Liste der Bücher

Hier findest du die Rezensionen, die wir bisher auf Buchtips.net veröffentlicht haben. Mit Hilfe der Suche kannst du nach Autoren, Verlagen und Themengebieten suchen.

Suche
Titel:
Autor:
Verlag:
Genre:
Bewertung in Sternen:
Volltextsuche in den Rezensionen:
Suchformular verbergen


Neu: Add to Google

die 25 neuesten Bücher zeigen
Autor [Sortierung: A - Z :: Z - A] Titel [Sortierung: A - Z :: Z - A]
Lloyd Alexander: Taran Lloyd Alexander: Taran
Der Sammelband enthällt: Das Buch der Drei the book of three 1964 1. Band Der schwarze Kessel the black cauldron 1965 2. Band Die Prinzessin von Llyr the castle of llyr 1966 3. Band Der Spiegel von Llunet taran wanderer 1967 4. Band Der Fürst des Todes the high king 1968 5. Band Der Findling und andere Geschichten aus Prydain the foundling and other tales of prydain 1973 6. Band Über Lloyd Alexander und die Chroniken von Prydain Kleines Lexikon von Prydain Der hitzköpfige Waisenjunge Taran wächst in Caer Dalben als Hilfsschweinehirt beim Schmied Coll und dem Magier Dalben auf. Der Magier ist der Hüter des magischen Buches, das als das "Buch der Drei" bekannt ist und das Taran nicht anfassen darf. Das ist klar, denn Taran soll sich vor allem um das weisse... – weiterlesen (Rezension vom 22. Oktober 2009)
 
Eva Almstädt: Blaues Gift Eva Almstädt: Blaues Gift
Eine Jacht auf Kollisionskurs, der Rudergänger auf der Ostseefähre Peer Gynt, die von Travemünde in das schwedische Trelleborg unterwegs, wird nervös. Denn die Menschen auf der Jacht reagieren weder auf Funkkontakt noch auf Licht- und Tonzeichen. So ist der Aufprall der Jacht unvermeidbar. Als ein paar Tage später am Strand die Leiche eines Mannes gefunden wird, ist dies eine Aufgabe für die Kriminalbeamten aus Lübeck. Mittendrin Pia Korittki, die noch ganz andere Probleme als diesen ungelösten Todesfall hat. Ihre Schwägerin Marlene ist scheinbar spurlos verschwunden und ihr Halbbruder Tom kann sich nicht erklären wo sie ist, da sie sich auch nicht über ihr Handy erreichbar ist und auch nicht bei der Freundin in Zürich war, wo sie das Wochenende über sein wollte. Als klar wird, dass der Tote... – weiterlesen (Rezension vom 25. August 2008)
 
Eva Almstädt: Engelsgrube Eva Almstädt: Engelsgrube
Zwei Morde in der Lübecker Altstadt stellt die Mordkommission vor ein Rätsel. Kommissarin Pia Korittki übernimmt die Ermittlungen und vermutet,dass ein Serienmörder sein Unwesen treibt und wahrscheinlich ein "Selbstmord" und ein "natürlicher Todesfall" auch auf sein Konto gehen. Gegen die Skepsis ihrer Kollegen, die sie ohnehin mehr oder weniger offen mobben, ermittelt sie in dieser Richtung weiter und wird in ein teuflisches Spiel mit dem Mörder gezogen. Ich bin ein leidenschaftlicher Krimi-Leser, liebe weibliche Kommissare, nur warum lässt mich Kommissarin Pia Korittki über weite Teile der Geschichte kalt? Sogar auf den letzten 20 Seiten habe ich eine Pause eingelegt, um mir einen Kaffee zu kochen! Ich ziehe weibliche Kommissare vor, weil sie uns mehr an ihrem Alltag,... – weiterlesen (Rezension vom 01. Februar 2007)
 
Eva Almstädt: Grablichter Eva Almstädt: Grablichter
Die Streitereien im kleinen Ort Kirchhagen in Schleswig-Holstein sind unerträglich. Drei Trassen für die dringend notwendige Umgehungsstraße sind zuwenig oder eben zuviel, um den Frieden wieder herzustellen. Für die Anwohner der Siedlung führt sie zu nahe an den Gärten vorbei, Umweltschützer sehen Landschaften bedroht und die Bauern fürchten eine Zerschneidung ihrer Grundstücke. Grund genug also für eine junge Journalisten, die bei einem der Landwirte lebt, der einen Pferdehof betreibt, Partei zu ergreifen. Musste sie deshalb sterben? Denn ihr Freund Jan Dettendorf findet sie eines Morgens tot hinter einem Hindernis. Das Pferd musste vom Tierarzt eingeschläfert werden, für Lisanne kam jede Hilfe zu spät. Aus Lübeck rückt daher die Mordkommission an, allen voraus Pia Korittki. Diese stellt relativ... – weiterlesen (Rezension vom 25. August 2008)
 
Eva Almstädt: Tödliche Mitgift Eva Almstädt: Tödliche Mitgift
Die Leiche der attraktiven Annegret Dreyling wird fürchterlich zugerichtet in einem Hotelzimmer der Nobelherberge Guarini Palace in Perugia in der italienischen Provinz Umbrien gefunden. Der Verdacht fällt zunächst auf ihren Begleiter, Bernhard Löwgen, der im Zimmer nebenan gewohnt hat und nach der Tat spurlos verschwunden ist. Da die junge Frau aus Lübeck stammt und noch dazu erst kürzlich in eine der angesehensten Unternehmerfamilien der Stadt eingeheiratet hat, wird Pia Korittki nach Italien geschickt, um die vor Ort arbeitenden italienische Kriminalpolizei zu unterstützen. Die Hauptkommissarin hat momentan Probleme mit ihrem Freund Hinnerk, dem Rettungssanitäter und ist ganz froh, ein paar Tage unterwegs zu sein. Das Motiv der Tat ist auch ein paar Tage nach dem Mord unklar und so verdichtet... – weiterlesen (Rezension vom 13. April 2009)
 
Viola Alvarez: Die Nebel des Morgens Viola Alvarez: Die Nebel des Morgens
Viola Alvarez, die sich bereits mit ihrer Interpretation der Tristan-Sage ("Das Herz des Königs") und der Geschichte um Walther von der Vogelweide ("Wer gab dir, Liebe, die Gewalt") hervorgetan hat, legt nun einen dritten großen historischen Roman vor: "Die Nebel des Morgens". Hierin erzählt sie die Nibelungen-Sage nach - allerdings ganz anders, als Sie sie kennen dürften. Siegfried und Kriemhild, König Gunther, Gernot, Giselher, Brynhild, Hagen von Tronje - sie alle kommen zwar auch in dieser Version vor, und auch der Rahmen der Handlung wurde beibehalten, aber es gelang der Autorin, ein kleines Stück des Heldenepos mit einem völlig neuen Inhalt zu versehen. Sie legt den Schwerpunkt nicht auf den tapferen Siegfried und die schöne Kriemhild, sondern verstrickt... – weiterlesen (Rezension vom 07. Januar 2007)
 
Viola Alvarez: Wer gab Dir, Liebe, die Gewalt Viola Alvarez: Wer gab Dir, Liebe, die Gewalt
Historische Romane sind ja groß in Mode. Das finstere Mittelalter bietet sich geradezu an als Kulisse für jegliche Art von Abenteuer-, Liebes- oder Kriminalgeschichten, und besonders die Erzählungen über Leid und Leben berühmter historischer Zeitgenossen jeglicher Epoche erfreuen sich bei Autoren und Lesern wachsender Beliebtheit. Leider beschränken sich die Mehrzahl der historischen Romane auf das Niveau des "Schmökers", also einer schlichten, spannenden, unterhaltsamen Geschichte zum Abschalten ohne jeden Tiefgang. Wenn es gut geschrieben ist, findet auch diese Form von Buch seinen Platz in meinem Bücherschrank ("Die Päpstin" und selbst "Die Säulen der Erde" möchte ich nicht missen), die blutrünstigen verschenke ich gleich weiter, und die langweiligen ebenso.... – weiterlesen (Rezension vom 28. Januar 2006)
 
Mara Andeck: Hundherum glücklich Mara Andeck: Hundherum glücklich
"Dieses Buch war ein Experiment, ein Versuch, mit viel nützlichem aber auch unnützem Wissen den lesenden Hundebesitzer zu eigenen Gedanken anzuregen." - Das sagt die Autorin Mara Andeck von ihrem eigenen Werk, und ich muss dazu sagen, es ist ihr in vollem Umfang gelungen. "Hundherum glücklich" vermittelt eine so unendliche Vielfalt, die mit dem Zusammenleben von Mensch und Hund zu tun hat, dass es weit über die Informationen der Sachbücher hinausgeht, die bereits in großer Zahl über Hunde geschrieben wurden. Damit hebt es sich heraus, ist vollkommen anders als der Leser es vielleicht erwartet. Es zeigt den Hund über Generationen hinweg als Begleiter des Menschen, als seinen Beschützer, Helfer, Hüter und Freund, als Kameraden, der instinktiv das eigene Leben für seinen... – weiterlesen (Rezension vom 05. Januar 2014)
 
Lance Armstrong: Tour des Lebens Lance Armstrong: Tour des Lebens
Wenn man an Lance Armstrong denkt, denkt man nicht nur an seine Erfolge bei der Tour de France, sondern auch an seinen unglaublichen Kampf gegen den Krebs. 1996 erkrankte Lance Armstrong an Hodenkrebs. Es bildeten sich Metastasen in seiner Lunge und im Gehirn. Dr. Craig Nichols lässt nichts unversucht. Chemotherapie und chirurgische Eingriffe scheinen zunächst anzuschlagen, doch dann ein Rückschlag. Unerbittlich sträubt sich Lance Armstrong gegen sein Schicksal. Für ihn steht fest, dass er geheilt wird und er will sogar die Tour de France gewinnen. Das fast Unmögliche wird wahr, Lance Armstrong schafft 1999 mit ungeheurer Willenskraft den Sieg über 3.800 km im Team U.S. Postal. Kurze Zeit später wird er Vater eines Sohnes, nachdem sich seine Frau künstlich befruchten ließ. Lance Armstrong... – weiterlesen (Rezension vom 11. Mai 2005)
 
Robert Asprin: Als Dämon brauchst du nie Kredit Robert Asprin: Als Dämon brauchst du nie Kredit
Das Leben ist hart, gemein, grausam und ungerecht. Das müssen die Freunde von Skeeve am eigenen Leib erfahren. Dämon Aahz erhält Besuch im alten Hauptquartier der Chaos GmbH, von Geldeintreibern, die ihm erst einmal in seinem Zelt im Basar von Tauf ein wenig mit blitzen einheizen und seinen gemütlichen Ohrensessel in Brand stecken. Die Geldeintreiber behaupten Skeeve hätte Schulden in Höhe von 350.000 Goldtalern. Diese soll er in der Dimension Flibber in einem Einkaufszentrum gemacht haben. Aahz weist diesen Vorwurf strikt von sich, da er Skeeve als redlichen Zauberer und Freund kennen lernte und auch nicht bereit ist, dessen Schulden zu übernehmen. Bunny, die Tochter des Mafiabosses, bestätigt zudem, dass Skeeve die ganze Zeit bei ihr war. Da Skeeve im Buch nicht direkt vorkommt kann man ihn... – weiterlesen (Rezension vom 11. Juli 2008)
 
Robert Asprin, Jody Lynn Nye: Ein Dämon muss die Schulbank drücken Robert Asprin, Jody Lynn Nye: Ein Dämon muss die Schulbank drücken
Skeeve, seines Zeichens Magiker hat sich ein wenig zurück gezogen. Ein verlassenes Gasthaus in der Dimension Klah wird zu seiner Einsiedelei, wo er gern seine Studien der Magie vertiefen möchte. Die Ruhe endet sehr schnell, als ihm die alten Genossen der Chaos GmbH einen Lehrling nach dem anderen auf den Hals hetzen. Bald hat er ein halbes Dutzend junger Leute um sich herum, die in der Theorie wesentlich besser sind, als er selbst. Die Lehrlinge der Magie sind jedoch alles andere als Wissensdurstig. Die Lehrlinge sind undiszipliniert und halten den Möchtegern-Lehrer ganz schön auf Trab. Neben dieser Rasselbande die schwer zu zähmen ist, geschehen Dinge, die ganz und gar nicht in Konzept passen. Diebstähle, ein Bombenanschlag, der Angriff eines Monsters und anderes mehr lenkt den lernenden... – weiterlesen (Rezension vom 27. April 2008)
 
David Baldacci: Das Geschenk David Baldacci (Biografie): Das Geschenk
Weihnachtsgeschichten von bekannten Autoren haben in den USA eine große Tradition. Es gibt kaum einen Schriftsteller, egal aus welchem Genre, der im Verlauf seiner Karriere nicht eine Weihnachtsgeschichte geschrieben hat. Nun ist auch David Baldacci dieser Tradition gefolgt und hat mit "Das Geschenk" eine amüsante Weihnachtsgeschichte zu Papier gebracht. Der Journalist Tom Langdon hat fast alle Kriegsschauplätze dieser Welt gesehen. Verbittert und mutlos zwingt ihn ein Zufall dazu, eine ungewöhnliche Reise zu unternehmen. Um eine Freundin an Weihnachten zu besuchen, muss Langdon quer durch die USA mit der Eisenbahn fahren. Seine Fahrt führt ihn von Washington über Chicago nach Los Angeles. Auf dieser Reise lernt Tom eine Vielzahl von ungewöhnlichen Leuten kennen und trifft die große... – weiterlesen (Rezension vom 29. Dezember 2003)
 
David Baldacci: Der Abgrund David Baldacci (Biografie): Der Abgrund
Vor ein paar Jahren wurde David Baldacci als einer der besten Thrillerautoren geadelt, als der damalige US-Präsident Bill Clinton Baldaccis Roman "The Simple Truth" (dt. "Die Wahrheit") zu seinem Lieblingsroman erklärte. Nach seinem gelungenen Ausflug in die eigene Familiengeschichte mit dem Roman "Das Versprechen" legt Baldacci mit "Der Abgrund" nun wieder einen Thriller vor. Ein scheinbarer Routineeinsatz führt dazu, dass das Leben von Web London, Top-Mann einer FBI-Eliteeinheit, völlig aus den Fugen gerät. Das Team gerät in einen Hinterhalt und alle Mitglieder werden brutal ermordet. Alle bis auf Web. Verstört versucht Web herauszufinden, warum er das Massaker überlebt hat und wer hinter dem Anschlag steht. Hilfe erhält er von der Psychologin Claire... – weiterlesen (Rezension vom 14. September 2003)
 
David Baldacci: Der Abgrund David Baldacci (Biografie): Der Abgrund
Das Geiselrettungsteam des FBI ist unterwegs zu einem Einsatz, bei dem sie ein angebliches Drogenversteck ausheben sollen. Unter ihnen auch Web London, ein Mann, der schon vieles schreckliche gesehen und erlebt hat. Bis zu diesem Zeitpunkt. Denn danach ist alles anders, innerhalb von 10 Sekunden hatte Web London alles verloren, was ihm in seinem Leben Wert bedeutete, seine Freunde, sein Team und seinen guten Ruf. Bis auf Web ist das ganze Team im Kreuzfeuer von Selbstschussanlagen getötet worden. Im Angesicht der zurückgelassenen Witwen und Waisen und konfrontiert mit dem leisen Verdacht der Kollegen, versucht Web sein Leben wieder in den Griff zu bekommen. Dazu muss er herausfinden, warum er sein Leben behalten hat und welchen Grund dieser Hinterhalt hatte. Dazu benötigt er die Hilfe der Psychologin... – weiterlesen (Rezension vom 20. Dezember 2003)
 
David Baldacci: Der Präsident David Baldacci (Biografie): Der Präsident
Der vorbestrafte Einbrecher Luther Whitney wird Zeuge, wie in einer Villa nahe Washington der Präsident, Alan Richmond, im volltrunkenen Zustand ein Mädchen würgt. Als dieses sich wehrt, wird es von den Leibwächtern des Präsidenten erschossen. Aufgrund der Intervention von Gloria Russel, der Stabschefin des Präsidenten, wird die Polizei nicht verständigt. Aber - damit es ganz unwahrscheinlich wird - vergewaltigt diese Stabschefin den Präsidenten - abgrundtief böse beide, völlig schwarz-weiss gezeichnet und schlicht platt. Whitney weiss, dass man ihn als lästigen Zeugen beseitigen will. Ihm gelingt es, zu fliehen - mit einem Beweisstück - einem Beutel mit Fingerabdrücken und Blutflecken des Präsidenten. Doch anstatt sich nun ruhig zu verhalten, wie es meines Erachtens der normale Mensch getan... – weiterlesen (Rezension vom 09. November 2002)
 
David Baldacci: Die Kampagne David Baldacci (Biografie): Die Kampagne
Das verwackelte Video eines Russen, der vor laufender Kamera gefoltert wird, versetzt die Welt in Aufruhr. Wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht, dass die russische Regierung in großem Stil sein eigenes Volk aus dem Weg räumt. Der Konflikt spitzt sich weiter zu. Die großen Nationen rüsten auf und es droht ein neuer globaler Krieg ungekannten Ausmaßes. Nur Shaw, Agent einer multinationalen Gehemdiesnorganisation, soll die Wahrheit hinter den Gräueltaten aufdecken. Anfangs unwillig lässt er sich auf den Fall ein, da ein Schicksalsschlag seine persönliche Motivlage erheblich verändert. Zusammen mit der alkoholkranken Pulitzerpreisträgerin Katie James, versucht Shaw einen erneuten Weltkrieg zu verhindern. Nach dem Camel Club und den Abenteuern von Sean King und Michelle Maxwell legt... – weiterlesen (Rezension vom 28. April 2010)
 
David Baldacci: Die Spieler David Baldacci (Biografie): Die Spieler
Nachdem Annabelle Cpnroy den Kasinobesitzer Jerry Bagger um 40 Millionen Dollar geprellt hat, sinnt dieser auf Rache. Damit geraten natürlich auch die Mitglieder des Camel Clubs um Oliver Stone in den Blickpunkt des Mafiosi. Auch diesmal setzen Oliver Stone und seine Freunde alles daran, um Annabelle zu schützen. Doch dies erweist sich als überaus schwierig, da die Vergangenheit Oliver Stone wieder einholt. Mehrere Männer mit denen er früher zu tun hatte, kommen ums Leben. Als es auch den Geheimdienstchef Carter Grey trifft, weiß Oliver, dass ein überaus gefährlicher Gegner ihm nach dem Leben trachtet. Doch kann er zu diesem Zeitpunkt nicht wissen, wie sehr dieser Fall das Leben aller Camel-Club-Mitglieder verändern wird. Der dritte Roman um den Camel Club erweist sich als der bisherige... – weiterlesen (Rezension vom 30. August 2010)
 
David Baldacci: Im Bruchteil der Sekunde David Baldacci (Biografie): Im Bruchteil der Sekunde
bis in die Zehenspitzen! Diesmal liefert der Secret Service der USA den Hintergrund - jene Organisation, die für den Personenschutz des amerikanischen Präsidenten sowie der Präsidentschaftskandidaten zuständig ist. Sean King ist einer ihrer Agenten, ein brillianter, mit allen Auszeichnungen versehener Mitarbeiter, dem dennoch der größte anzunehmende Unfall passiert: den Bruchteil einer Sekunde lässt er sich ablenken - und ein Attentäter erschießt den von ihm bewachten Kandidaten für das höchste politische Amt der USA. Karriere beendet, Leben ruiniert - das kommt ihm acht Jahre später alles bekannt vor, als sich ein ganz ähnlicher Vorfall ereignet. Unter den Augen von Secret Service- Agentin Michelle Maxwell wird diesmal ein Präsidentschaftskandidat entführt, und genau wie Sean King damals wird... – weiterlesen (Rezension vom 21. Februar 2005)
 
David Baldacci: Im Bruchteil der Sekunde David Baldacci (Biografie): Im Bruchteil der Sekunde
Im Spätsommer flatterte in meinen Briefkasten ein Buch, dem ich gerne mehr Beachtung geschenkt hätte. Es handelt sich um David Baldaccis neuestes Werk "Im Bruchteil der Sekunde", welches schon im letzten Jahr im amerikanischen Original erschien. Zu Beginn des 500 Seiten dicken Buchs gehen zwei parallele Handlungsstränge ihre Wege, die sich schnell vereinigen: Denn Sean King und Michelle Maxwell plagt das gemeinsame Schicksal, einen Präsidentschaftskandidaten nicht ausreichend beschützt zu haben. Sean kam jedoch acht Jahre vor der im Buch dargestellten Handlung noch schlechter davon als Michelle, deren Schützling entführt wurde; der Anwärter von 1996 wurde vor Seans Augen erschossen - für beide bedeutet die Unachtsamkeit einen Rüffel vom Vorgesetzten im Secret Service. Im Gegensatz... – weiterlesen (Rezension vom 07. November 2004)
 
David Baldacci: Im Bruchteil der Sekunde David Baldacci (Biografie): Im Bruchteil der Sekunde
Nach seinem letzten, eher durchwachsenen Thriller "Der Abgrund", hat David Baldacci mit seinem neuen Roman wieder zur alten Form zurückgefunden. Der Secret-Service-Agent Sean King hat einen Fehler gemacht, für den er über lange Jahre einen hohen Preis gezahlt hat. Vor acht Jahren wurde vor seinen Augen ein Präsidentschaftskandidat von einem Attentäter erschossen, weil er für den Bruchteil einer Sekunde abgelenkt gewesen ist. Jetzt hat er sich in einer Kleinstadt eine neue Existenz aufgebaut, als Michelle Maxwell in sein Leben tritt. Ihr ist etwas ähnliches passiert, als der Kandidat John Buro vor ihren Augen entführt wurde. King erklärt sich bereit, ihr zu helfen und schon bald merken Sean und Michelle, dass ihre Fälle viele Gemeinsamkeiten haben. Doch als erstes müssen sie die... – weiterlesen (Rezension vom 09. November 2004)
 
David Baldacci: Im Takt des Todes David Baldacci (Biografie): Im Takt des Todes
Michelle Maxwell, ehemalige Secret Service Agentin und damit Beschützerin des US-Präsidenten läuft Amok. In einer verruchten Kneipe in Washington D.C. greift sie einen athletisch gebauten Afroamerikaner an und versucht ihn zu töten. Nur dessen eigener Überlebenswille und dessen Kampfkraft retten ihm das Leben. Mit Hilfe ihres Partners Sean King und seinem Freund, den Psychiater Dr. Horatio Barnes, soll Michelle wieder in ein normales Leben zurückgeführt werden. Derweil ereilt Sean King ein neuer Auftrag. In einer geheimen Einrichtung namens Babbage Town in Virginia arbeiten Genies an einer Maschine, die jeden Code knacken soll. Da ein Wissenschaftler auf rätselhafte Art ums Leben gekommen ist, soll Sean die Todesursache ermitteln. Helfen soll ihm dabei Viggie, die Tochter des Wissenschaftlers.... – weiterlesen (Rezension vom 24. Juli 2009)
 
David Baldacci: Im Takt des Todes David Baldacci (Biografie): Im Takt des Todes
Babbage Town ist ein streng geheimer Ort in den USA. Dort arbeiten Wissenschaftler an einer Maschine, die jeden Code knacken soll. Als Monk Turing, einer der Wissenschaftler, ermordet wird, ist dessen Tochter Viggie die Einzige, die die Hintergründe kennt. Jedoch ist Viggie autistisch und spielt jedes Mal, wenn sie nach ihrem Vater gefragt wird, ein bestimmtes Stück auf dem Klavier. Ein hartes Stück Arbeit für Privatdetektiv Sean King, der die Ermittlungen übernimmt. Zumal er zunächst ohne seine Partnerin Michelle Maxwell agieren muss, die nach seinem Selbstmordversuch in Behandlung ist. Erschwerend kommt hinzu, dass Babbage Town an ein CIA-Gelände grenzt und Sean bei seinen Ermittlungen, dem CIA-Mann Ian Whitfield auf die Füße tritt. Nur mühsam kommt er hinter die Wahrheit. Dann verkompliziert... – weiterlesen (Rezension vom 18. Mai 2009)
 
David Baldacci: Mit jedem Schlag der Stunde David Baldacci (Biografie): Mit jedem Schlag der Stunde
Als eine Frau tot im Wald gefunden wird, mit einer ungewöhnlichen Uhr am Handgelenk, vermuten die Behören, dass der berüchtigte Zodiak Killer wieder zugeschlagen hat. Als kurz darauf ein weiterer Mord passiert, sehen sich die beiden ehemaligen Secret Service Agenten Sean King und Michelle Maxwell einem Täter gegenüber, der die Methoden anderer Killer studiert hat und nunmehr diese Morde kopiert. Zum ersten Mal hat David Baldacci die Fortsetzung eines Romans geschrieben, denn im Mittelpunkt von "Hour Game", so der amerikanische Originaltitel, stehen wieder Sean King und Michelle Maxwell, die bereits in Baldaccis letzten Roman "Im Bruchteil einer Sekunde" ermittelt haben. Leider kommt dieser Roman nicht ganz an die Klasse seines Vorgängers heran. "Mit jedem Schlag... – weiterlesen (Rezension vom 20. Juli 2006)
 
Alex Barclay: Blutbeichte Alex Barclay (Biografie): Blutbeichte
Als die New Yorker Polizei die entstellte Leiche eines Mannes findet, glaubt sie zunächst an einen Einzelmord. Als im weiteren Verlauf der Ermittlungen Parallelen zu anderen Verbrechen auftauchen ist klar, dass der Mörder schon lange sein Unwesen treibt. Detektive Joe Lucchesi findet heraus, dass der Mörder seinen Opfern kurz vor ihrer Ermordung eine Beichte abnimmt. Weitere Anhaltspunkte gibt es nicht, bis Lucchesi auf die Spur zweier Zeugen kommt, die den Angriff des Killers überlebt haben - einer geistesgestörten Frau und einem Reporter, der seit dem in völliger Isolation lebt. Lucchiesi fällt es schwer, den Zeugen zu trauen, doch sie sind seine einzige Chance. Nach Ihrem wirklich guten Debütroman "Schattenturm" lässt die irische Thrillerautorin Alex Barclay zum zweiten Mal... – weiterlesen (Rezension vom 07. Oktober 2007)
 
Alex Barclay: Schattenturm Alex Barclay (Biografie): Schattenturm
Nachdem sich eine Kindsentführung in New York zur Katastrophe entwickelt hat, beschließt Detektive Joe Lucchesi die Staaten zu verlassen und in einem kleinen Ort an der irischen Küste den Schrecken zu vergessen. Nach und nach gewöhnt sich die Familie in die neue Umgebung ein und als auch Joes Sohn Shaun in Katie Lawson seine erste große Liebe trifft, scheint die Idylle perfekt. Bis zu dem Tag, als Katie spurlos verschwindet. Joes Ermittlerinstinkte werden geweckt und bald findet er heraus, dass er den Albtraum in New York noch lange nicht hinter sich gelassen hat. Denn mit Duke Rawlins hat der beste Freund des Entführers die Spur von Joe aufgenommen. Mit "Schattenturm" hat die junge irische Autorin Alex Barclay einen soliden, spannenden und durchaus überraschenden Thriller geschrieben,... – weiterlesen (Rezension vom 20. September 2006)
 
212 Rezensionen gefunden [nächste Seite]

Buchtips.net 2002 - 2014  |  Kontakt  |  Impressum