Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Mord in Serie: Bei Anruf Angst
Am Silvesterabend erhält Carolin Dietrich in der Bremer Notrufzentrale einen verstörenden Anruf. Ein kleiner Junge namens Jeremy Hansen gibt an, dass er und seine Mutter von einem fremden Mann betäubt und entführt wurden. Allerdings kann Jeremy nicht sagen, wo er sich gerade befindet. Während Carolin versucht, die Verbindung zu Jeremy aufrecht zu erhalten, beginnt die Polizei mit einer groß angelegten... – weiterlesen (Rezension vom 05. März 2015)
 
Mord in Serie: Atemlos
Das Leben des 16-jährigen Vincent Berger wird komplett auf den Kopf gestellt, als er mit seiner Freundin Johanna in einer TV-Sendung über vermisste Personen sein Foto entdeckt. Vincent beginnt, sein bisheriges Leben in Zweifel zu ziehen. Sind seine Eltern wirklich die Personen, für die sie sich ausgeben? Vincent begibt sich auf die Suche nach der Wahrheit und wendet sich an die Fernsehjournalistin... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Tanja Katzer: Karawane durchs Outback
Insgesamt vier Jahre lang über eine Distanz von 7000 km, Dauerregen, Buschfeuer, Zyklonen, giftigen Tieren, Dürren, Wüsten und einer unvorstellbaren Einsamkeit trotzend, sind die beiden Abenteurer Tanja und Denis Katzer mit ihrem Packkamelen und ihrem Hund quer durch Australien gelaufen. Was immer sich die beiden erfahrenen Globetrotter realistischerweise vorgestellt und sich entsprechen darauf vorbereitet... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Hannah Kent: Das Seelenhaus
Bei einem Aufenthalt in Island hat die australische Schriftstellerin Hannah Kent, die Autorin des vorliegenden Romans von einer Frau namens Agnes Magnusdottir gehört, von der berichtet wurde, dass sie wegen Mordes an zwei Männern als letzte Frau auf Island zum Tode verurteilt wurde. Obwohl sie nur sehr wenig herausbekommen konnte außer dass Agnes zusammen mit einem jungen Paar zwei Männer erschlagen,... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Jullia Jesse: Alles wird hell
Ausgesprochen gerne nehme ich Bücher zur Hand von Autorinnen und Autoren, die zum ersten Mal sich mit einem Roman auf den Büchermarkt wagen und denen es, manchmal nach langen vergeblichen Versuchen gelungen ist, einen Verlag davon zu überzeugen, dass ihr Debüt es wert ist, einem breiten Publikum präsentiert zu werden. Und nicht selten war ich in den letzten Jahren sehr positiv überrascht, von dem,... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Yael Biran: Ein Zaun, ein Schaf, ein kleiner Junge und ein großes Problem
Dieses schon 1994 in Israel zum ersten Mal erschienene und von Salah Naoura ins Deutsche übertragene Bilderbuch erzählt von einem kleinen Jungen - noch im Kindergartenalter. Dieser Junge ist tagsüber so beschäftigt, dass er über das Problem, das er hat, abends im Bett nachdenken muss. Nun hat er zwei Probleme, denn er kann nicht einschlafen. Er versucht es mit dem alten Trick des Schafezählens. Doch... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Andi Rogenhagen: Zwölfmeter
Eine lustige und unterhaltsame Komödie über das Leben in der DDR hat Andi Rogenhagen mit seinem Buch hier vorgelegt. Es spielt im Jahr 1979 und erzählt von dem jungen Bernd Stühler, der als Plakatmaler in einem Kombinat in dem kleinen Ort Klein-Körschow ein eher unaufgeregtes Leben führt. Er spielt gerne Fußball in seinem Verein Generator, hat eine Freundin namens Gabi, mit der er sich heimlich im... – weiterlesen (Rezension vom 01. März 2015)
 
Terri Osburn: Liebesglück auf Anchor Island
Die Anwältin Beth Chandler ist auf dem Weg nach Anchor Island. Auf dem beschaulichen Eiland soll sie erstmals die Familie ihres Verlobten Lucas kennenlernen. Während der Überfahrt erleidet Beth eine Panikattacke, die sie nur übersteht, als ihr ein fremder Mann zur Hilfe eilt und sie in ein Gespräch verwickelt. Beth passiert etwas, was nicht sein darf. Sie verliebt sich in den unbekannten Mann. Als... – weiterlesen (Rezension vom 27. Februar 2015)
 
Holly-Jane Rahlens: Blätterrauschen
Oliver, Rosa und Iris merkten, wie mit dem Nahen eines Gewitters alle Geräusche auf der Straße und im Hinterhof verstummten, nicht aber Cornelia, die Inhaberin der Buchhandlung "Blätterrauschen". Obwohl Oliver nicht besonders gern liest, hat Cornelia ihn zur Teilnahme an ihrem Leseclub überredet. Die Jungen aus Olivers Klasse müssen ja nichts davon erfahren. Der harte Kern des Leseclubs... – weiterlesen (Rezension vom 26. Februar 2015)
 
Minette Walters: Der Nachbar
Sicherlich, es war nur eine Frage der Zeit, bis ich einen Roman von Minette Wolters in den Händen halte. Bei meiner Englandaffinität muss schließlich ein solcher Roman von mir gelesen werden. Die britische Schriftstellerin ist dafür bekannt, dass ihre Krimis und Thriller einen starken britischen Charakter aufweisen. Ihr Roman "Der Nachbar" erschien 2001 und verbindet auf hervorragende Weise... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
Saphia Azzendine: Mein Vater ist Putzfrau
Saphia Azzendine, 1979 in Marokko geboren und nach einem Studium, einem Aufenthalt in den USA und einem Job als Diamantschleiferin nun als Journalistin, Drehbuchautorin und Schriftstellerin in Genf arbeitend, ist eine der vielen aus Migrantenfamilien stammenden jungen Autorinnen, die in Frankreich und anderen Ländern mit ihren Büchern das Leben einer Bevölkerungsgruppe beschreiben, zu deren Lebens-... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
Susanne Garsoffky: Die Alles ist möglich-Lüge
Die Vereinbarkeit von Familie mit Kindern und einem Ganztagsjob vielleicht noch mit Karrieregarantie ist eine Illusion, die auf dem Rücken der betroffenen Frauen und Männer, aber erst recht der Kinder von einer sich fortschrittlich gebenden Politik und den Interessen der Wirtschaft an Arbeitskräften permanent genährt wird. Wie die beiden Autorinnen, die als berufstätige Mütter von Kindern wissen, von... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
Rainbow Rowell: Eleanor & Park
Es ist selten, dass ein Jugendbuchdebüt einer vorher wenig bekannten Schriftstellerin nicht nur in deren Heimatland zum Bestseller wird, sondern gleich in über 30 Sprachen übersetzt wird und es in weiteren 12 Ländern unter die TOP 10 schafft. Mit "Eleanor & Park" ist dies der in Nebraska lebenden Rainbow Rowell gelungen. Das muss daran liegen, dass es der Autorin auf eine ganz besondere Weise... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
Martin Suter: Montecristo
Jonas Brand, der junge Protagonist von Martin Suters neuem Roman, ist ein mäßig erfolgreicher freischaffender Videojournalist. Er träumt davon, irgendwann richtige Filme zu machen und sein schon jahrelang in ihm reifendes Projekt "Montecristo" hat, wie er findet, das Zeug zu einem Blockbuster. Seiner neuen Freundin Marina Ruiz erklärt er den Plot so: "Ein junger Mann hat eine Dotcom-Firma... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
William McIlvanney: Die Suche nach Tony Veitch
Er gilt als Begründer des schottischen Noir-Krimis, der 1936 geborene Schotte William McIlvanney. Seine Romane um den legendären Ermittler Jack Laidlaw, Ende der siebziger Jahre erschienen, sind in Großbritannien bis auf den heutigen Tag Krimikult und gehören nach wie vor zu dem Besten, was Krimiliteratur bieten kann. Der mit seinen Inspector Rebus-Romanen bei uns sehr berühmt gewordene Schotte Ian... – weiterlesen (Rezension vom 24. Februar 2015)
 
David Graeber: Revolution oder Evolution. Das Ende des Kapitalismus
Mit ihren jeweiligen zu regelrechten Bestsellern überall auf der Welkt mutierten Büchern "Die Ökonomie von Gut und Böse" und "Schulden. Die ersten 5000 Jahre" sind der Ökonom Tomas Sedlacek und der Ethnologe David Graeber zu so etwas wie vielzitierten Stars einer neuen Kapitalismuskritik geworden, die nach dem Sieg der Syriza in Griechenland und den zu erwartenden Umbrüchen in... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2015)
 
Ayana Mathis: Zwölf Leben
Von der amerikanischen Kritik schon mit der ersten schwarzen Literaturnobelpreisträgerin Toni Morrison verglichen, ist das Romandebüt von Ayana Mathis tatsächlich ein erstaunlich reifes und tiefes Buch. Es erzählt in einzelnen Geschichten von der Afroamerikanerin Hattie und ihren elf Kindern. Jeder dieser zwölf Personen hat sie ein Kapitel gewidmet, die in einem Zeitrahmen zwischen 1925 und 1980 angesiedelt... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2015)
 
Arno Geiger: Selbstporträt mit Flusspferd
Der neue, lange erwartete Roman von Arno Geiger erzählt von einem jungen Mann, der sein Sohn sein könnte. Hatte Geiger sich in seinem 2011 erschienenen Buch "Der alte König in seinem Exil" noch mit seinem alten Vater und dessen Demenz, mit der Hinfälligkeit am Ende des Lebens und mit dem Sterben und dem Tod beschäftigt, geht es in "Selbstporträt mit Flusspferd" um die Sinn- und... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2015)
 
Louis Begley: Zeig dich, Mörder
Jack Dana, der Ich - Erzähler des neuen Romans von Louis Begley, hat als US- Marine in vielen unterschiedlichen Ländern gekämpft, und er wusste sich auch immer der richtigen Sache verbunden. Auch nach einer schweren Verletzung und seinem Ausscheiden aus dem aktiven Militärdienst, beschleichen ihn keinerlei Zweifel an der Richtigkeit seines Tuns. Er beginnt zu schreiben und hat in seinen Erlebnissen... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2015)
 
P. E. Jones: Space Troopers - Folge 02: Krieger
John Flanegan, der unter falscher Identität als Zacharias McCluskey bei den Space Troopers angeheuert hat, wird mit seiner Einheit auf die Kolonie 1.3 im Kassiopeia-Sektor entsendet. Auf dieser Kolonie ist nach einem Angriff jedes Leben ausgelöscht worden. Und tatsächlich scheint sich diese Befürchtung zunächst zu bewahrheiten. Doch dann werden sie von Aliens angegriffen und müssen in einem verlassenen... – weiterlesen (Rezension vom 22. Februar 2015)
 
Thomas C. Boyle: Hart auf hart
T. C. Boyle ist bekannt für die großen Themen, die er anpackt. Mit seinem neuesten Roman beweist er dies ein weiteres Mal. Um es vorwegzunehmen: Dies ist für mich der beeindruckendste Roman seit "Drop City". Er steht in der Tradition von "Drop City" und "Grün ist die Hoffnung". Sicherlich ist jedes Werk dieses Autors beeindruckend und auf seine Weise faszinierend. Mit... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2015)
 
Rolf Klaus Friedrich, Anna Maria Pircher-Friedrich: Gesundheit, Erfolg und Erfüllung: Aktiv, kreativ, selbstbestimmt leben und arbeiten - auch als Manager
Erfolg bedeutet nicht immer Lebensqualität, sehr oft wird er durch physische und psychische Erkrankungen erkauft. Das Buch zeigt Wege auf, wie man Erfolg, Lebensqualität und Gesundheit erreicht. Dabei werden vor allem alternative Methoden und ein Großteil der Ratgeber zum Thema hinterfragt. Die primäre Zielgruppe sind Führungskräfte. Für die Neuauflage wurde eine Bearbeitung vorgenommen. Ein Literaturverzeichnis... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2015)
 
Gertraud Klemm: Aberland
In ihrem neuen Roman befasst sich die österreichische Schriftstellerin Gertraud Klemm mit zwei Frauenfiguren, der 58- jährigen Elisabeth, die ihr Leben lang Hausfrau war an der Seite eines sehr gut verdienenden Mannes und deren 35- jährigen Tochter Franziska, die nach dem Studium und den ersten an einer Doktorarbeit herumwurstelt, an ihrer Mutterrolle leidet, und sich dann noch zu einem zweiten Kind... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2015)
 
Lamya Kaddor: Zum Töten bereit
Als Lamya Kaddor, eine in Deutschland als Tochter syrischer Einwanderer geborene Islamwissenschaftlerin und Religionspädagogin im Jahr 2010 ihr erstes Buch "Muslimisch, weiblich, deutsch" veröffentlichte, da beschrieb sie, im Ton vielleicht weniger radikal wie etwa zeitgleich mit ihr Necla Kelek, den beklagenswerten Zustand und das furchtbare Erscheinungsbild des Islam in Deutschland, bei... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2015)
 
Thomas C. Boyle: Hart auf hart
In seinem neuen Roman über Menschen in Amerika erzählt der Schriftsteller T.C. Boyle von drei Hauptfiguren, Menschen, wie sie vielleicht nicht repräsentativ typisch sind für die USA der Gegenwart, die aber in ihrer charakterlichen und lebensgeschichtlichen Entwicklung etwas zeigen sollen von den Strukturen der Gesellschaft und das Leben an deren Rändern. Da ist zunächst der hoch dekorierte Vietnamveteran... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2015)
 
8281 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2015  |  Kontakt  |  Impressum