Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Sir Arthur Conan Doyle: Eine Studie in Scharlachrot
Nach seiner Rückkehr aus Afghanistan ist Dr.Watson auf der Suche nach einer Bleibe in London. Über einen Freund lernt Watson einen Mann kennen, der gerade ein Apartment in der Baker Street 221B bezogen hat und auf der Suche nach einem Mitbewohner ist - Sherlock Holmes. Watson hält seinen neuen Vermieter für einen ruhigen Mann, bis Scotland Yard ihn um Hilfe bei einem rätselhaften Mordfall bittet. Sehr... – weiterlesen (Rezension vom 29. Oktober 2014)
 
Yrsa Sigurdardóttir: Nebelmord
Nói, Vala und ihr Sohn Tumi hatten in den Weihnachtsferien ihr Haus mit einem amerikanischen Ehepaar getauscht. Je näher sie auf der Fahrt vom isländischen Flughafen ihrem Zuhause kommen, umso spannender wird die Frage, wie wohl die amerikanischen Tauschpartner in Island zurechtgekommen sind und ob sie selbst alles wie gewohnt vorfinden werden. Das isländische Paar hat vom ersten Schritt in sein Haus... – weiterlesen (Rezension vom 29. Oktober 2014)
 
Zoran Drvenkar: Still
"Ich" ist ein Berliner Lehrer, der sein komplettes Leben aufgegeben hat, um seine Tochter aufzuspüren, die vor Jahren spurlos verschwunden ist. Dabei kommen "Sie" ins Spiel - eine Gruppe von vier Männern, die der Lehrer in einer Kneipe kennenlernt und die scheinbar die gleiche Leidenschaft haben wie er. Und dann ist da noch "Du", das einzige Mädchen, dass diesem Männerbund... – weiterlesen (Rezension vom 27. Oktober 2014)
 
Oren Lavie: Der Bär, der nicht da war
Von Harry Rowohlt in seiner wilden Sprachakrobatik ins Deutsche übersetzt und von Wolf Erlbruch fantasievoll illustriert, erzählt dieses wunderbare Bilderbuch aus Israel die Geschichte eines Bären auf der Suche nach dem eigenen Ich, nach seiner Identität. Vielen zum Teil eigentümlichen Tieren, wie etwa dem Bequemen Bergrind, dem Saumseligen Salamander und dem Vorletzten-Vorzeige-Pinguin begegnet der... – weiterlesen (Rezension vom 26. Oktober 2014)
 
Anne Holt: Schattenkind
In ihrem neuen Kriminalroman verbindet die norwegische Schriftstellerin Anne Holt ein privates Schicksal mit einem nationalen Trauma. Es ist der 22. Juli 2011. In Oslo ist ein 8-jähriger Junge zu Tode gekommen. Zunächst sieht alles wie ein Unfall aus, doch die Ermittlungen der Kriminalpsychologin Inger Johanne Vik, die mit der Mutter des Jungen eng befreundet ist, lassen bald den Verdacht aufkommen,... – weiterlesen (Rezension vom 26. Oktober 2014)
 
Ralf Schröder: Kreuzfahrten auf der Ostsee
Seit der Öffnung Osteuropas nach 1989 ist die Ostsee wieder ein europäisches Meer geworden. Auf die Kreuzfahrtbranche hat sich das ungeheuer belebend ausgewirkt, und so ist die Ostsee heute eines der wichtigsten und auch schönsten "Reviere" für Kreuzfahrten in Europa. Viele berühmte Hafenstädte, die über eine lange Zeit nicht angefahren werden konnten, sind ohne Probleme nun zugänglich. Tallin,... – weiterlesen (Rezension vom 26. Oktober 2014)
 
Stephan Ludwig: Zorn. Wie sie töten
Bei der Organisation der Dienststelle Claudius Zorns muss irrtümlich die Dienstaufsicht vergessen worden sein. Anders ist es kaum zu erklären, dass Zorn sich bisher erfolgreich vor der Arbeit drücken konnte und die Ermittlungsarbeit bescheiden und effektiv von Zorns Kollegen Schröder erledigt wurde. Doch nun ist Schröder in einer privaten Krise aus dem Dienst ausgeschieden, und Zorns dienstliche Probleme... – weiterlesen (Rezension vom 25. Oktober 2014)
 
Tine Mortier: Marie und die Dinge des Lebens
Schon bei ihrer Geburt in einem Korbsessel unter dem Kirschbaum im Garten ging alles ganz schnell, Während Maries Mutter en Buch las, wollte sie sofort und gleich auf die Welt. Als Marie größer wird, bestätigt sich dieser Charakter. Ihre Großmama wird ihre beste Freundin. Sie ist genauso ungeduldig und isst genauso gerne Kekse wie Marie. Die Kindheit scheint unbeschwert und leicht. Doch dann kommt... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Werner D'Inka, Peter Lückemeier: Ab heute heißt du Dieter
Die beiden FAZ-Journalisten D'Inka und Lückemeier, beide seit vielen Jahren genaue Kenner der Frankfurter Jüdischen Gemeinde, haben mit dem aus Frankfurt stammenden Vorsitzenden des Zentralrats der Juden, Dieter Graumann, ein langes Gespräch geführt, das in diesem lesenswerten Buch dokumentiert ist. Es ist sehr gut dazu geeignet, Zeitgenossen, die sich ein detailliertes Bild über die Rolle und die... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Joschka Fischer: Scheitert Europa?
Mit einem leidenschaftlichen und engagierten Plädoyer für die Zukunft Europas meldet sich Joschka Fischer mit seinem neuen Buch auf der publizistisch-politischen Bühne zurück. Bei keinem anderen als Winston Churchill nimmt er Anleihe, der 1946 schon die "Vereinigten Staaten von Europa" vorhersagte. Genau darauf läuft auch sein Buch hinaus: Fischer plädiert dafür, diese Idee nicht aufzugeben... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Eric-Emmanuel Schmitt: Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte
Mit dem neuen wiederum schmalen Roman von Eric-Emmanuel Schmitt setzt der heute in Brüssel lebende französische Schriftsteller seinen "Zyklus des Unsichtbaren" über die Religionen dieser Welt in beeindruckender Weise fort. Nachdem er sich in früheren Büchern beschäftigt hatte mit dem Buddhismus, dem Judentum, dem Islam und auch dem Christentum, geht es in "Die zehn Kinder, die Frau Ming... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Moshe Zuckemann: Israels Schicksal. Wie der Zionismus seinen Untergang betreibt
Der Sohn polnischer Holocaust-Überlebender Moshe Zuckerman entschloss sich mit 20 Jahren, seinen zehnjährigen Aufenthalt in Deutschland zu beenden und wieder nach Israel zurückzukehren, wo er 1949 in Tel Aviv geboren war. Dort avancierte der mittlerweile in seiner Geburtsstadt als Professor für Geschichte und Philosophie lehrende Wissenschaftler zu einem bekannten, profunden und deswegen auch anerkannten... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Christina Röckl: Und dann platzt der Kopf
Und schon wieder hat der junge Kunstanstifter Verlag aus Mannheim ein künstlerisches Buch für Kinder vorgelegt, das in seiner Entstehungsgeschichte und in seiner Ausführung sehr außergewöhnlich ist. Die junge Vogtländer Künstlerin Christina Röckl hat sich in vielen Gesprächen mit Kindergartenkindern und Grundschülern aus ihrer Umgebung auf die Suche nach der Seele gemacht. Auch eine Kirchengruppe und... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Carmine Abate: Zwischen zwei Meeren
Der 1954 in Kalabrien geborene Carmine Abate, der nach langen Jahren in Deutschland nun im Trentin lebt, ist mit seinen Geschichten seiner Heimat Kalabrien auf ewig verbunden. Er ist ein begnadeter Erzähler und hat das in "Die Hügel des Windes" 2013 schon eindrucksvoll gezeigt. Schon in dieser archaisch anmutenden Geschichte der kalabresischen Bauernfamilie Arcuri verzauberte Abate seine... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Carlos Maria Dominguez: Das Papierhaus
Es ist das Frühjahr 1998. Die englische Literaturdozentin Blume Lennon kauft im Antiquariat in Soho eine alter Ausgabe der Gedichte von Emily Dickinson und wird kurze Zeit später in diesem Buch lesend von einem Auto angefahren und getötet. Ihr Vertreter an der Universität Cambridge, identisch mit dem Ich-Erzähler, erhält einige Zeit später eine an Blume Lennon adressierte Buchsendung aus Uruguay mit... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Susanne Oswald: Ein Garten für die Seele
Der Garten als Glücksoase. Der Garten als ein Ort, an dem der Mensch, sei er nun Besitzer und Pfleger dieses Gartens oder lediglich sein Besucher, neue Kraft und Energie aufladen kann - darum geht es Susanne Oswald in ihrem hier vorliegenden Buch, das viel mehr sein will als nur ein Gartenbuch. Zehn Themengärten stellt sie vor, alles mit nur einem Ziel: dem Leser und der Leserin dieses Buches ein Fülle... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Sandra Grimm: Meine ersten Weihnachtsgeschichten
In der empfehlenswerten Reihe für Kinder ab 2 Jahre "Meine erste Kinderbibliothek" haben Sandra Grimm und Hannelore Dierks vierzehn kleine Weihnachtsgeschichten verfasst und Susanne Szesny hat sie farbenfroh und einladend illustriert. Da geht es um die Vorfreude auf Weihnachten, den Nikolaus und wie viele Tiere und Kuscheltiere diese Zeit erleben. Da werden mit der Oma zusammen Plätzchen... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Daniel Kratzke: Oma isst Zement
"In Deutschland leben zurzeit rund 1,4 Millionen Menschen mit einer Demenz-Erkrankung. Jährlich werden fast 300.000 neue Fälle diagnostiziert. Die Deutsche Alzheimer Gesellschaft geht auch hierzulande von einer Verdreifachung der Demenz-Kranken aus. 2050 rechnet sie mit drei Millionen Betroffenen, von denen rund jeder Dritte älter als 90 Jahre sein wird. [...] Als eine Ursache dafür, dass die... – weiterlesen (Rezension vom 24. Oktober 2014)
 
Franziska Franke: Sherlock Holmes und der Ritter von Malta
Mit diesem Roman setzen sowohl Franziska Franke als auch der KBV Verlag die Tradition des detektivischen Ermittelns a la Sherlock Holmes fort. Holmes, der immer noch als Norweger Sven Sigerson durch die Welt reist, um sich vor seinem Erzfeind Moriarty zu verstecken, ist gerade aus dem Sudan zurück. Er möchte sich eigentlich nur mit seinen Freund David Tristram aus der florentiner Steinmetz-Familie... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Gerhard Loibelsberger: Kaiser Kraut und Kiberer
Die neuen Mordgeschichten des Autors Gerhard Loibelsberger, die einen Zeitbogen über die ersten Jahre des zwanzigsten Jahrhunderts schlagen, spielen sich diesmal recht "international" ab - die Ermittlungen führen nicht nur ins alte Wien sondern ebenso nach Freiburg und ins romantische Venedig. Wieder einmal lässt er seine spannenden Kriminalstorys mit viel Lokalkolorit vor interessanten Hintergründen... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Beate Rösler: Die Reise des Elefantengottes
Beinahe vierzig Jahre alt musste Priyanka werden, bevor sie die Heimat ihrer Mutter Asha kennenlernen durfte. Es war eine Reise zu ihren Wurzeln, zu ihrer unbekannten indischen Herkunft, in das Land ihrer Familie, die laut Erzählungen ihrer Mutter bei einer Epidemie ums Leben gekommen war. Ihr Ehemann Marc hatte ihr damit ein Geburtstagsgeschenk gemacht, von dem sie nicht recht wusste, ob sie sich... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Daniel Glattauer: Geschenkt
Eine wahre Begebenheit, die sich 2011 in Braunschweig abspielte, als ein Unbekannter immer wieder Geldspenden an Bedürftige schickte, nimmt Daniel Glattauer zum Aufhänger für seinen neuen, überaus unterhaltsamen Roman. Er siedelt ihn in Wien an, wo der 43- jährige Journalist Gerold Plassek, genannt Geri, bei einem kostenlosen Werbeblatt eine eher traurige und perspektivlose Arbeit tut. In der letzten... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Anja Kieffer: Opas Reise zu den Sternen. Ein Kinderbuch zu Tod und Trauer
Jedes Kind macht früher oder später die Erfahrung, dass ein geliebter Mensch stirbt. So auch der kleine Jakob in diesem einfühlsamen und in Wort und Bild überaus gelungenen Kinderbuch. Als er an einem Samstagmorgen (der Opatag, den er genauso liebt wie seinen Opa selbst, weil der immer so tolle Sachen mit ihm macht und ihm vorliest) die Treppe herunterkommt, sieht er in der Küche seinen Vater seine... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Hermann-Josef Frisch: Nicht Kirchenschafe, sondern Mutchristen
Er ist einfach nicht klein zu kriegen. Jene urchristliche Hoffnung, die die paulinische Kenosis nicht nur für eine philosophische Haltung hält. Jene Menschen, die immer wieder Hoffnung pflanzen und säen und den Gedanken daran dass auch eine katholische Kirche eine "semper reformanda" sei, nicht loslassen. Nun hat der neue Papst selbst für Kirchenkritiker, aber erst recht für viele, die in... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
Mats Wahl (Biografie): Wie ein flammender Schrei
Dieses Jugendbuch hat es in sich. Mats Wahl, der schon oft in seinen Büchern für Jugendliche von Familien erzählt hat, "deren Chancen an den Verhältnissen zerplatzen, an den nicht gesagten Wahrheiten und den kleine, sich zu großen aufsparenden Verletzungen", wie das eine Kritikerin genannt hat, geht mit der Handlung seines neuen Buches "Wie ein flammender Schrei" in eine schwedische... – weiterlesen (Rezension vom 19. Oktober 2014)
 
8112 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum