Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Die Earlam Chroniken: Dogland
Stuart Duvney, ein alter Freund der Familie Earlam, bittet Paul und Ethan in einem besonderen Fall um Hilfe. Seine beiden Adoptivtöchter wurden am helllichten Tag vor den Augen ihrer Nanny entführt. Da die Duvneys die Polizei aus dem Entführungsfall heraushalten wollen, beginnen Paul, Ethan und ihre gemeinsame Freundin Kate, zu ermitteln. Schon bald merken die drei, dass die Entführer auch vor Mord... – weiterlesen (Rezension vom 27. September 2014)
 
Andreas Hock: Bin ich denn der Einzigste hier, wo Deutsch kann. Über den Niedergang unserer Sprache
Gleich zu Anfang sei gesagt: dieses Buch tropft nicht vor Kulturpessimismus und Verachtung derer, die sich nicht so ausdrücken könne, wie gebildete Menschen. Es ist witzig geschrieben und ist keine Verherrlichung der guten alten Zeiten. Dennoch berichtet es durchaus mit Sorge vom "Niedergang der deutschen Sprache", die nach Hocks Einschätzung schon vor mehr als einhundert Jahren begann, als... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Frank Schäffler: Nicht mit unserem Geld. Die Krise unseres Geldsystems und die Folgen für uns alle
Die FDP ist nicht mehr im Bundestag und auch über die Krise unseres Finanzsystems wird kaum mehr gesprochen. Selbst die eurokritische AFD hat in den beiden letzten Landtagswahlkämpfen dieses Thema gemieden und auf andere populistische Themen gesetzt. Auch von Frank Schäffler, der innerhalb der letzten schwarz-gelben Koalition in Berlin zu den schärfsten Kritikern des finanzpolitischen Kurses der... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Dirk Schmidt: Bitte blubb blubb rette mich
Nun ist er wieder da, der blaue Elefant aus dem Kinderbuchbestseller "Kamfu mir helfen?" Dirk Schmidt hatte damals diese heitere, gereimte Geschichte von Barbara Schmidt herrlich illustriert und wunderbare Charaktere geschaffen. "Ein Elefant ist hingeflogen und hat den Rüssel sich verbogen. Wie kriegt er ihn nur wieder grad? Drei Experten wissen Rat." Das erste Buch mit dem blauen... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Dietrich Schulze-Marmeling: Nur der BVB
Beide Autoren dieses für jeden BVB-Fan unverzichtbaren Buches haben sich durch viele hervorragende Bücher über Vereine, Fußböller und Trainer ausgezeichnet und bürgen für sehr gute Qualität. Der Verlag hat mit hervorragenden Papier und gestochen klaren Fotos das seine dazu beigetragen und mit 29,90 Euro einen sensationell günstigen Preis kalkuliert. Das Buch bietet dem Fan alles, was ein solches... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Paulo Coelho: Untreue
In seinem neuen Buch, dessen Originalausgabe zeitgleich in Brasilien erschienen ist, erzählt Paulo Coelho die Geschichte einer Frau aus der Schweiz. Sie lebt in Genf, einer als freudlos geschilderten Stadt, deren Geschichte nicht nur mit vielen Institutionen und Konferenzen der UNO verbunden ist, sondern auch mit dem Reformator Calvin, der in dieser Stadt ein Schreckensregime errichtete, um seinen... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Carlo Lucarelli: Bestie
In seinem neuen Thriller erzählt Carlo Lucarelli, ein in Italien sehr bekannter Autor, der auch politisch nie ein Blatt vor den Mund nimmt, nicht nur einen spannenden Fall, sondern er lässt seine Leser auch teilhaben am schwierigen Leben seiner Protagonistin, der Kommissarin Grazia Negro. Die hat in ihrer bisherigen Berufslaufbahn so einige harte Fälle gelöst und schwere Jungs dingfest gemacht, wobei... – weiterlesen (Rezension vom 26. September 2014)
 
Matthew Reilly (Biografie): Arctic Fire
Eine Gruppe von Söldner bringt auf der arktischen Dragon Island einen ehemaligen sowjetischen Waffenstützpunkt in ihre Hände und will einen ganz perfiden Plan umsetzen. Sie wollen die gesamte nördliche Atmosphäre mit einem brennenden Gas überziehen und so die Menschheit auslöschen. Die Vorbereitungen laufen auch Hochtouren und die Regierungen stehen vor der Kapitulation. Einzig der bei der CIA in Ungnade... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Robert B. Parker: Die Tote in Paradise
Diese Jesse-Stone-Roman verlief ganz anders als die drei zuvor von mir besprochenen Romane des amerikanischen, leider schon verstorbenen, Schriftstellers Robert B. Parker. Der Stil blieb natürlich unverändert, nur war das Tatgeschehen nicht parallel zu den Ermittlungen miterlebbar. Dieses Mal ermittelt der alkoholabhängige Polizist, der in LA wegen seines Problems gefeuert worden war und an der Ostküste... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Jennifer Clement: Gebete für die Vermissten
Selbst in Mexico aufgewachsen, hat die amerikanische Schriftstellerin und ehemalige Präsidentin des mexikanischen PEN, Jennifer Clement nach über zehn Jahre langen Recherchen und Hunderten von Interviews mit vom Drogenkrieg betroffenen Frauen und Mädchen in ihrem Roman "Gebete für die Vermissten" diesen weiblichen Opfern einen Namen und eine Stimme gegeben. In über 30 Ländern erscheint in... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Martina Baumbach: Nie mehr Wolkengucken mit Opa?
Immer mehr Bilderbücher, gute Bilderbücher kommen auf den Büchermarkt, die einfühlsam versuchen, Kindern den Tod ihrer Großeltern zu erklären und sie zu trösten und ihnen eine Perspektive zu geben, wie sie die Erinnerung an den geliebten Opa oder die Oma in ihrem Herzen weiter tragen können. Zwei Bücher sind in diesem Herbst besonders hervorzuheben. Das eine ist das Buch von Anja Kieffer "Opas... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Frederik Backman: Ein Mann namens Ove
Ja, solche Nachbarn wie Ole, von dem Fredrik Backman in seinem in Schweden über eine halbe Million Mal verkauften Roman erzählt, gibt es. Es gibt solche alten, einsamen, verbitterten und auf den ersten Blick regelrecht bösartigen und zwanghaften Männer, dessen einzige und liebste Beschäftigung es scheint, andere zu kontrollieren und zu schikanieren. So auch Ove, der 59jährige Zwangsrentner, der seine... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Michael Köhlmeier: Zwei Herren am Strand
"Mein Vater war als Kind Chaplin und Churchill begegnet, beiden in unserer kleinen Stadt, beiden zur gleichen Zeit; sie waren auf ihn aufmerksam geworden, hatten sich mit ihm abgegeben und hatten ihn gelobt." Sein ganzes Leben lang wird der Vater von Michael Köhlmeier sein Interesse und seine Begeisterung für Winston Churchill nicht verlieren. Er wird Englisch lernen um Churchills Biografie... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Bernhard Pörksen: Kommunikation als Lebenskunst
Seine drei Taschenbücher "Miteinander reden" sind für eine Vielzahl von Menschen in Berufen, in denen sie viel mit anderen Menschen kommunizieren, zu wahren Fundgruben geworden, um die eigene Professionalität und vor allem die Menschlichkeit in ihrer Kommunikation zu verbessern. Aber die Wirkung dieser Bücher, insbesondere das als "Vier-Ohren-Modell" bekannt gewordene Kommunikationsquadrat... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Axel Scheffler: Die Vogelscheuchenhochzeit
Betti von Binsen und Herbert von Stroh sind zwei aus Stroh gemachte Vogelscheuchen. Doch plötzlich kommt Leben in sie, nachdem sie schon einige Zeit nebeneinander auf dem Acker gestanden haben: ""Ach Betti", sprach Herbert, "ich liebe nur dich. Du scheuchige Schönheit, heirate mich! Die Hochzeit wird herrlich, die Hochzeit wird fein, herrlicher wird eine Hochzeit nie sein!"... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Nicolas Barreau: Paris ist immer eine gute Idee
Seine beiden letzten Bücher "Das Lächeln der Frauen" und "Eines Abends in Paris" waren wundervolle Beispiele dafür, dass man auch heute noch romantische und anspruchsvolle Liebesromane mit einem ansprechenden literarischen Niveau schreiben kann. Der Franzose Nicolas Barreau versteht es, den Zauber und die Faszination der Liebe zu verbinden und einzuweben mit Geschichten, die spannend... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Lutz Seiler: Kruso
Es ist der erste Roman des Dichters Lutz Seiler, der bisher Gedichte, Erzählungen und Aufsätze veröffentlichte. Man spürt es an der Sprache des ganzen Buches, an seinem Spiel mit Wörtern, dem fast überbordenden Einsatz von Metaphern, dass da ein ursprünglicher Lyriker am Werk ist. An einem voluminösen Werk, das bei der Kritik auf zum Teil enthusiastische Zustimmung stieß, mir persönlich aber beim Lesen... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Sun-Mi Hwang: Das Huhn, das vom Fliegen träumte
Um Träume und Freiheit geht es für die Legehenne Sprosse, die sich ihren Namen selbst gegeben hat, weil Sprossen für sie etwas Lebendiges sind. Sie ist schon älter und kann keine Eier mehr legen. Als der Bauer das letzte, total weiche Ei aus der Rinne nimmt, beschließt er sie zu töten und wirft sie zu anderen toten Tieren in eine Grube. Doch Sprosse überlebt und träumt weiter ihren Traum, einmal in... – weiterlesen (Rezension vom 23. September 2014)
 
Taylor Jenkins Reid: Neun Tage und ein Jahr
Mit Ben lernt Elsie ihre große Liebe kennen. Nach nicht einmal sechs Monaten heiraten die beiden. Doch dann zerbricht ihr Glück, als Ben neun Tage nach der Hochzeit bei einem Unfall ums Leben kommt. Elsie ist schwer traumatisiert. Die Situation wird noch unerträglicher, als Elsie im Krankenhaus Ben's Mutter Susan kenn lernt, die bisher nichts von der Existenx ihrer Schwiegertochter wusste. So ist es... – weiterlesen (Rezension vom 21. September 2014)
 
Guillaume Musso: Vielleicht morgen
Das Leben des Harvard-Professors Matthew Shapiro läuft seit einem Jahr neben der Spur, seit seine geliebte Frau Kate bei einem Unfall ums Leben gekommen ist. Nur seiner keinen Tochter zuliebe, hat sich Matthew noch nichts angetan. Auf einem Flohmarkt erwirbt Matthew eines Tages einen gebrauchten Laptop, der mit der Signatur "Emma L." versehen ist. Über das Mailprogramm des Computers nimmt... – weiterlesen (Rezension vom 15. September 2014)
 
Die Earlam Chroniken: Die Rückkehr des Harvey Quint
Ein ehemaliger Freund von Paul Earlam kommt bei einer Explosion ums Leben. Für die Polizei sieht es anfänglich nach einem Unfall aus. Als jedoch eine weitere Explosion Menschenleben fordert, deutet alles darauf hin, dass Harvey Quint, ein gefährlicher Terrorist, den Paul seinerzeit gejagt hat, wieder zurückgekommen ist. Auch dessen Sohn gerät ins Visier der Ermittler. Da auch Paul auf der Racheliste... – weiterlesen (Rezension vom 15. September 2014)
 
Die Earlam Chroniken: Die Apostel der Apokalypse
Das Leben des jungen Scotland Yard Beamten Paul Earlam wird durch einen Unfall auf den Kopf gestellt: Er verliert seine Verlobte und ist seit den tragischen Ereignissen an den Rollstuhl gefesselt. Ein Jahr später ist Paul immer noch traumatisiert. Da erscheint sein früherer Kollege Robert und bittet ihn bei der Aufklärung eines Ritualmordes um Hilfe. Paul willigt ein, da dies der Fall ist, an dem er... – weiterlesen (Rezension vom 10. September 2014)
 
Katerina Bivald: Ein Buchladen zum Verlieben
Endlich war es soweit, ihre wundervolle, ungewöhnliche Brieffreundschaft würde sie zueinander führen. Die 28jährige Sara Lindqvist stand in einem kleinen Ort in Iowa und wartete auf die 65jährige Amy Harris, die versprochen hatte, ihre junge Freundin abzuholen, die kurz entschlossen ein Visum beantragt und sich aus dem kleinen Dorf Haninge in Schweden auf den Weg nach Broken Wheel in den USA gemacht... – weiterlesen (Rezension vom 08. September 2014)
 
Carla Häfner: Zi-Za-Zappelfinger Mein erstes Fingerspielbuch
Eine wunderschöne Neuerscheinung auf dem Büchermarkt ist Zi-Za-Zappelfinger - ein Fingerspielbuch für die Kleinen, das 2014 beim Fischer Duden Kinderbuch im Fischer Verlag in Frankfurt erschienen ist. Verantwortlich für die Illustrationen zeigt sich Martina Kohl, getextet hat Dr. Carla Häfner dieses Kinderbuch für den Lebensabschnitt vom 12. Monat an. In strapazierfähiger Aufmachung, das heißt,... – weiterlesen (Rezension vom 08. September 2014)
 
Guido M. Breuer: Alte Sünden
Zunächst war mir nicht ganz klar, ob die Eifel der Wilde Westen Deutschlands ist, oder ob der Krimi gar keiner ist, sondern vielleicht ein Wild-West-Roman? Er beginnt jedenfalls mit der Erschießung von vier Menschen durch Männer in Stiefeln, bis über die Knie reichenden Wettermänteln, mit Hüten, die die sonnengegerbten Gesichter verdecken und die Colts nach der Tat wieder ins Holster an die Hüfte stecken.... – weiterlesen (Rezension vom 08. September 2014)
 
8047 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum