografie): Totsein verjährt nicht
Das neue Buch von Friedrich Ani ist der dritte Kriminalroman, den der meiner Meinung nach beste deutsche Kriminalautor mit seinem Kriminalkommissar Polonius Fischer aus dem Münchner Dezernat 111 vorlegt, in dem schon seine berühmte andere Romanfigur Tabor Süden arbeitete. Früher war er ein Mönch, der irgendwann seine Kutte ablegte und sich bei der Polizei bewarb. Seiner in diesem Buch schwer verletzten... – weiterlesen (Rezension vom 26. Juli 2011)
 
Friedrich Ani: Wer lebt, stirbt Friedrich Ani (Biografie): Wer lebt, stirbt
Hauptkommissar Jonas Vogel von der Münchener Kriminalpolizei, die Hauptfigur in Friedrich Anis neuer Krimi-Reihe, und seine Kollegin Yvonne Pabst ermitteln im Fall eines ermordeten Personenschützers. Falk Sieger, der mit seinem Kollegen Jens Schulte eine gemeinsame Firma führte, wurde von seiner Freundin Katja tot aufgefunden. Kurz nach Beginn der Ermittlungen im Fall Sieger meldet die Kanzlei Opitz,... – weiterlesen (Rezension vom 04. Mai 2007)
 
Leo P. Ard: Der Mörder schwänzt den Unterricht: Schul-Krimis Leo P. Ard: Der Mörder schwänzt den Unterricht: Schul-Krimis
Das vorliegende Buch versammelt 17 Schulkrimis moderner deutscher Krimiautoren. Vom "Blauen Brief" von Gabriele Wolff (kürzlich für ihr Werk: "Das dritte Zimmer" mit dem Krimi-Preis: "Glauser" preisgekrönt) bis zu Niklaus Schmidt: "Einer fehlt immer" werden jedesmal Lehrer vom Leben zum Tode gebracht - auf unnatürliche Art und Weise, wie sich herausstellt. Die... – weiterlesen (Rezension vom 07. Januar 2005)
 
Leo P. Ard: Mein Vater, der Mörder Leo P. Ard: Mein Vater, der Mörder
Matthias Birchel stirbt einsam in einem Hospiz. Seinen Abgang hat sich der alte Mann anders vorgestellt. Vielleicht tapfer auf dem Schlachtfeld in der Legion, für die er gelebt hat. Todkrank war Birchel, vielleicht hätte er noch eine Woche gelebt und dennoch wurde er in seinem Bett ermordet. Erstickt mit einem Kissen. Hauptkommissarin Sonja Kruse steht vor einem Rätsel. Wer bringt einen todkranken... – weiterlesen (Rezension vom 19. August 2010)
 
Leo P. Ard, Reinhard Junge: Mordsschnellweg Leo P. Ard, Reinhard Junge: Mordsschnellweg
Das Revier oder auch Ruhrpott genannt ist eine Metropole des Verbrechens. Verspricht uns zumindest der Text des Bucheinbandes. Klar ist, dass sich in der Gegend zwischen Dortmund und Essen einiges an Kommissaren befindet, die aus dem Fernsehen wohlbekannt sind. Schimanski, Lutter und Balko, um nur einige zu nennen. Nur ist der Ruhrpottler im eigentlichen Sinne ein harmloser und friedlebender Mensch... – weiterlesen (Rezension vom 20. Oktober 2009)
 
Jakob Arjouni: Bruder Kemal. Kayankanyas fünfter Fall Jakob Arjouni: Bruder Kemal. Kayankanyas fünfter Fall
So lange ist selten eine berühmte Krimiserienfigur von der literarischen Bildfläche verschwunden gewesen. Nach "Happy Birthday, Türke!"(1985), "Mehr Bier" (1987), "Ein Mann ein Mord" (1991) und "Kismet" (2001) legt Jakob Arjouni nun mit dem Buch "Bruder Kemal" seinen fünften Kayankaya-Roman vor. Kemal Kayankaya lebt, mittlerweile über fünfzig, immer... – weiterlesen (Rezension vom 27. August 2012)
 
Kate Atkinson: Das vergessene Kind Kate Atkinson: Das vergessene Kind
Kein klassischer Krimi und einer der eventuell etwas Durchhaltevermögen benötigt - doch es lohnt sich.... Die 1951 in York geborene britische Autorin Kate Atkinson ist Trägerin des britischen Verdienstordens MBE (Order of the Britisch Empire), der sowohl zivilen wie auch militärischen Personen sowie Bürgern nicht britischer Staaten verliehen wird. Atkinson, die Englische Literatur und Amerikanistik... – weiterlesen (Rezension vom 02. März 2013)
 
Richard Auer: Vogelwild Richard Auer: Vogelwild
Oberkommissar Mike Morgenstern ist Franke und vor kurzem von Nürnberg nach Oberbayern versetzt worden. Mikes Arbeitsplatz ist die Polizeidirektion Ingolstadt. Die Morgensterns ziehen ins idyllische Eichstätt, das durch seine Universität mit familiärer Atmosphäre und chronischen Problemen, einen Präsidenten zu finden, bekannt geworden ist. Die Eichstätter Kollegen spannen den frisch zugezogenen Morgenstern... – weiterlesen (Rezension vom 15. Juni 2009)
 
Majgull Axelsson: Rosarios Geschichte Majgull Axelsson: Rosarios Geschichte
Hat man in "Rosarios Geschichte", die anfangs mehr Verwirrung als Berührtheit stiftet, erste Zusammenhänge entdeckt, dürfte auch der letzte Leser dieses Buch nicht aus den Händen legen. Rosario Baluyot, eines der vielen Opfer des Sextourismus auf den Philippinen, stirbt mit elf Jahren auf erschreckende Weise, "man fand einen abgebrochenen Massagestab. In Ihrem Unterleib.". Dazu... – weiterlesen (Rezension vom 12. März 2004)
 
Tobias Bachmann: Sherlock Holmes taucht ab Tobias Bachmann: Sherlock Holmes taucht ab
SHERLOCK HOLMES TAUCHT AB beginnt wie ein typischer Roman von Arthur Conan Doyles. Herbst 1890, das dramatische Duell zwischen Holmes und Professor Moriarty liegt gut ein halbes Jahr zurück. Sherlock Holmes und Dr. John H. Watson werden einmal mehr vom ratlosen Inspektor Lestrade zu einem Tatort gerufen. Der neueste Fall des Scotland Yard gibt den ermittelnden Beamten Rätsel auf. Inspektor Lestrade... – weiterlesen (Rezension vom 14. Februar 2013)
 
Jean-Luc Bannalec: Bretonische Brandung.  Kommissar Dupins zweiter Fall Jean-Luc Bannalec: Bretonische Brandung. Kommissar Dupins zweiter Fall
Eine neue literarische Stimme macht sich erfolgreich auf dem hart umkämpften deutschen Krimimarkt bemerkbar. Während viele Jahre lang erfolgreiche Serien wie etwa Donna Leons Romane um den Commissario Brunetti aus Venedig schon seit langem an Langeweile und immer mehr von dem Gleichen nicht zu überbieten sind, hat der in Deutschland und in Frankreich lebende Autor unter dem Pseudonym Jean Luc Bannalec... – weiterlesen (Rezension vom 04. Mai 2013)
 
Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse. Ein Fall für Kommissar Dupin Jean-Luc Bannalec: Bretonische Verhältnisse. Ein Fall für Kommissar Dupin
Eine neue literarische Stimme macht sich erfolgreich auf dem hart umkämpften deutschen Krimimarkt bemerkbar. Während viele jahrelang erfolgreiche Serien wie etwa Donna Leons Romane um den Commissario Brunetti aus Venedig schon seit langem an Langeweile und immer mehr von dem Gleichen nicht zu überbieten sind, hat der in Deutschland und in Frankreich lebende Bretone Jean Luc Bannalec sich mit seinem... – weiterlesen (Rezension vom 25. Juni 2012)
 
Petra A. Bauer: Es geschah in Berlin 1926. Unschuldsengel. Kappes neunter Fall. Petra A. Bauer: Es geschah in Berlin 1926. Unschuldsengel. Kappes neunter Fall.
"Es geschah in Berlin..." ist ein groß angelegter Kettenroman des Jaron Verlages. Die Autoren eines jeden Buches sind ganz unterschiedlich. Die Inhalte sind jeweils fiktiv, haben aber einen authentischen historischen Background. Also spannende Krimis, die dem Leser ein Bild vom Leben im frühen 20. Jahrhundert vermitteln sollen. Petra A. Bauer wurde 1964 in Berlin geboren und arbeitet hier... – weiterlesen (Rezension vom 02. August 2009)
 
Petra A. Bauer: Es geschah in Berlin 1930. Kappes 11. Fall. Kunstmord Petra A. Bauer: Es geschah in Berlin 1930. Kappes 11. Fall. Kunstmord
"Es geschah in Berlin..." ist der Kettenroman des Jaron Verlages. Die Hauptfigur Hermann Kappe lebt im Berlin des frühen 20. Jahrhundert und löst dank seiner Autoren spannende fiktive Fälle mit historischem Background. Dieser Roman ist bereits die elfte Ausgabe der Reihe. An Petra A. Bauer ist es bereits das zweite Mal, einen Beitrag zu diesem Gesamtwerk zu schreiben. Kappe lebt nun im... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2010)
 
Stefanie Baumm: Am Anfang war der Tod Stefanie Baumm: Am Anfang war der Tod
Pastor Eckhard Falkner aus der kleinen Gemeinde Moorbek in der Nähe von Kiel, liegt mit zertrümmerten Schädel auf dem Boden seiner Kirche. Sein Sohn Leif, Polizist beim Bundeskriminalamt in Wiesbaden findet ihn und sieht das letzte Mal in die Augen seines Vaters. Kurze Zeit später ist er tot, der angeblich allseits beliebte Pastor, der soviel für die Kirche und deren Schäfchen getan hat. Doch hinter... – weiterlesen (Rezension vom 02. März 2010)
 
Stefanie Baumm: Der Tod wartet nicht Stefanie Baumm: Der Tod wartet nicht
In der Nähe von Kiel, im beschaulichen Schleswig-Holstein, häufen sich die Todesfälle. Innerhalb weniger Tage werden zwei Leichen angeschwemmt und in einem Krankenhaus verstirbt ein Arzt angeblich an Herzversagen. Die beiden Kriminalkommissare der Kieler Polizei, Armin Stahl und Birger Harms stehen vor mehr als einem Rätsel. Leiche Nummer 1 ist ein ehemaliger Pferdewirt des bekannten Gestüts Gut Lehnhof.... – weiterlesen (Rezension vom 10. Januar 2010)
 
Simon Beckett: Die Chemie des Todes Simon Beckett (Biografie): Die Chemie des Todes
David Hunter, eine Londoner forensischer Anthropologe, den ein traumatisches Familiedrama aus seinem alten Leben ins verschlafene Manham flüchten lässt. Dort arbeitet in der ländlichen Anonymität in einer Hausarztpraxis mit Henry. Er ist schon 3 Jahre in Manham und fühlt sich noch immer wie ein Fremder, als eine weibliche stark verweste Leiche im Wald gefunden wird. Wer ist sie und WER ist der Mörder?... – weiterlesen (Rezension vom 19. Mai 2008)
 
Simon Beckett: Die Chemie des Todes Simon Beckett (Biografie): Die Chemie des Todes
David Hunter war einer der berühmtesten Rechtsmediziner Englands, als er nach einem schrecklichen Erlebnis seinen Beruf aufgegeben hat und in ein kleines Dorf nach Devonshire gezogen ist. Hier arbeitet er völlig zurückgezogen als Assistent des Landarztes. Doch nach ein paar Jahren wird diese Idylle jäh unterbrochen, als spielende Kinder eine Frauenleiche entdecken. Die Tote war Schriftstellerin und... – weiterlesen (Rezension vom 14. November 2008)
 
Herbert Beckmann: Die Nacht von Berlin Herbert Beckmann: Die Nacht von Berlin
Herbert Beckmann gehört zum Jahrgang 1960 und studierte Psychologie. Im Laufe seiner Karriere veröffentlichte er Sachbücher, Geschichten und Hörspiele für Kinder und Erwachsene. Beckmann wurde bereits für mehrere Auszeichnungen nominiert. Mit dem Roman "Die Nacht von Berlin" erscheint sein drittes historisches Werk im Gmeiner Verlag. Berlin im Jahre 1911: Es ist eine schillernde, lebendige... – weiterlesen (Rezension vom 13. August 2011)
 
Sina Beerwald: Mordsmöwen Sina Beerwald: Mordsmöwen
Möwerisch Ahoi arbeitet seit vielen Jahren als Späher einer kriminellen Möwenbande. Eines morgens herrscht Alarmstufe Rot, da Crépes-Budenbesitzer Knut spurlos verschwunden ist. Wovon sollen Ahoi und seine Gefährten jetzt leben? Ahoi ahnt, dass mehr hinter Knuts Verschwinden steckt. Zusammen mit einen Gefährten macht er sich auf die Suche und muss bald feststellen, dass sie in einen verzwickten Kriminalfall... – weiterlesen (Rezension vom 08. Dezember 2013)
 
Claus Beling: Was du nicht weißt Claus Beling: Was du nicht weißt
Einen Abschiedsgruss der eher ungewöhnlichen Art entdeckt der Richter John Willingham im Anschluss an seine festliche Verabschiedung in der ehrwürdigen Bibliothek des Royal Court Jersey. Als sich die Kofferraumklappe des bestellten Taxis öffnet und er den ihm zur Pensionierung überreichten Wein dort deponieren will, fällt sein Blick auf zwei schmutzige Vorratsdosen mit irgend welchen Eßwaren und die... – weiterlesen (Rezension vom 18. Dezember 2012)
 
Anthony Berkeley: Der Fall mit den Pralinen Anthony Berkeley: Der Fall mit den Pralinen
Anthony Berkeleys bei Diogenes wieder neu aufgelegter Kriminalroman gehört zu den Klassikern des Genres. 1929 entstanden, wird er zwar, oberflächlich betrachtet, zu den "Rätselkrimis" im Stile von S.S. van Dyne gerechnet, jedoch wird wie bei dem "verschenkten Mord" und v.a. "Suspicion" (von Hitchcock verfilmt) der psychologische Aspekt des Mordes deutlich. Die Verfahrensweise... – weiterlesen (Rezension vom 30. April 2003)
 
Jacques Berndorf: Der Bär Jacques Berndorf: Der Bär
Die Studentin Tessa Schmitz hat sich in den Kopf gesetzt, den Mord an einen Händler aufzuklären. Passiert vor nicht weniger als 111 Jahren mitten in der Eifel zwischen Gerolstein und Daun. Selbstverständlich werden Siggi Baumeister, der freie Journalist und seine Mitstreiter Rodenstock, der ehemalige Kripo-Chef und dessen bessere Hälfte, Emma, in den Fall mit einbezogen. Bei ihren Ermittlungen stoßen... – weiterlesen (Rezension vom 09. Mai 2007)
 
Jacques Berndorf: Die Eifel-Connection Jacques Berndorf: Die Eifel-Connection
Von diesem Buch habe ich mir die Hörbuchvariante genehmigt. Das hat seinen Grund: Ich mag die sonore Stimme des Schriftstellers Jacques Berndorf, sein dunkles Brummen in das Mikrofon hinein. Berndorf liest seine Bücher so, wie sie auch von mir leise gelesen bei mir im Kopf ankommen. Vielleicht kann ich es auch nicht mehr auseinanderhalten. Bei jedem Lesen höre ich Berndorf in mir. Warum sollte ich... – weiterlesen (Rezension vom 15. Oktober 2012)
 
Jacques Berndorf: Die Nürburg-Papiere Jacques Berndorf: Die Nürburg-Papiere
Claudio Bremm, verantwortlicher Manager der Nürburgring GmbH wurde brutal nieder gemetzelt. Mit einer Garbe aus einer Kalaschnikow vollkommen zerfetzt, gleich in der Nähe des Rings. Siggi Baumeister, Journalist und in der Eifel lebend und sein alter Freund und Wegbegleiter Rodenstock machen sich auf die Tätersuche. Selbstverständlich mit der Unterstützung des Polizeioberrats Kischkewitz. Motive gibt... – weiterlesen (Rezension vom 11. August 2010)
 
Jacques Berndorf: Die Raffkes Jacques Berndorf: Die Raffkes
Ein Restaurant in Berlin fliegt in die Luft. Staatsanwalt Jochen Mann ist nicht zufällig als erster am Tatort. Er hatte hier eine Verabredung mit einem wichtigen Rechtsanwalt. Der ermittelnde Kriminalbeamte Ziemann erkennt schnell die Fähigkeiten Manns und sorgt dafür, das er dem Ermittlungsteam zugeteilt wird. Bald wird klar, es geht um viel Geld, Korruption und Filz in der Berliner Großbank. Die... – weiterlesen (Rezension vom 28. Februar 2004)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Bullen Jacques Berndorf: Eifel-Bullen
Die verbrecherischen Machenschaften in der Eifel gehen weiter. In dem aktuellen Roman "Eifel-Bullen" von Jacques Berndorf geht es sofort mit zwei Toten zur Sache. Bevor Siggi Baumeister richtig wach wird, wird er von Kriminaloberrat Rodenstock angerufen und beauftragt, bei zwei Leuten in der Nähe zu recherchieren. Baumeister merkt, dass Rodenstock unter Strom steht, und erwartet keine langatmigen... – weiterlesen (Rezension vom 20. Dezember 2012)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Filz Jacques Berndorf: Eifel-Filz
Doppelmord auf Bahn 16 des Golfclubs in der Eifel. Siggi Baumeister, seines Zeichens freier Journalist, wird vom Platzwart gerufen und befindet sich mitten in einem von Koruption und Geldwäsche gespickten Fall. Bei der Aufklärung des Mordfalls gesellt sich eine junge Soziologin zu Baumeister und gemeinsam versuchen sie sich an der Auflösung der sehr verwirrenden Geschichte. Baumeister entkommt knapp... – weiterlesen (Rezension vom 25. Februar 2003)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Jagd Jacques Berndorf: Eifel-Jagd
Dinah verlässt den Journalisten Siggie Baumeister. Exakt wie der Chirurg eine Amputation durchführt, beschreibt der Autor Jacques Berndorf den Verlauf der Trennung und die Gefühle des Mannes dabei. Schon nach wenigen Sätzen ist der Leser mitfühlender Gefangener dieser Buches. Der Mord an einer jungen Frau holt Siggie von seinen privaten Probleme fort. Die Recherche führt ihn diesmal in die sozialen... – weiterlesen (Rezension vom 07. Februar 2004)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Kreuz Jacques Berndorf: Eifel-Kreuz
Siggi Baumeister, der Journalist aus der Eifel, traut seinen Augen nicht: In einer pompösen Villa hängt ein junger Mann tot am Kreuz. Zeitgleich wird eine weitere Tode gefunden, eine junge Frau liegt erschossen in einem Waldstück. Kurze Zeit später ist klar, die Beiden kannten sich, aber jeglicher Zusammenhang ist noch nicht erkennbar. Zusammen mit seinem alten Freund Rodenstock und dessen besserer... – weiterlesen (Rezension vom 11. Dezember 2006)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Krieg Jacques Berndorf: Eifel-Krieg
Der im vorigen Herbst erschienene Berndorf-Krimi aus der Eifel ist wieder ein klassischer "Berndorf" und widmet sich dem Thema der rechten Szene. Etwa zehn Stunden Hörmaterial mit der faszinierend dunklen Stimme des Autors selbst. Mit einem Toten in der Eifel beginnt auch dieser Roman. Siggi Baumeister, der ermittelnde Journalist, bekommt was auf die Mütze noch ehe der Roman so richtig... – weiterlesen (Rezension vom 17. Februar 2014)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Müll Jacques Berndorf: Eifel-Müll
Am Anfang von Autor Jacques Berndorf ist die Eifel immer friedlich. Der ideale Altersruhesitz für einen katzen- und gartenliebenden Rentner. Manchmal wünscht man sich als Leser, Baumann lass das Telefon ruhig klingeln, schau deinen Katzen bei der Jagd zu und genieße die Ruhe in deinem Garten. Natürlich geht der ehemalige Journalist doch ans Telefon, rast quer durch die Eifel zu der nächsten Leiche... – weiterlesen (Rezension vom 28. März 2003)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Sturm Jacques Berndorf: Eifel-Sturm
Der CDU-Politiker Jakob Driesch wird in dem Flüsschen Rur in Monschau erschossen aufgefunden. Der Tatort wird wie immer von Autor Jacques Berndorf pittoresk beschrieben. Schon auf der ersten Seite wird der Leser in das Buch und damit in die Eifel hineingezogen. Der biedere Familienvater Driesch plante den Bau eines umstrittenen Windkraftparks. Er hatte Feinde und auch Konkurrenten, die das Projekt... – weiterlesen (Rezension vom 07. November 2003)
 
Jacques Berndorf: Eifel-Träume Jacques Berndorf: Eifel-Träume
Stelldichein zum Mord Es ist Sommer in der Eifel und der Roman beginnt, wie schon so oft vorher, auf der Terrasse in Baumeisters Garten. Alle seine Haustiere um sich vereint und den Lebensabend genießend. Wäre da nicht der Mord an einem jungen Mädchen. Annegret, ein kürzlich vermisstes Mädchen wird nahe ihrem Elternhaus in einem kleinen Wäldchen tot aufgefunden. Die Kriminalpolizei verpatzt den... – weiterlesen (Rezension vom 10. November 2004)
 
739 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum